Trocken- und Innenausbau: Bodenleger, Aufgaben & Kosten – Handwerker

Bodenleger – Nachdem der Rohbau der Immobilie steht kommt es zum Innenausbau. Bodenleger spielen hier eine große Rolle. Sie arbeiten häufig mit Estrichlegern, Fliesenlegern oder auch Trockenbaumonteuren auf Baustellen und fertigen so den Grundbau für weitere Arbeiten. Neben dem Verlegen von Bodenbelägen, kümmern sich Bodenleger auch um den Transport und die Berechnung der Materialkosten. Zurück zu Handwerker: Wer macht was?

Was macht ein Bodenleger?

Die richtige Ausführung von Bodenbelägen beginnt mit der Vorbereitung des Unterbodens. Professionelle Bodenleger kennen die Eigenschaften der verschiedenen Estricharten und verstehen es, diese fachgerecht für die Verlegung vorzubereiten.

Bodenleger sind mit einer Vielzahl von Bodenbelägen vertraut. Dazu gehören PVC-, Kautschuk-, Linoleum- und Designbeläge sowie textile Beläge in verschiedenen Vlies- und Faserdesigns. Auch Korkbeläge und Fertigparkettböden werden von Bodenlegern behandelt.

Außerdem beraten sie Kunden über die vielfältigen Möglichkeiten der Innenraumgestaltung von Bodenbelägen. Entsprechend den vorhandenen Raumgegebenheiten den Boden nach gestalterischen Prinzipien gestalten. Dazu fertigen sie Maßskizzen an und bereiten die Arbeiten mit den notwendigen Berechnungen und Zeichnungen vor.

Bodenleger schnell erklärt:

  • bereiten den Boden für das Verlegen vor
  • kennen sich mit allen Belagsarten aus
  • beraten Kunden über die Gestaltung
  • fertigen Skizzen für die Arbeit
  • berechnen die Kosten

Was macht ein Bodenleger konkret bei der Sanierung oder aber bei einem Neubau auf der Baustelle?

Aufgaben und Ablauf

Bodenleger übernehmen große Verantwortung bei der Sanierung oder dem Neubau einer Immobilie. Sie haben die Möglichkeit der Gestaltung der Böden und müssen deshalb Hand in Hand mit anderen Handwerkern arbeiten, um ein passendes Ergebnis zu bekommen.

Bodenleger Aufgaben: Wahl und Verlegen des Boden

Bodenleger prüfen zunächst den Estrichbelag der Immobilie und beraten dann den Kunden, welche Möglichkeiten es rund um den Bodenbelag gibt. Mit ihrem Fachwissen, wissen sie welcher Bodenbelag passend für Ihre Vorstellung des Bodens ist. Nach der Auswahl des Belags und der Absprache mit anderen Handwerkern kann der Untergrund passend vorbereitet werden. Nachdem die Vorbereitungen getroffen sind, kann der Boden anschließend verlegt werden. Für die verschiedenen Belagsarten werden unterschiedliche Werkzeuge benötigt.

Der Ablauf nochmals im Überblick:

  • Beratung der Kunden
  • Prüfung des Estrichbelags
  • Auswahl des passenden Bodenbelags
  • Vorbereitung des Untergrunds
  • Verlegen des Bodenbelags

Baustelle: So sieht Boden verlegen aus

So sieht die Arbeit von Bodenlegern auf der Baustelle aus.

Handwerker und Bauherren bei der Vorbereitung des Untergrunds:

Photo: Anselm Kempf / shutterstock.com

Handwerker bei der Verlegung von Laminat:

Handwerker bei der Bearbeitung nach der erfolgreichen Verlegung des Bodens:

Mit wem arbeiten Bodenleger zusammen?

Auf der Baustelle beginnen Bodenleger erst nach den Estrichlegern. Estrichleger verlegen vor den Bodenlegern noch die Estrichschicht. Nach dem erfolgreichen Verlegen des Bodens ist die Immobilie bereit für die Innenausstatter, Schallisolierer oder Elektriker. Parallel zum Bodenleger arbeitet der Fliesenleger in den sanitären Räumlichkeiten der Immobilie. Sie sprechen sich auch häufig ab, um die beiden Beläge aufeinander abzustimmen.

Mit diesen Handwerkern arbeiten Bodenlegern zusammen:

Trotz der Zusammenarbeit werden alle Handwerker individuell bezahlt. Die Kosten können Sie an folgendem Beispiel festmachen.

Kosten: Beispiel für eine 3-Zimmer Wohnung

Die Kosten für das Verlegen von Bodenbelägen setzen sich grundsätzlich aus zwei Faktoren zusammen. Zum einen der Preis für das Material, zum anderen die Kosten für die Verlegung.

Nehmen wir als Beispiel eine 3 Zimmer Wohnung mit einer Wohnfläche für Bodenbelag von 70m2 und wählen für den Bodenbelag Laminat. Der Preis für Laminat ist dabei für 25 Euro pro m2. Das Verlegen, also der Handwerker kostet Sie dabei 60 Euro pro m2.

  • Materialkosten: 70m2 x 25€/m2 = 1.750 Euro
  • Handwerkerkosten: 70m2 x 60€/m2 = 4.200 Euro
  • Gesamtkosten: 7.350 Euro

Handwerker: Wer macht was?

Vor Baustellen sehen Sie immer wieder Baufahrzeuge der verschiedensten Handwerker. Arbeiten an der Fassade, Innenausbau, Keller, Dach, Heizung, Sanitär, Solar – für alle Fachbereiche gibt es erfahrene Profis. Lernen Sie hier die wichtigsten Handwerker für Ihre Rendite- und Verkaufspreisoptimierung kennen.

  • Handwerker: Wer macht was?