Baujahr 1900 bis 1939: Mängel alter Häuser – Feuchtigkeit bis Baumaterial

1900, 1910, 1920 oder 1930er Baujahr – Nach aktuellen Zahlen (Stat. Ämter) wurden 2.6 Millionen Altbau Immobilien in Deutschland, vor 1919 gebaut, die noch heute im Markt sind. Rechnet man noch die circa 1 Millionen Objekte von 1919 – 1939 dazu, ein großer Teil der Bestandsimmobilien hierzulande. Für Sie als Käufer ist es deshalb umso wichtiger, die typischen Mängel nach Baujahren zu kennen, bevor Sie sich für eine Immobilie entscheiden. Hier finden Sie unsere Checkliste für Häuser und Wohnungen, ab 1900, 1910, 1920 und Immobilien der 1930er Jahre, wie Feuchtigkeit, dünne Außenwände oder auch mangelnder Brandschutz. Zurück zur Übersicht: Altes Haus, Baujahre und Mängel.

Altes Haus: 80, 90, 100, … Jahre alt

Wie viel ist ein Haus Baujahr ~ 1900, 1910, 1920 oder 1930 heute noch wert? Die Frage liefert nur eine ausführliche kaufmännische und spätere, technische Prüfung. Zunächst ist es aber wichtig, die typischen Mängel, von Immobilien dieser Jahrzehnte zu kennen.

80, 90, 100, … oder sogar 120 Jahre alte Häuser. Starten wir bei typischen Mängeln und ganz oben im Haus, am Dach.

Dach: Fehlende Unterspannbahnen und Feuchtigkeit

Zum einen gibt es keine Unterspannbahnen. Solche Unterspannbahnen, leiten Flugschnee oder Regen, der vom Wind unter die Eindeckung gedrückt wird, nach unten ab. So tritt Feuchtigkeit ein. Auch in den Etagen sind die meist verbauten Holzbalkendecken häufig durch gebogen und haben manchmal sogar Schwammbefall.

Dünne Außenwände und Brandschutz

Konstruktionen aus diesen Jahren zeigen oft Mängel der Außenwände, durch zu dünne Konstruktionen. Das wiederum sorgt für Kondensationsprobleme und deren Folge, kann Schimmelbefall sein.

Brandschutz ist auch ein Thema in dieser Periode, denn viele Treppen wurden aus Holz gebaut. Zum einen ein Thema für mangelnden Brandschutz. Zum anderen, sind sie nach circa 100 Jahren schon sehr durchgetreten und in Ihrer Substanz meist ebenso mangelhaft.

Zunehmend mangelndes Baumaterial

Feuchtigkeit wird hier auch oft bei Kellern zum Problem, aufgrund fehlender Abdichtungen. So steigt die Feuchtigkeit vom Keller, hoch in die Wohnräume.

Und auch hier wurden meist noch Bleirohre für Wasserleitungen verbaut. Wie zuvor beschrieben, solche Bleileitungen sind in Deutschland seit 1971 gesetzlich verboten.

Insbesondere ab 1930 werden Rohstoffe für andere Ziele verwendet, wie Sie gleich noch sehen werden. Dementsprechend wurde alles etwas unterdimensioniert geplant und gebaut, wie Sie anhand gebogener Holzbalkendecken, der fehlenden Dichtungen an Kellerräumen oder auch den dünnen Außenwänden sehen.

Checkliste: 7 Mängel, die Sie kennen sollten!

Typische Mängel, von Immobilien die Anfang des letzten Jahrhunderts gebaut, mit Baujahren von 1900 bis 1939:

  1. Fehlende Unterspannbahnen lassen Feuchtigkeit eindringen
  2. Kondensationsprobleme (ebenfalls durch zu dünne Außenwände)
  3. Fehlende Dichtungen der Keller lassen außerdem Feuchtigkeit eindringen
  4. Durchgebogene Holzbodendecken, ggf. auch Schwammbefall
  5. Mangelnder Brandschutz
  6. Wasserleitungen meist Bleirohre
  7. Risse im Putz oder im Mauerwerk

Zu berücksichtigen bei alten Häusern, aus dem Baujahr 1900, 1901, 1902, 1903, 1904, 1905, 1906, 1907, 1908 und 1909. Ebenso für 1910, 1911, 1912, 1913, 1914, 1915, 1916, 1917, 1918 und 1919. Gleiche Mängel finden Sie auch in den 20er Jahren, mit Baujahr 1920, 1921, 1922, 1923, 1924, 1925, 1926, 1927, 1928 und 1929.

Außerdem für ältere Häuser mit Baujahren 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1936, 1937, 1938 und 1939.

Baujahr Immobilie: Alle Jahre, eine Liste

Mängel und Zustand nach Jahrzehnten – Egal ob altes Haus oder Eigentumswohnung, von 1900 bis heute gibt es, je nach Jahrzehnt, unterschiedliche, typische Mängel, die Sie insbesondere vor dem Kauf Ihrer ersten Immobilie, unbedingt kennen sollten.

Bedenken Sie, dass die laufenden Kosten, für Instandhaltung der Immobilie, höher sind!

Viele Profis verfolgen gezielt die Strategie von „günstig kaufen und aufwerten“. Egal ob freistehendes, altes Haus, verlassende Immobilie oder Eigentumswohnung im desolaten Zustand. Mietanpassung, Werterhöhung durch Sanierung, direkte Umlage einiger Kosten auf die Mieter. Das gezielte Aufkaufen alter Immobilien, mit dem Ziel der Wertsteigerung (Objektwert / Mietwert), verfolgen viele, professionelle Immobilien Investoren. So können Sie den Profit aus der Rendite erhöhen (Rückzahlung plus Vermögensaufbau), steigern aber auch die Bewertung der Immobilie (Bonität) und den möglichen Wiederverkaufspreis.

Je besser Sie über mögliche Mängel nach Baujahren informiert sind, desto besser.

Alte Immobilien, Häuser und Wohnungen, bringen ihre Nachteile mit sich, aber auch Vorteile, beim Blick auf Rendite Immobilien. Doch worauf müssen Sie, je nach Alter der Immobilie (Baujahr) achten? Hätten Sie gedacht, dass über 2.650.000 Immobilien in Deutschland noch vor 1919 gebaut wurden?