Unterlagen für die Baufinanzierung: Einkommensnachweise, Bonität, Objektunterlagen & Co.

Unterlagen Baufinanzierung – Eine Immobilie zu finanzieren ist kein leichtes Unterfangen. Wer ein Darlehen aufnehmen möchte, muss einige Unterlagen zur Verfügung stellen, um die Baufinanzierung zu beantragen. Ein vorheriger Vergleich von Baufinanzierungen ist oftmals lohnenswert. Um vorbereitet zu sein, haben wir Ihnen hier einen Überblick über die nötigen Unterlagen für eine Baufinanzierung zusammengestellt. Einkommensnachweis, Bonitätsunterlagen, Baupläne, Versicherungsunterlagen und Co. – in diesem Artikel erhalten Sie einen umfangreichen Überblick, welche Unterlagen die Bank zur Baufinanzierung benötigt und warum. Zurück zur Übersicht: Baufinanzierung.

Unterlagen für die Baufinanzierung: Überblick

Für eine Baufinanzierung sind verschiedene Unterlagen erforderlich. Dazu gehören Einkommensnachweise wie Gehaltsabrechnungen, Steuerbescheide und Rentenbescheide, die der Bank Auskunft über das Einkommen des Kreditnehmers geben.

Vermögensnachweise wie Kontoauszüge, Wertpapierdepots und Grundbucheinträge geben Auskunft über das vorhandene Vermögen und dessen Verfügbarkeit.

Bonitätsunterlagen wie Schufa-Auskünfte, Arbeitsverträge und Kreditanfragen helfen der Bank bei der Beurteilung der Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers.

Auch Unterlagen zum Bauvorhaben sind erforderlich, wie Baupläne und Baubeschreibungen, Grundstücksunterlagen, Kostenvoranschläge, Baugenehmigungen, Energieausweise und Baufortschrittsberichte. Alle Unterlagen sollten aktuell und vollständig sein, um die Chancen auf eine erfolgreiche Baufinanzierung zu erhöhen.

Diese Unterlagen werden benötigt:

  • Einkommensnachweise
  • Vermögensnachweise
  • Bonitätsunterlagen
  • Unterlagen zum Bauvorhaben
  • Objektunterlagen
  • Versicherungsunterlagen

Tipp! Selbstauskunft jetzt in den Downloads

Mit unserem Muster "Selbstauskunft für die Bank" können Sie Ihr Vermögensverzeichnis aufstellen! Einnahmen, Ausgaben, Einkapital. So bereiten Sie sich auf Ihre Immobilienfinanzierung vor. Jetzt kostenlos als Download.

Schauen wir uns die einzelnen Unterlagen etwas genauer an.

Einkommensnachweise

Die Einkommensnachweise gehören zu den wichtigsten Unterlagen für eine Baufinanzierung. Sie geben Auskunft über das Einkommen des Kreditnehmers und bilden eine Grundlage für die Bonitätsprüfung. In der Regel werden die letzten drei Gehaltsabrechnungen eingereicht. Darüber hinaus können auch Nachweise über andere Einkünfte, wie beispielsweise Mieteinnahmen oder Unterhaltszahlungen, erforderlich sein. Die Einkommensnachweise müssen in der Regel aktuell und vollständig sein, damit eine korrekte Prüfung der Bonität des Kreditnehmers erfolgen kann.

Bei Selbstständigen werden oft zusätzliche Nachweise über das Einkommen verlangt, wie beispielsweise Gewinn- und Verlustrechnungen oder Steuerbescheide. Es kann auch sein, dass ein höheres Eigenkapital notwendig ist, um eine Finanzierung zu erhalten, da das Einkommen bei Selbstständigen oft schwankender ist als bei Angestellten.

Diese Unterlagen zählen zu den Einkommensnachweisen:

  • Gehaltsabrechnungen (meist die letzten 3 Monate)
  • Lohnsteuerbescheinigungen
  • Nachweise über Mieteinnahmen
  • Nachweise über sonstige Einkünfte wie beispielsweise Unterhaltszahlungen
  • Rentenbescheide
  • Nachweise über Einkommen aus Selbstständigkeit (z.B. Gewinn- und Verlustrechnungen, Steuerbescheide)

Vermögensnachweise

Die Vermögensnachweise sind ein weiterer wichtiger Bestandteil der Unterlagen, die für eine Baufinanzierung benötigt werden. Diese Nachweise geben Auskunft über das Vermögen des Kreditnehmers und bilden eine Grundlage für die Beurteilung der Bonität.

Die Vermögensnachweise geben der Bank ein umfassendes Bild über die finanzielle Situation des Kreditnehmers. Sie sind auch für die Bewertung des Eigenkapitals von großer Bedeutung, welches für eine Baufinanzierung eine wichtige Rolle spielt. Dabei gilt in der Regel: Je höher das Eigenkapital, desto geringer ist das Risiko für die Bank und desto höher sind die Chancen für eine Bewilligung der Baufinanzierung.

