Haus Sanierung (Köln): Vorher / Nachher Vergleich

Sanieren: Renovieren, Modernisieren & Aufwerten – Checkliste

Sanieren – Schimmel oder Feuchtigkeit in der Fassade? Wände, Böden oder das Dach erneuern? Die Sanierung Ihrer Immobilie zählt nach dem Erwerb zu einem der wichtigsten Schritte die Sie planen sollten. Als Sanierung wird die Instandsetzung oder auch Wiederherstellung des Objekts verstanden. Beim Kauf einer neuen Immobilie sollten Sie auf bestimmte Dinge achten, welche bei der Sanierungsplanung Einflüsse haben könnten. Ist das Dach in Takt? Ist die Fassade korrekt gedämmt? Oder liegen Schäden im Keller vor? Erfahren Sie in diesem Beitrag alles über die Sanierung Ihrer Immobilie.

Sanieren, Renovieren & Modernisieren: Unterschiede

Zwischen den Begrifflichkeiten Sanieren, Renovieren und Modernisierung gibt es feine Unterschiede, welche aber tiefergehend verschiedene Spezifikationen aufweisen. Grundlegend kann man das Sanieren als Oberbegriff der ganze Instandhaltung, Reparatur und Instandsetzung der Immobilie ansehen. Renovieren und Modernisieren werden der Sanierung untergeordnet. Zusammengefasst ist die Renovierung das Verschönern und Individualisieren einzelner Objekte und das Modernisieren die Verbesserung von Anlagen.

Die Unterschiede in unserem Beitrag:

Tipp! Verpassen Sie keine Immobilien Nachricht! Folgen Sie uns jetzt auch auf Twitter, Facebook und LinkedIn!

Twitter: Immobilien NachrichtenTwitter: Immobilien NachrichtenTwitter: Immobilien Nachrichten

Die Unterschiede in kurz zusammengefasst:

  • Sanieren als bauliche und technische Instandsetzung
  • Renovieren als Verschönerung der Qualitäten
  • Modernisieren als Verbesserung des Wohnumfelds

Sanieren: Haus oder Wohnung

Das Sanieren verläuft im allgemeinen Sinne immer recht ähnlich ab. Jedoch gibt es für Sie als Wohnungseigentümer oder Hausbesitzer Unterschiede, auf die Sie bei der Planung Ihrer Sanierung achten müssen. Einige Aufgabenfelder kommen bei der Sanierung eines Hauses gar nicht in Frage und umgekehrt das selbe. So ist zum Beispiel das Dach ein häufiges Kriterium bei der Sanierung eines Hauses, welches aber bei der Sanierung Ihrer Eigentumswohnung nicht oft vorkommt, da das Dach unter den Aufgaben der Hausverwaltung ist.

Erfahren Sie in unserem Beitrag alles über die Unterschiede zwischen Haus und Wohnung.

Wohnung sanieren: Checkliste & Sparen

Für Hausbesitzer und Vermieter ist die Renovierung einer Wohnung oft eine große Herausforderung oder eine teure Investition. Wie alle Gebrauchsgegenstände nutzen sich auch Wohnungen mit der Nutzung ab. Normen und Bauvorschriften ändern sich im Laufe der Zeit. Dann ist da noch die Wohnungsrenovierung. Das Renovieren, Reparieren und Instandhalten von Wohnungen kann für Hausbesitzer eine Herausforderung sein.

Eigentümer können sich mit unterschiedlichen Themen befassen, mit unterschiedlichen Prioritäten und Auswirkungen. Gerade in Altbauten sind Wohnungssanierungen oft der erste Schritt und oft eine sinnvolle Alternative zum Neubau.

