Studentenwohnung kaufen: Vorteile, Tipps & Kapitalanlage-Check

Studentenwohnung kaufen – Wer eine Kapitalanlage ohne Leerstand sucht, für den ist die Investition in Studentenwohnungen das Richtige. Diese Art der Wohnungen sind trotz hohem Mieterwechsel das ganze Jahr über gefragt. Hier finden Sie viele nützliche Tipps, Vorteile und Nachteile rund um diesen Immobilientypen. Zudem unser schnelle Investment-Check: Darum eignet sich eine Studentenwohnung als Kapitalanlage! Zurück zur Übersicht: Wohnungsarten.

Merkmale einer Studentenwohnung: Erster Überblick

Eine Studentenwohnung ist eine Wohnung, die speziell für Studenten konzipiert ist, die außerhalb des Campus wohnen möchten oder müssen. Diese Art von Wohnung bietet Studenten eine Unterkunft, die in der Nähe von Universitäten, Hochschulen oder anderen Bildungseinrichtungen liegt.

Eine Studentenwohnung ist eine spezielle Wohnung, die für Studenten konzipiert ist und in der Regel in der Nähe von Universitäten oder Hochschulen liegt.

Studentenwohnungen sind in der Regel beliebt bei Studenten, die eine bezahlbare, bequeme und sichere Unterkunft suchen, die in der Nähe ihres Studienorts liegt. Eine Studentenwohnung kann auch eine gute Investition für Vermieter sein, die eine stabile und langfristige Rendite suchen.

Merkmale von Studentenwohnungen

Studentenwohnungen sind oft in der Nähe von Universitäten oder Hochschulen gelegen, um den Studenten einen bequemen Zugang zum Campus zu ermöglichen. Zudem sind sie oft kleiner als herkömmliche Wohnungen, da sie in der Regel als Einzelzimmer, Studios oder Wohngemeinschaften (WG) konzipiert sind.

Studentenwohnungen sind oft preiswerter als herkömmliche Wohnungen, um den Bedürfnissen von Studenten mit begrenztem Budget gerecht zu werden. Auch bieten Studentenapartements oft eine flexible Mietdauer, um den Bedürfnissen der Studenten gerecht zu werden, die möglicherweise nur temporär eine Unterkunft benötigen.

Die Merkmale von Studentenwohnungen im Überblick:

  • Lage in der Nähe von Bildungseinrichtungen
  • Kleinere Größe
  • preiswertere Mieten
  • Gemeinschaftsbereiche vorhanden
  • oftmals Möbliert
  • flexible Mietdauer

Tipp! Studenten leben oft und gerne in einer Wohngemeinschaft zusammen. Wer eine Eigentumswohnung besitzt, sollte sich die Möglichkeit offen lassen, eine WG zu gründen, um die Rendite zu steigern. Lesen Sie in unserem Artikel zum Thema Wohngemeinschaft gründen weiter.

Dass Studentenwohnungen nicht zum Eigennutz dienen, dürfte nun klar sein. Warum dieser Wohnungstyp eine gute Kapitalanlage abgibt, erklären wir in unserem schnellen Kapitalanlage-Check.

Studentenwohnung als Kapitalanlage: Investment Check

Eignet sich eine Studentenwohnung als Kapitalanlage? Hier der schnelle Check!

Studentenwohnung als Kapitalanlage: Sinnvoll?

Studentenwohnungen sind eine der wenigen Wohnungstypen, bei welcher Leerstand nicht in Frage kommt. Auch wenn ein hoher Mieterwechsel auf Grund der Universitätssemester besteht, ist die Nachfrage nach Studentenapartements immer hoch.

Auch wenn auf Grund der guten Lage in Innenstadtnähe die Kosten für den Kauf pro Quadratmeter relativ hoch ausfallen, kann man eine gute Rendite erzielen. Um dies zu gewährleisten, muss der Mietpreis der Lage, und Infrastruktur angepasst werden. Unser Tipp: Sanierungsbedürftige Apartments zu einem kostengünstigen Preis einkaufen und per Fix & Flip Prinzip aufwerten.

Die Instandhaltungskosten von Mikroapartments können je nach Standort, Ausstattung und Alter des Gebäudes sowie anderen Faktoren stark variieren. Es ist jedoch zu erwarten, dass die Kosten für die Instandhaltung eines Mikroapartments im Verhältnis zu größeren Wohnungen oder Mehrfamilienhäusern in der Regel niedriger ausfallen.

Auch die Bewirtschaftungskosten, wie zum Beispiel für Strom, Wasser und Heizung, können in der Regel niedriger ausfallen, da die Fläche des Apartments geringer ist und somit auch der Verbrauch an Ressourcen.

Checkliste Studentenwohnung: Preis, Rendite, Wert

Die Lage und Begebenheit jeder Studentenwohnung ist individuell. Diese Checkliste soll Ihnen dennoch eine schnelle Orientierung zur Frage geben: Ist eine Studentenwohnung als Kapitalanlage sinnvoll?