Im Rahmen der Vermögensnachweise können beispielsweise folgende Dokumente gefordert werden:

  • Kontoauszüge der letzten drei Monate für alle Konten des Kreditnehmers, einschließlich Girokonten, Sparkonten, Tagesgeldkonten, Depotkonten und sonstige Konten
  • Nachweise über Wertpapiere, Investmentfonds, Aktien oder Beteiligungen
  • Versicherungspolicen, wie Lebensversicherungen oder Rentenversicherungen
  • Nachweise über Bausparverträge oder sonstige Vermögenswerte
  • Immobilienbesitznachweise, beispielsweise Eigentumsurkunden oder Grundbuchauszüge

Bonitätsunterlagen

Bonitätsunterlagen sind ein weiterer wichtiger Bestandteil der Unterlagen, die für eine Baufinanzierung benötigt werden. Diese Dokumente geben der Bank Auskunft über die finanzielle Situation des Kreditnehmers und dienen dazu, die Kreditwürdigkeit zu prüfen.

Die Schufa (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) ist eine Auskunftei, die Informationen über die Kreditwürdigkeit von Privatpersonen sammelt und bereitstellt. Eine positive Schufa-Auskunft kann die Chancen auf eine Baufinanzierung erhöhen.

Die Bank prüft in der Regel auch, ob der Kreditnehmer in der Vergangenheit andere Kredite beantragt hat. Dazu werden alle Kreditanfragen der letzten 12 Monate aufgeführt.

Zu den wichtigsten Bonitätsunterlagen gehören:

  • Schufa-Auskunft
  • Kreditanfragen
  • Arbeitsvertrag
  • Arbeitslosengeld- oder Sozialleistungsbescheide
  • Steuerbescheide
  • Rentenbescheide

Unterlagen zum Bauvorhaben

Für eine Baufinanzierung sind auch Unterlagen zum Bauvorhaben erforderlich. Diese Unterlagen dienen der Bank als Grundlage für die Bewertung des Bauvorhabens und geben Auskunft über die geplante Immobilie.

Baupläne und Baubeschreibung geben Auskunft über die Größe, die Art und die Ausstattung der Immobilie sowie über den Umfang des Bauvorhabens. Kostenvoranschläge für die Bauleistungen und die Ausstattung der Immobilie sind ebenfalls erforderlich, um die Gesamtkosten des Bauvorhabens zu ermitteln. Letztendlich gibt die Baugenehmigung der Bank Auskunft darüber, ob das Bauvorhaben den behördlichen Anforderungen entspricht.

Zu den wichtigsten Unterlagen zum Bauvorhaben gehören:

  • Baupläne und Baubeschreibung
  • Kostenvoranschläge
  • Baugenehmigung
  • Energieausweis
  • Baufortschrittsberichte
  • Grundstücksunterlagen

Zu den Grundstücksunterlagen gehören der Grundbuchauszug, der Lageplan sowie das Flurkataster, um Informationen über das Grundstück und dessen Lage zu erhalten. Schauen wir uns diese etwas genauer an.

Objektunterlagen

Zu den Objektunterlagen gehören Unterlagen, die sich auf die zu finanzierende Immobilie beziehen. Diese Unterlagen sind wichtig, um der Bank Informationen über das zu finanzierende Objekt zur Verfügung zu stellen.

Zu den Objektunterlagen gehören:

Die Teilungserklärung ist beim Kauf oder Bau von Eigentumswohnungen erforderlich. Sie gibt Auskunft über die Aufteilung der Eigentumsanteile und der gemeinschaftlichen Flächen. Bei Eigentumswohnungen sind auch die Protokolle der Eigentümerversammlungen wichtig, um Informationen über anstehende Reparaturen und Modernisierungsmaßnahmen zu erhalten.

Versicherungsunterlagen

Versicherungsunterlagen sind bei einer Baufinanzierung ebenfalls relevant, da sie Auskunft über vorhandene Versicherungen geben können, die das Finanzierungsobjekt betreffen.

Die Versicherungsunterlagen geben Auskunft darüber, ob eine ausreichende Absicherung des Finanzierungsobjekts und des Kreditnehmers vorhanden ist. Sie sind daher ein wichtiger Bestandteil bei der Prüfung einer Baufinanzierung und sollten bei der Beantragung der Finanzierung vorgelegt werden.

Dazu gehören beispielsweise:

  • Gebäudeversicherung
  • Hausratsversicherung
  • Risikolebensversicherung
  • Berufsunfähigkeitsversicherung

Eine Risikolebensversicherung kann sinnvoll sein, um die Hinterbliebenen abzusichern, falls der Kreditnehmer während der Laufzeit der Baufinanzierung verstirbt. Die Versicherungssumme sollte in der Regel mindestens so hoch sein wie die Restschuld des Kredits.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung kann sinnvoll sein, um das Einkommen des Kreditnehmers abzusichern, falls dieser aufgrund von Krankheit oder Unfall dauerhaft berufsunfähig wird. Auch hier sind die Versicherungssumme und der Versicherungsschutz wichtige Informationen.