Acht Schritte zur erfolgreichen Sanierung Ihrer Wohnung:

  1. Planung der Sanierung
  2. Zimmer oder Wohnung entrümpeln
  3. altes Bad und Küche abreißen
  4. Tapeten und Fliesen abnehmen
  5. Rückbau von Wand, Decke oder Boden
  6. Die Zimmer oder Wohnung sanieren
  7. Bauschutt umweltgerecht entsorgen
  8. Bezug der sanierten Wohnung

Eine komplette Sanierung ist jedoch nicht immer erforderlich. Manchmal reicht eine Teilsanierung. Egal welche Art von Renovierung stattfindet, ein solches Projekt sollte gut durchdacht sein. Präzise Planung und professionelle Umsetzung sind wichtige Schritte in der Umsetzung.

Photo: 2M media / shutterstock.com

Haus sanieren: selber machen

Beim Sanieren eines Hauses fallen oft noch mehr Problemzonen an, welche eine Sanierung im Vergleich zu einer Wohnung deutlich kostenaufwendiger machen kann. Die meisten Hauseigentümer haben Ihre Immobilie im Laufe der Jahre immer wieder modernisiert, sodass Maßnahmen wie Dacherneuerung, Fenstertausch oder Außenanstrich nicht auf einmal erledigt werden müssen.

Anders sieht es aus, wenn Sie ein renovierungsbedürftiges Haus kaufen oder erben. Passen Sie das Haus modernen Standards an und gestalten Sie es nach Ihren eigenen Vorstellungen bewohnbar. Die Planung, Abwicklung und Finanzierung der Sanierung hat höchste Priorität. Daher ist eine fundierte Analyse des aktuellen Zustands des Hauses der erste Schritt bei der richtigen Renovierungsplanung.

Diese Grundregeln sind wichtig, weil Renovierungsarbeiten voneinander abhängig sind. Wenn die Fenster undicht sind, macht es wenig Sinn, eine neue Heizung einzubauen, und wenn die Wände für die Installation der Sanitärinstallationen wieder auseinandergerissen werden müssen, ist der Innenausbau umsonst.

Die wichtigsten Sanierungsmaßnahmen an einem Haus:

  • Dach
  • Wärmedämmung
  • Fenster und Rollladen
  • Heizungsanlage
  • Elektroinstallation
  • Fassade
  • Wasserleitungen

Sanierung eines Altbaus

Mit der Zeit wird jedes Haus einmal alt und gewissen Probleme und Schäden entstehen. Besonders bei dem Kauf eines Altbaus sind oftmals umfangreiche Sanierungsarbeiten nötig. Dies kann von der Erneuerung der Heizungsanlage bis hin zur Kernsanierung der Wände reichen. Achten Sie bei Kauf unbedingt auf den möglichen Denkmalschutz und die damit verbundenen Kosten. Prüfen Sie die vorliegenden Schäden und wägen Sie ab, ob sich der Kauf rein rentabel wirklich lohnt.

Alles worauf Sie achten sollten im Überblick:

Alles über die Sanierung eines Altbaus in unserem Ratgeber:

Keller sanieren

Als Eigentümer sollte ein wichtiger Schritt Ihres Fix & Flip Plans die Renovierung oder Sanierung Ihres Keller sein. Einer der wichtigsten Aspekte beim Keller ist der Schutz des Kellers vor Feuchtigkeit und die Überschwemmungsprävention. Von zunehmender Wichtigkeit ist auch die Energieeffizienz und die Dämmung der Kellerräumlichkeiten, sowie die Einschätzung der Ausbaumöglichkeiten.

Um Ihren Keller in einem guten Zustand zu halten, sind deshalb konsequente Maßnahmen zur Vermeidung von Schädlingen oder anderen Problemen von Nöten.

Alles rund um die Kellersanierung erfahren Sie in unserem Guide.

Keller selbst sanieren: Probleme & Verfahren

Eine ausgiebige Kellersanierung ist oft mit hohen Kosten verbunden. Planen Sie eine kostengünstigere Sanierung, gibt es durchaus Möglichkeiten die Sanierung auch selbst in die Hände zu nehmen. Mit den richtige Anleitungen und den richtigen Verfahren können Problemzonen wie Schimmel oder Feuchtigkeitsschäden selbst behandelt werden.

