Keller sanieren: Probleme & Lösungen – Arbeitsschritte zur Renovierung

Keller sanieren – Als Eigentümer sollte ein wichtiger Schritt Ihres Fix & Flip Plans die Renovierung oder Sanierung Ihres Keller sein. Einer der wichtigsten Aspekte beim Keller ist der Schutz des Kellers vor Feuchtigkeit und die Überschwemmungsprävention. Von zunehmender Wichtigkeit ist auch die Energieeffizienz und die Dämmung der Kellerräumlichkeiten, sowie die Einschätzung der Ausbaumöglichkeiten. Um Ihren Keller in einem guten Zustand zu halten, sind deshalb konsequente Maßnahmen zur Vermeidung von Schädlingen oder anderen Problemen von Nöten. Bevor Sie aber mit den eigentlichen Arbeiten beginnen können, müssen Sie wichtige Vorbereitungen treffen. Wie die Renovierung am besten funktioniert und auch wie man sie auch selbst übernehmen kann, hier in diesem Beitrag.

Sanieren, Renovieren & Modernisieren – Unterschiede

Zwischen den Begrifflichkeiten Sanieren, Renovieren und Modernisierung gibt es feine Unterschiede, welche aber tiefergehend verschiedene Spezifikationen aufweisen. Grundlegend kann man das Sanieren als Oberbegriff der ganze Instandhaltung, Reparatur und Instandsetzung der Immobilie ansehen. Renovieren und Modernisieren werden der Sanierung untergeordnet. Zusammengefasst ist die Renovierung das Verschönern und Individualisieren einzelner Objekte und das Modernisieren die Verbesserung von Anlagen.

Alles rund um das Sanieren erfahren Sie in unserem Beitrag:

Keller sanieren – Ablauf und Aufwand

Das Wichtige bevor die ersten Schritte der Renovierung eingeleitet werden können, ist die Vorbereitung. Der Grund muss geschliffen werden und alte Rückstände entfernt werden.

Einer der wichtigsten Aspekte ist und bleibt der Schutz des Kellers vor Feuchtigkeit und Überschwemmungen, etwa bei Starkregen. Die aktive Betrachtung und Dämmung von Kellerräumen und das Aufdecken von Kellerausbaumöglichkeiten werden immer wichtiger. Dazu müssen Schimmel und andere Schädlinge unbedingt vermieden und bekämpft werden.

Wichtig beim selber sanieren

Alles wichtige über das Sanieren zusammengefasst:

  • Schutz vor Feuchtigkeit und Schimmel
  • Überschwemmungsprävention
  • Energieeffizienz beachten
  • Dämmmaterialwahl treffen
  • Vorbereitung treffen
  • Heizrohre isolieren

Schutz vor Schimmel – Verfahren & Kosten

Bei der Sanierung Ihrer eigenen Immobilie ist die Feuchtigkeitsbekämpfung immer ein wichtiger,, zu beachtender Faktor. Vor allem im Kellerbereich, sollten Sie auf die richtige Isolierung und Dämmung achten, um mögliche Schäden und zukünftige Probleme zu vermeiden. Bei der Auswahl der Verfahren gibt es ganz verschiedene Möglichkeiten gegen die Feuchtigkeit vorzugehen. Je nach Bauart oder Nutzungsart können sich die Verfahren zur Dämmung oder Isolierung unterscheiden.

Wände isolieren – Abdichtung durch Injektionsverfahren

Eine Horizontalsperre durch Injektionen ist ein beliebtes Verfahren zur Versiegelung der Wand und zur Prävention von Schimmel. Bei der sogenannten Verkieselung werden horizontale Bohrungen vorgenommen und diese dann mit Dichtstoffen gefüllt, um die Hohlräume im Mauerwerk zu versiegeln. Wie genau die Injektionsverfahren funktionieren und welche Vorteile und Nachteile dieses Verfahren mit sich bringen erfahren Sie in unserem Beitrag.

Vor- und Nachteile des Injektionsverfahrens

Wie jedes andere Verfahren zur horizontalen Sperre des Mauerwerks bringt auch das Injektionsverfahren Vorteile und Nachteile gegenüber anderen Optionen mit sich.