Rating: ★☆☆☆ weniger zu empfehlen bis ★★★★ empfehlenswert.

Rating
Kaufpreis / m² ★★★☆
Instandhaltungskosten
(Alleineigentum)
★★★☆
Mietrendite ★★★☆
Vermietbarkeit ★★★★
Entwicklung
(< 20 Jahre)
★★★☆
Wertsteigerung
(A-Lage)
★★★★
Wertsteigerung
(B-Lage)
★★★☆
Wertsteigerung
(C-Lage)
★☆☆☆
Verkauf
(Aufwand)
★★★☆
Studentenwohnung als Kapitalanlage ★★★★

Vorteile und Nachteile von Studentenwohnungen

Wie eben in unserem schnellen Kapitalanlagecheck gesehen, kann eine Studentenwohnung eine durchaus lohnenswerte Rendite einbringen, was der klare Vorteil dieser Wohnungsart ist. Zudem gilt eine Studentenwohnung für viele Studenten als eine kostengünstigere Alternative zum Apartment – eine Win-Win Situation.

Dennoch bringt jede Investition seine Nachteile. Schauen wir uns diese nun etwas genauer an.

Vorteile: Gute Lage, kostengünstig & flexibel

Studentenwohnungen bieten eine Reihe von Vorteilen, die es Studenten ermöglichen, eine kostengünstige und praktische Unterkunft zu finden, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Eine gute Lage in der Nähe von Universitäten und Hochschulen erleichtert den Zugang zu wichtigen Einrichtungen und Angeboten, während Gemeinschaftsbereiche und Flexibilität in Bezug auf die Mietdauer soziale Interaktionen fördern und den individuellen Bedürfnissen der Studenten gerecht werden.

Da Studentenwohnungen zu jeder Zeit gefragt sind, müssen Sie als Mieter so gut wie nie mit Leerstand rechnen.

Vorteile im Überblick:

  • kostengünstige Unterkunft
  • gute Lage in der Nähe von Universitäten
  • Flexibilität in der Mietdauer

Obwohl es viele Vorteile gibt, die mit dem Kauf oder der Miete einer Studentenwohnung verbunden sind, gibt es auch einige potenzielle Nachteile, die berücksichtigt werden sollten.

Nachteile: Geringe Privatsphäre & hohe Fluktuation

Studentenwohnungen bieten zunächst nur einen geringen Platz zum verstauen der persönlichen Gegenstände. Zudem muss mit einer höheren Lärmbelastung durch andere Studenten im Haus gerechnet werden. Die gemeinsame Nutzung von Räumen wie Küche, Wohnzimmer oder Bad kann die Privatsphäre einschränken und Konflikte zwischen den Bewohnern verursachen.

Des Weiteren wohnen Studenten meist nur mit einer begrenzten Mietdauer in einer Wohnung, weshalb Sie als Vermieter mit einer hohen Fluktuation an Mietern rechnen müssen. Da Studentenwohnungen durchgehend genutzt werden, muss mit einem hohen Verschleiß der Möbel und Einrichtungsgegenständen gerechnet werden. Als Vermieter haben Sie allerdings das Recht, Vertragliche Nutzungseinschränkungen zu vereinbaren, um mögliche Schäden zu vermeiden.

Die Nachteile von Studentenwohnungen im Überblick:

  • geringer Platz
  • Lärmbelastung
  • geringe Privatsphäre
  • begrenzte Mietdauer
  • hohe Fluktuation
  • verschleiß der Möbel und Einrichtung

Kaufpreis Studentenwohnung: Berechnung & Beispiele

Für alle Wohnungstypen / Haustypen fallen auch Kaufnebenkosten an. Das heißt: Grunderwerbsteuer, Notarkosten, Grundbucheintrag und bei Beauftragung, auch Maklerkosten. Die Höhe unterscheidet sich bei Steuer und Makler, je nach Bundesland.

Hier beispielhaft, die Kaufpreisnebenkosten für den Kauf einer Studentenwohnung in NRW:

Immobilie für 150.000 €

Eine Studentenwohnung in NRW zum Kaufpreis von 150.000 Euro, kostet inklusive Nebenkosten  insgesamt 174.500 Euro.

Kostenart Betrag
Kaufpreis der Wohnung 150.000 €
Maklergebühren (5% des Kaufpreises) 7.500 €
Notar- und Grundbuchkosten (1,5% des Kaufpreises) 2.250 €
Grunderwerbsteuer (6,5% des Kaufpreises) 9.750 €
Renovierungskosten (geschätzt, falls erforderlich) 5.000 €
Gesamt 174.500 €

Alternative Kapitalanlagen: Wohnungsarten im Überblick

Die Studentenwohnung als Kapitalanlage hat Sie nicht überzeugt? Sie wollen zum Eigennutz doch lieber ein anderes Objekt kaufen? Lesen Sie in unserem Ratgeber zu den verschiedenen Hausarten weiter und finden Sie das perfekte Objekt für sich!

Entdecken Sie hier: