Geld verdienen mit Immobilien: Kaufen und … vermieten oder verkaufen?!

Geld verdienen mit Immobilien – Ganz grundsätzlich, wie können Sie Geld verdienen mit Immobilien? Für die eigene Altersvorsorge, für den privaten Vermögensaufbau und / oder für sofortigen Cashflow durch die Vermietung. Wie verdient man mit Immobilien Geld? Lernen Sie hier die zwei typischen Modelle kennen: Buy’n’hold, Fix’n’flip und Alternativen für die, die noch zu wenig Eigenkapital haben, wie Rent’n’rent und Crowdinvesting. Ein kleiner Einblick mit Anleitung, für zukünftige Immobilien Investoren!

Geld verdienen mit Immobilien: Eigentum

Kurz vorab: Zu wenig Eigenkapital und noch am Anfang? Zum Ende des Ratgebers „Geld verdienen mit Immobilien“ lernen Sie den Deal Trader (Tippgeber) kennen, die einfachste und profitabelste Form des Einstiegs in Immobilien – ohne das nötige Eigenkapital.

Vorab kurz erklärt, was Buy’n’hold und Fix’n’flip heißt, später mehr dazu:

Tipp! Verpassen Sie keine Immobilien Nachricht! Folgen Sie uns jetzt auch auf Twitter, Facebook und LinkedIn!

Twitter: Immobilien NachrichtenTwitter: Immobilien NachrichtenTwitter: Immobilien Nachrichten

  • Buy’n’hold = Kaufen, halten und vermieten
  • Fix’n’flip = Kaufen, aufwerten und verkaufen

Immobilieneigentum: Schnell erklärt

Wir fokussieren uns auf Immobilien-Erfahrung.de insbesondere auf das Modell Buy’n’hold. Das heißt, Sie kaufen eine profitable Immobilie und vermieten sie. Altersvorsorge und Cashflow sind die primären Ziele, wenn eine Immobilie als Kapitalanlage gekauft wird. Dadurch ergibt sich ganz automatisch passives Einkommen und Vermögensaufbau.

Beginnen wir zunächst mit, einer gebrauchten Immobilie, lohnt sich das meist mehr als der Neubau – wenn es um die Rentabilität geht. Dafür müssen Sie noch etwas Arbeit in die Aufwertung der Immobilie investieren. Mehr zum Unterschied, erfahren Sie hier: Bestand oder Neubau. Das langfristige Halten einer Immobilie, hat später auch steuerliche Vorteile. Im Vordergrund steht aber die Vermietung und der Bestandsaufbau.

Für den Kauf einer Immobilie brauchen Sie Bonität und Eigenkapital. Nach dem Kauf, erhalten Sie monatliche Mietzahlungen. Davon gehen noch ein paar Dinge ab, zum Beispiel die Instandhaltungsrücklage. Daraus ergibt sich dann der Cashflow.

Positiver Cashflow = Kostendeckend + Ertrag

Sie wollen einen positiven Cashflow. Das heißt, die Mieteinnahmen sind höher als Ihre monatlichen Kosten (Tilgung, Zinsen für die Finanzierung). Sie erwirtschaften Ihnen einen zusätzlichen, monatlichen Betrag extra. Dafür sollten Sie Ihre Immobilie günstig kaufen, je geringer der (verhandelte) Kaufpreis, desto höher die Rendite.

Ihr Ziel:

Ziel 1: Profitable Immobilien finden = Ihr Mieter zahlt Ihre Immobilie ab

Diesen extra Cashflow können Sie ausgeben oder auch wieder reinvestieren. Durch die monatliche Rückzahlung baut sich immer mehr Vermögen auf.

Wertsteigerung und Vermögenszuwachs

Um solch positiven Cashflow zu erzielen, brauchen Sie Renditeimmobilien. Das heißt, moderater oder sogar günstiger Kaufpreis und relativ hohe Mieteinnahmen. Solchen Renditeimmobilien finden Sie bevorzugt in B-Lagen und C-Lagen. B-Lagen und C-Lagen liegen außerhalb der begehrten Metropolen, wie Berlin, Hamburg oder auch Frankfurt und München. In diesen A-Lagen sind die Kaufpreise so hoch, dass die monatlichen Mieteinnahmen, Ihre monatlichen Kosten nicht decken. Das heißt, Sie zahlen monatlich drauf.

Ihr zweites Ziel, neben Cashflow, ist die Wertsteigerung des Grundstücks. Egal ob Wohnung (Teileigentum) oder Haus.

Ziel 2: Entwicklung der Region = Wertsteigerung und sichere, zukünftige Mieteinnahmen

Blick auf Kölner Stadtteil in guter B-Lage, fast / bald A-Lage:

Kaufen und vermieten… oder verkaufen

Bei uns lernen Sie insbesondere das Modell Kaufen, halten und vermieten kennen, im Fachbegriff Buy’n’hold. Hier verdienen Sie Ihr Geld mit einer guten Rendite, einfach erklärt: Mieteinnahmen sind höher, also die monatlichen Kosten (Tilgung, Zinsen, Instandhaltung). Beim Modell Fix’n’flip kaufen Sie eine gebrauchte Immobilie, mit dem Ziel Aufwertung und Wiederverkauf.

  1. Buy’n’hold
  2. Fix’n’flip

Buy’n’hold: Kaufen, halten und vermieten

Buy’n’hold heißt Immobilien kaufen und halten, zur Vermietung. Das Modell für die eigene Altersvorsorge, eine Wohnung kaufen und vermieten. Gehalten wird das Objekt dann 15 Jahre, 20 Jahre, 30 Jahre. Ein Vorteil: Nach 10 Jahren können Sie Ihre Immobilie verkaufen, ohne Spekulationssteuer zahlen zu müssen.

Buy’n’hold einfach erklärt:

  • Immobilie kaufen und halten
  • Langfristiges Halten für 20, 30 Jahre
  • Ideale Altersvorsorge (wenn vermietet)
  • Rendite ist wichtig = Mieter zahlt Ihre Immobilie ab

Im Idealfall bringt die Immobilie jeden Monat Cashflow. Das heißt, Ihr Mieter zahlt die monatlichen Kosten (Tilgung, Zinsen und Instandhaltungsrücklagen) und soviel, dass ein zusätzlicher Ertrag für Sie übrig bleibt.

So haben Sie direkt 4 Vorteile. 1) Ihr Mieter zahlt Ihre Immobilie ab, 2) Sie haben zusätzliche, monatliche Einnahmen und 3) profitieren langfristig von der Grundstückspreissteigerung, unabhängig von der Inflation. Dazu kommt dann noch 4) nach 10 Jahren müssen Sie bei Verkauf keine Spekulationssteuer zahlen.

Lesen Sie hier mehr:

Tipps! Rendite optimieren

Hier noch zwei schnelle Tipps um die Rendite zu optimieren:

Fix’n’flip: Kaufen, reparieren und verkaufen

Fix’n’Flip kommt aus dem Englischen und heißt einfach erklärt: Immobilienhandel. Sie kaufen eine Immobilie und verkaufen Sie für einen höheren Betrag weiter.

„Fix“ bedeutet reparieren. Sie kaufen also eine Immobilien, bei der es noch etwas zu tun gibt. Diese ist oft für weniger attraktiv, schließlich macht die Immobilie arbeit. So kann man häufiger eine günstige Immobilie kaufen. Mit ausreichend Kontakten (Handwerker) oder Fähigkeiten, liegt hier die Chance auf höhere Rendite.

„Flip“ steht für den relativ schnellen Verkauf, nach der Renovierung, Sanierung.

Fix’n’flip einfach erklärt:

  • Immobilie kaufen, aufwerten und weiterverkaufen
  • Gewinn liegt im Weiterverkauf
  • Kurzfristiges Halten der Immobilie für Monate

Lesen Sie hier mehr inklusive weiteren Tipps für den Immobilienverkauf. Zum Beispiel über die Aufteilung von Mehrfamilienhäusern in Eigentumswohnungen, mit Abgeschlossenheitsbescheinigung, für Eigennutzer.

Handwerker legt Fliese auf Küchenboden

Geld verdienen… ohne Immobilieneigentum?

Kann man mit Immobilien Geld verdienen, ohne Eigentum, beispielsweise, wenn das Eigenkapital noch nicht reicht, um eine eigene Immobilie zu kaufen? Ja! Zwei Beispiele.

  1. Rent’n’rent
  2. Crowdinvesting

Rent’n’rent

Natürlich gibt es noch viel mehr Möglichkeiten. Theoretisch muss Ihnen eine Immobilie nicht mal gehören. Beim Modell Rent’n’rent arbeiten Sie mit Erlaubnis zur Untervermietung. Wenn Sie dieses Modell intelligent aufbauen, könnten Sie auch ganz ohne Immobilieneigentum Geld mit Immobilien verdienen.

Crowdinvesting

Immobilien Crowdinvesting – Sie wollen unbedingt in Immobilien investieren, aber haben zu wenig Eigenkapital oder sogar kein Eigenkapital? Immobilien Crowdinvesting könnte die Antwort für Sie sein! Hier können Sie sich an Immobilienprojekten (Bestand und Neubau) beteiligen, mit wenig Kapitaleinsatz. Je nach Anbieter und Projekt, können Sie schon ab 100 Euro in Immobilien investieren. Crowdinvesting hat Vorteile, aber auch Nachteile, wie jede Geldanlage. Lernen Sie hier die Materie Crowdinvesting kennen.

Zu wenig Eigenkapital? Deal-Trader werden

Deal-Trader (Tippgeber) – Was bedeutet Deal-Trading mit Immobilien? Deal-Trading mit Immobilien bedeutet, dass Immobilien akquiriert, z.B. Eigentumswohnungen, Einfamilienhäuser, Reihenhäuser usw., die man selbst nicht kauft, sondern gegen Beteiligung oder gegen Provision weitervermittelt. Die Verdienstspanne ist groß, da kein großer Kapitaleinsatz notwendig ist und die Umschaltgeschwindigkeit schnell ist. Man kann somit in relativ kurzer Zeit viel Geld verdienen.