Vorteile:

  • keine baustatisch relevanten Eingriffe nötig
  • Durchführung bleibt zum größten Teil erschütterungsfrei
  • keine Beschädigung an der Außenseite der Wand
  • im Vergleich günstiger als andere Verfahren
  • schnell erzielbare Erfolge, durch Einfachheit
  • für Heimhandwerker auch einfach selbst durchzuführen

Nachteile:

  • nur bei gewissen Bedingungen einsetzbar
  • keine 100% Abdichtung möglich
  • verschiedene Verdichtungsmittel können Reaktionen auslösen
  • im Vergleich kurzlebige Haltbarkeit (20-25 Jahre)

Photo: fotodrobik / shutterstock.com

Wände isolieren – Mechanische Verfahren zur Abdichtung

Anders wie bei der Horizontalsperre mit dem Injektionsverfahren wird bei dem mechanischen Verfahren mit Hilfe von mechanischen Eingriffen undurchlässige Sperrschichten in die Wand eingebracht, um so das Mauerwerk trocken zu legen. Hierbei gibt es vier verschiedene Verfahren, mit denen Sie Ihr Eigentum bereit für ihren Fix & Flip Plan machen. In unserem Beitrag erfahren Sie alles zu den mechanischen Verfahren für die perfekte Mauertrockenlegung.

Vorteile & Nachteile der mechanischen Verfahren

Die mechanischen Verfahren bringen wie alle anderen Verfahren Vor- und Nachteile mit sich, welche bei der korrekten Durchführung der Mauerwerksabdichtung mit in Betracht gezogen werden müssen.

Vorteile:

  • kann eine Abdichtungsrate von 100% erreichen
  • die Haltbarkeit ist mindestens 40 bis 50 Jahre
  • keine chemischen Reaktionen wie bei Injektionen

Nachteile:

  • baustatischer Eingriff in die Bausubstanz
  • Erschütterungsgefahr der Wände
  • zeitintensive Verfahren durch Statik
  • Durchführung unter Umständen nicht möglich
  • verursacht Schäden an der Außenwand
  • preisintensiver als andere Verfahren

Schimmelbekämpfung – Schutz durch Klimaplatten

Schimmel ist bei vielen Immobilieneigentümern eines der Hauptprobleme bei Renovierungs- und Sanierungsarbeiten im Altbau. Neben feuchtigkeitsbekämpfenden Chemikalien, die in die Fugen gespritzt werden, um dort verdichtend zu wirken, ist auch die Bearbeitung des Schimmels mit Silikat und Klimaplatten ein effektiver Weg langfristig gegen Schimmel vorzugehen. Alles zu Klimaplatten und ihrer Funktion hier in diesem Beitrag.

Schritte zur perfekten Bekämpfung

Hier finden Sie nochmals alle Schritte zur idealen Befestigung der Klimaplatten zusammengefasst:

  • Schimmel behandeln
  • Silikatgrundierung auftragen
  • Klebemörtel anbringen
  • Klimaplatten befestigen
  • Poren verdichten
  • abrunden mit Spachtel

Wände verputzen – Kosten & Anwendung

Nach der richtigen Sanierung der Wände ist die korrekte Verputzung der Wände sehr wichtig, um sie langlebig vor Schäden zu schützen. Probleme beim Sanieren können aufkommen, wenn durch fehlende äußere Flächenabdichtung oder fehlender horizontaler Feuchtsperre Wasser in der Mauer aufsteigen kann und Salzkristalle sich in der Mauer bilden. Auf diese Faktoren sollte man achten bevor Sie mit der passenden Verputzung der Wände beginnen. In unserem Beitrag erfahren Sie alles über die korrekte Ausführung der Wandverputzung.

Sanierputz in der Anwendung – Einfache Schritte

Nach der fertigen Renovierung und Trockenlegung des Kellers folgt dann der Sanierputz, um das Projekt zu vervollständigen. Im Folgenden werden dir die Arbeitsschritte kurz zusammengefasst, wie die Wand richtig verputz wird.

  1. Veraltete, versalzte Putzreste gründlich entfernen
  2. Zur Unterstützung der Haftung wird ein Saniervorspritz aufgetragen
  3. Bei ungeraden Untergründen wird ein Ausgleichputz angebracht
  4. Sanierputz wird aufgetragen und glatt gestrichen
  5. Für die farbliche Gestaltung eine diffusionsoffene Farbmischung benutzen

Energetische Betrachtung im Keller

Die Auswahl des richtigen Dämmmaterials kann eine große Rolle spielen bei der Energieeinsparung im Keller. Auch die Verlegung einer Drainage und die Abdichtung und Isolierung der Heizungsrohre sind zu beachtenden. Im folgenden Video wird Ihnen alles erklärt zum Thema Dämmmaterial und Isolierung.