Alles wichtige über das Sanieren zusammengefasst:

  • Schutz vor Feuchtigkeit und Schimmel
  • Überschwemmungsprävention
  • Energieeffizienz beachten
  • Dämmmaterialwahl treffen
  • Vorbereitung treffen
  • Heizrohre isolieren

Energetische Betrachtung im Keller: Schutz durch Klimaplatten

Bei der Planung der Sanierung sollten Sie auch immer auf die energetische Betrachtung Ihres Kellers achten. Die richtige Dämmung Ihrer Wände oder dem Boden kann bei der Verbesserung Ihres Energiehaushalts weiterhelfen. Hier bieten sich auch einige Möglichkeiten. Zum Beispiel können Sie mit Hilfe Klimaplatten Ihre Wände dämmen, um effektiv gegen Schimmel vorzugehen und nachhaltig Energie einzusparen.

Lesen Sie in unserem Guide zu Klimaplatten mehr zum Thema.

Boden sanieren

Das Haus zeichnet sich durch die Oberflächengestaltung der Böden aus: Holzböden wirken nicht wie Fliesen oder Teppich, Fototapeten wirken nicht wie Sichtbeton. Heimwerker können einen Großteil der Arbeit, die mit der Gestaltung von Wänden und Böden einhergeht, selbst erledigen – und dabei viel Geld sparen. Wer seinem Haus oder seiner Wohnung ein neues Bild geben will, kann mit einem neuen Fußboden für wenig Kosten viel erreichen. Von den Grundlagen des Estrich bis hin zu den Feinarbeiten am Bodenbelag finden Sie hier alles was Sie über die Bodensanierung wissen müssen.

Estrich: Arten und Konstruktionen

Der Estrich ist ein wichtiger Teil bei der Sanierung des Bodens. Er ist eine Zwischenschicht zwischen Betonboden und Bodenbelag und dient als Unterstützung zur Dämmung und Druckverteilung im Boden. Je nach Verbindungsart und Aufbau des Estrich kann zwischen verschiedenen Belägen unterschieden werden. Grundsätzlich unterscheidet man bei Estrich aber zwischen Trockenestrich und Nassestrich. In unserem Beitrag zum Estrich erfahren Sie alles nützliche für die Sanierung ihres Bodens.

Estricharten: Unterschied Trocken- & Nassestrich

Ein Estrich muss je nach Einsatzort und späterer Nutzung verschiedene Anforderungen erfüllen. Daraus ergeben sich dann Aufbau und Estrichart. Man unterscheidet zwischen Trocken- und Nassestrich. Wie der Name schon sagt, wird Trockenestrich trocken und Nassestrich nass aufgetragen.

Erfahren Sie alles über den Estrich in unserem Beitrag. Wie man ihn aufträgt und die verschiedenen Funktionen lernen Sie hier.

Bodenbeläge: Nutzdauer und Anwendungsbereich

Bodenbeläge schaffen eine nutzbare Lauffläche im Raum. Vom robusten Fabrikboden bis zum empfindlichen Parkett im Wohnzimmer – heute gibt es eine riesige Vielfalt an Bodenbelägen aus den unterschiedlichsten Materialien. Neben traditionellen Materialien wie Fliesen, Holz und Teppich kommen zunehmend neue Verbundwerkstoffe zum Einsatz. Die Wahl des Belags sollte sich einerseits nach den gewünschten Nutzungseigenschaften richten, andererseits aber auch nach der Verlegetechnik und dem Aufwand ausgewählt werden. Jeder Bodentyp hat bestimmte Vor- und Nachteile, die sorgfältig abgewogen werden müssen.

Typische Bodenbeläge sind zum Beispiel:

  • Keramische Bodenbeläge
  • Fußböden aus Holz
  • Laminatfußboden
  • Elastische Bodenbeläge

Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Eigenschaften und auch die Kostenbereich für verschiedenen Arbeiten in unserem Beitrag.

Photo: Sergey Nivens / shutterstock.com

Bodenplatten: Schäden & Lösungen

Einer der wichtigsten Schritte Ihres Fix & Flip Plans der neuen Immobilie ist die Renovierung und Abdichtung des Bodens. Vieles ist für die richtigen Bodenabdichtung zu beachten. Zum einen gibt es nicht die eine richtige Herangehensweise. Es kommt immer drauf an wie Sie Ihren Keller in Zukunft nutzen wollen und wie die aktuelle Beschaffenheit Ihres Bodens ist. Außerdem ist es sehr wichtig die Lastkapazität Ihres umliegenden Bodenbereiches zu analysieren, um fundamentale Schäden zu vermeiden. Im folgenden Beitrag erfahren Sie alles zu idealen Sanierung Ihres Bodens.

Alles über die Dämmung Ihres Bodens in unserem Beitrag:

Dach sanieren

Das Dach muss einiges aushalten. Deshalb braucht es ständige Pflege. Ist das Dach bereits in die Jahre gekommen, kann es Zeit für eine Dachsanierung werden. Es reicht aus, das Dach zu reinigen oder die Dachziegel zu streichen. Es kann jedoch erforderlich sein, das Dach zu erneuern oder zu isolieren. Dächer gehören zu den langlebigsten Bauteilen einer Immobilie. es dient zum Schutz des ganzen Objekts. Werden deshalb Fehler oder Schäden festgestellt, muss schleunigst saniert werden um die Immobilie weiterhin in Stand zu halten.

Dach decken: Vorbereitung & Einschätzung

Überlegen Sie sich ob vor dem Decken des Dachs noch weitere Sanierungsarbeiten anstehen. Zum Beispiel kann vor der Dachdeckung noch eine Aufsparrendämmung angebracht werden, um so Ihre Immobilie und Ihr Dach zu dämmen. Bevor Sie mit den Dach decken dann anfangen können gibt es einige Vorarbeiten zu erledigen.

Wichtige Schritte zur Vorbereitung:

  • alte Dachdeckung entfernen
  • alte Dachlatten entfernen
  • Sparren säubern und alte Nägel entfernen
  • Dachrinnen und Schneefang abmontieren
  • Schornstein zurückbauen

Alles über das Dach decken in unserem Beitrag:

Dach dämmen: Kosten und Funktionen

Das Dach der neuen Immobilie zu dämmen klingt vorerst kompliziert, kann aber in Ihrem Fix & Flip Plan entscheidend sein, um den Wert ihrer Immobilie zu erhöhen. Besonders wichtig ist das Dach dämmen in Bezug auf die Energieeffizienz des Hauses. Ist das Dach nicht ordentlich gedämmt können bis zu 30% der Heizenergie verloren gehen. Außerdem heizt der Dachboden im Sommer extrem auf und im Winter kühlt er aus.

Die Art der Dämmung wird von der Bauweise des Dachstuhl abhängig gemacht. Grundsätzlich wird zwischen drei Dämmungsarten unterschieden:

Letzteres ist eine Dämmungsart, welche am Besten von einem beruflichen Dachdecker ausgeübt werden sollte. Bei der Zwischensparrendämmung und der Untersparrendämmung können auch Sie mit einigen Tipps & Tricks handwerklich werden.

Alles über das Dämmen des Daches erfahren Sie in unserem Beitrag:

Dach reinigen: Gründe und Schäden

Dachziegel können durch Umwelteinflüsse mit Schädlingen befallen werden. Moos, Algen oder Flechten können Ihre Dachpfanne bevölkern und Schäden hinterlassen. Es bilden sich grüne oder weiße Flecken auf dem Dach, welche nicht nur unschön aussehen sondern dem Dach auf Dauer auch Probleme bereiten. Sie behindern den natürlichen Wasserabfluss der Dachziegeln und können sogar daraus weiter wachsen. Schäden, welche durch Dachreinigungen jedoch nicht ausgebessert werden können sind UV-Strahlenschäden.

Manche Fachverbände behaupten jedoch Dachreinigungen seien rein kosmetisch und würden dem Dach sogar eher Schaden zufügen.

Die Schäden nochmals im Überblick:

  • Moos
  • Algen
  • Flechten
  • UV- Schäden
  • Behinderung des Wasserabflusses

Mehr über die Dachreinigung erfahren Sie in unserem Beitrag:

Photo: Wirestock Creators / shutterstock.com

Treppenhaus sanieren

Neben der Renovierung des Kellers und der Wände werten auch Treppen Ihre Immobilie unglaublich auf. Ob Sanierung der Treppenstufen oder Überbauung der Stufen. Die einzelnen Schritte mögen recht einfach klingen, doch bei der Treppen Renovierung wird ein außerordentliches, handwerkliches Geschick gefordert, weshalb die Überlegung besteht die Treppe von einer professionellen Firma renovieren zu lassen. Im folgenden Guide erfahren Sie alles wichtige zum Thema Treppen renovieren – selber machen oder machen lassen.

Wände sanieren

Ein wichtiger Schritt für Sie als neuer Eigentümer einer Wohnung ist die Sanierung oder auch Erneuerung der Wände. Oftmals entstehen über längere Zeit Schäden in und an der Wand, die gewisse Arbeiten erfordern. Vor allem in Altbau Wohnungen können Schäden durch Feuchtigkeit am Putz oder in der Fassade im Innen- und Außenbereich vorkommen. Aber auch bei neueren Immobilien können nach gewisser Zeit, wenn der Bau sich setzt, größere Risse an den Fugen entlang entstehen.

Wände renovieren: Probleme & Lösungen

Erkennen Sie Feuchtigkeitsschäden früh, können Sie oftmals rechtzeitig handeln, und die Bildung von Schimmel kann noch früh genug vorgebeugt werden. In den meisten Fällen wird der Schimmel jedoch erst entdeckt, wenn er sich bereits kultiviert hat. In diesem Fall gibt es mehrere Möglichkeiten gegen den Schimmel vorzugehen und in zu bekämpfen.

In unserem Guide zur Wandsanierung finden Sie alles was Sie wissen müssen.

Wände verputzen: Kosten und Anwendung

Nach der richtigen Sanierung der Wände ist die korrekte Verputzung der Wände sehr wichtig, um sie langlebig vor Schäden zu schützen. Probleme beim Sanieren können aufkommen, wenn durch fehlende äußere Flächenabdichtung oder fehlender horizontaler Feuchtsperre Wasser in der Mauer aufsteigen kann und Salzkristalle sich in der Mauer bilden. Auf diese Faktoren sollte man achten bevor Sie mit der passenden Verputzung der Wände beginnen.

Alles über das korrekte Verputzen der Wände in unserem Beitrag:

Wände streichen: Optik & Qualität

Mit einem frischen Anstrich kann die Optik, sowie die Qualität der neuen Immobilie deutlich verbessert werden. Nach der Sanierung der Wand ist sie meistens schon streichbereit. Wurde die Wand nicht neu saniert, müssen einige Schritte beachtet werden, damit die Wand optimal gestrichen und erneuert werden kann. Ganz egal, ob Farbstrich oder Tapete, den Untergrund vorzubereiten, ist ein wichtiger erster Schritt, bevor Sie zum Streichen kommen.

Wie Sie Ihre Wände streichen und was über die Anwendung wissen sollten in folgendem Beitrag:

Modernisierung: Elektronik und Heizanlage

Die häusliche Pflege und Wartung umfasst mehr als nur das Entfernen von Laub aus Dachrinnen, das Öffnen von Schornsteinfegertüren und das Reinigen verstopfter Abflüsse. Manchmal muss die Haustechnik aktualisiert werden. Das bedeutet: Die Elektroanlage muss erneuert, die Heizung ausgetauscht, die Sicherheitsanlage installiert oder die Wasserleitung erneuert werden. Moderne Bautechniken helfen bei der Sicherheit, es kann gesundheitliche Gründe geben und in manchen Fällen ist eine Modernisierung auch gesetzlich vorgeschrieben.

Ein erster Schritt für die Modernisierung Ihrer Immobilie ist die Erneuerung der Heizanlage. Schauen wir uns diese im Folgenden genauer an.

Heizanlage modernisieren

Wichtig für die Energetische Betrachtung Ihrer Immobilie ist es ein Auge auf die Heizungsanlage zu werfen und diese eventuell zu modernisieren. Für die Altbaumodernisierung können zum Beispiel andere Zentralheizungen empfohlen werden wie für Neubau Immobilien. Die verschiedenen Heizungsarten bringen dann auch verschiedene Vor und Nachteile mit sich und haben unterschiedliche Zukunftschancen. Alles über Heizungen erfahren Sie in diesem Beitrag.

Auch wichtig für die Modernisierung ist die Erneuerung oder Verbesserung der Elektrotechnik.

Elektrotechnik erneuern

In vielen Gebäuden muss nicht nur die Gebäudehülle saniert werden, sondern auch die Heizung, Warmwasserversorgung und Elektroinstallation. Besonders wichtig ist die Elektroinstallation. Um den Wert Ihrer Immobilie für Ihren Fix’n’Flip Plan zu steigern aber auch für die vorgeschriebene Sicherheit zu sorgen ist eine Modernisierung der Elektrotechnik unausweichlich. Grundsätzlich gilt für die Sicherheit elektrischer Anlagen in Gebäuden Regeln und Normen, welche sich besonders in den letzten Jahrzehnten enorm weiterentwickelt haben. Alles über die Modernisierung der Elektrotechnik in diesem Beitrag.

Photo: anatoliy_gleb / shutterstock.com

Innenausbau: Badgestaltung & Küchenausstattung

Nach der Kernsanierung bleiben Ihnen weiterhin viele Möglichkeit Ihre Immobilie zu individualisieren und den Wert effektiv und langfristig zu erhöhen. Neben der Feininstallation von Kaminen, Öfen oder auch Beleuchtung können auch Bäder und Küchen persönlich nach Ihren Ansprüchen angepasst werden. Wenn Sie ein Haus bauen können Sie viele Arbeiten davon selbst übernehmen. Auch bei dem Kauf einen Immobilie, mit anschließender Kernsanierung ist es möglich einige der Aufgaben selbst in Angriff zu nehmen.

Alles über den Innenausbau in unserem Ratgeber

Küche renovieren: Verschönern oder Erneuern

Je nachdem welche Mängel Sie an Ihrer Küche auszusetzen haben, können verschiedene Schritte für die Renovierung eingeleitet werden. Wenn Sie eine Renovierung Ihrer Küche planen sollten sie auf jeden Fall auf die Kosten, den Aufwand und die Auswirkungen acht nehmen. Auch die Erneuerung der Einbauküche kann den Wert Ihrer Immobilie um einiges steigern.

Erfahren Sie mehr über die Küchenrenovierung in unserem Beitrag:

Mit den folgenden Tipps & Tricks können alle Mängel von kleinen Problemen bis größeren Bereichen richtig renoviert werden.

Alle Schritte zusammengefasst:

  • Neue Küchenfronten
  • Neue Arbeitsplatten
  • Farben erneuern
  • Neue Küchenwände
  • Küchengeräte erneuern
  • Kücheneinrichtung & Accessoires

Badezimmer renovieren: Sanitäranlagen erneuern

Wer sein Badezimmer modernisieren möchte, hat mehrere Möglichkeiten: Fliesen können neu gestrichen oder komplett ausgetauscht werden, Duschwannen können ausgetauscht oder in Walk-in-Duschen umgebaut werden, manchmal reicht auch ein neuer Waschtisch.

Alles zum Thema Badrenovierung in unserem Beitrag:

Wenn nicht nur das Badezimmer schöner werden soll, sondern auch einzelne Komponenten wie Waschbecken, Badewanne oder Dusche ausgetauscht werden müssen. Je nachdem, ob Sie sich für die Basis- oder die Premium-Version entscheiden, kann diese Teilmodernisierung einige hundert bis mehrere tausend Euro kosten.

Die Renovierungsbereich im Überblick:

  • Badewanne
  • Einbaudusche
  • Waschbecken
  • Toilette

Außenbereich sanieren: Gestaltung & Nutzung

Mit der Sanierung des Gartens ist neben der Bepflanzung auch die Bebauung gemeint. Dazu gehören Beete, Randeinfassungen, Wege, die Terrasse sowie Übergänge und Treppen. Erst Bebauung und Bepflanzung in ihrer individuellen Kombination ergeben letztlich den ganz besonderen, eigenen Garten.

Um den Wert und die Optik Ihrer Immobilie zu steigern sollten Sie ein Sanierung der Terrasse in Betracht ziehen. Bauen Sie Ihre Terrasse aus, um mehr Platz zu schaffen, oder verpassen Sie ihr mit neuen Bodenbelägen einen frischen Look.

Im Folgenden erfahren Sie nochmals alles zum Außenbereich im Detail.

Garten gestalten: Vorplanung & Arbeitsschritte

Bevor Sie mit der Sanierung Ihres Gartens beginnen ist eine genaue Betrachtung des Gartens und die dazugehörige Sanierplanung sehr wichtig. Achten Sie auf Unkraut und Moos in Bereichen, wo es nicht sein sollte, oder auf Bodenplatten, welche nicht mehr im richtigen Abstand zu einander stehen. Die Bodenplatten können auch andere Gefahren mit sich bringen, wie Erhöhungen, die Stolpergefahr mit sich bringen oder Abnutzungen, die möglicherweise Wasser nicht mehr richtig versickert lassen.

Hier die groben Arbeitsschritte zusammengefasst:

  • Gartenplan erstellen
  • grobe Erdarbeiten
  • Saat für den Rasen setzen
  • Pflanzen & Bäume setzen
  • Zäune und Gartendekoration
  • Wege & Pflaster legen

Alles zur Sanierung des Gartens in unserem Beitrag.

Nach der Betrachtung des Gartens spielt die Terrasse eine zentrale Rolle.

Terrasse erneuern: Bodenbeläge und Terrassengröße

Wichtig zu beachten bei der Sanierung der Terrasse ist es sie auf eine angemessene Größe zu bringen. Für einen Tisch und vier Stühle sollten Sie mindestens eine Größe von drei Quadratmetern einplanen. Im Idealfall sollte die Terrasse aber eher auf 12 Quadratmeter gebaut werden.

Ein andere großer Faktor der Terrasse spielt der gewählt Bodenbelag. Je nach altem Bodenbelag kann die Sanierung aufwendiger oder weniger aufwendig werden. Ist der vorherige Bodenbelag der Terrasse aus Betonstein kann dieser einfach abgeschliffen werden und mit neuem Bodenbelag versehen werden. Bei einer Terrasse aus Holz werden extra Arbeiten nötig. Hier muss auf den alte Belag zusätzlich eine Entkopplungsmatte angebracht werden, um gegen den witternden Bodenbelag arbeiten zu können.

Achten Sie außerdem auf genügend Sonnenschutz auf Ihrer Terrasse!

Die wichtigsten Faktoren für die Terrasse zusammengefasst:

  • Terrasse in angemessener Größe
  • Sanierungsaufwand je nach altem Bodenbelag
  • Alter Beton muss abgeschliffen werden
  • Holzbelag braucht eine extra Entkopplungsmatte
  • Sonnenschutz in einer passenden Größe

Erfahren Sie mehr zum Thema Terrasse sanieren in unserem Ratgeber.