Zielgruppen für Makler: Verkäufer, Käufer, Bauträger & Co. – Marketing Tipps

Zielgruppen für Makler – Verkäufer, Käufer, Bauträger & Co., all das sind verschiedene Zielgruppen für Ihre Marketing als Immobilienmakler. Lernen Sie hier mehr über Zielgruppen und  Avatare, die Ihnen helfen, einzelne Zielgruppensegmente noch genauer anzusprechen und zu überzeugen (vom Lead [Interessenten] zum Kunden). So können Sie Ihr Medienangebote, Ihre Inhalte noch genauer kommunizieren. Das hilft Ihren Werbemitteln wie Flyern, Ihrer Internetseite, Social Media, bis zum E-Mail Marketing.

Zielgruppen nach Priorität: A-, B-, C-Analyse

Beginnen wir mit der Definition einer Zielgruppe im Marketing.

Definition: Was ist eine Zielgruppe?

Von Zielgruppen spricht man im Marketing, wenn ein Teil von Marktteilnehmern durch bestimmte Maßnahmen und Kommunikation, genauer angesprochen werden kann, als der gesamte Markt. Wie eine solche Zielgruppe aussehen kann, sehen Sie direkt im Beispiel.

Beispiel: Zielgruppen (nach Alter) von Maklern

Betrachten wir zur Veranschaulichung zwei einfache Zielgruppen Beispiele.

Zielgruppen nach Alter / Thema:

Auf der anderen Seite, machen Sie sich Gedanken, durch welche Medien Sie einzelne Zielgruppen erreichen. Später auch über die einzelnen Inhalte.

Zielgruppe nach Medium / Werbekanal:

  • > 20 Jahre – Social Media / Social Ads / Online Marketing / …
  • > 30 Jahre – Online Marketing / Social Media / Social Ads / …
  • > 40 Jahre – Online Marketing / Social Media / Social Ads / …
  • > 50 Jahre – Persönliches Netzwerk, Akquise / Online Marketing / Social Ads / …
  • > 60 Jahre – Persönliches Netzwerk, Akquise / SEO (Online Marketing) / …
  • > 70 Jahre – Persönliches Netzwerk, Akquise / Empfehlungsmarketing / …

Priorisierung von Zielgruppen: Verkäufer, Vermieter & Co.

Starten wir zunächst mit der profitabelsten Zielgruppe, den Anbietern von Immobilien. Denn ohne Angebot, keine Nachfrage.

Sagen wir, Sie sind inmitten von Berlin und würden rufen: „Ich habe eine Wohnung zu verkaufen“. Mit Sicherheit kämen 2 Menschen unmittelbar auf Sie zu – vereinfacht gesagt. Jetzt rufen Sie eine Straße weiter zum Vergleich: „Ich will eine Wohnung kaufen“, nichts passiert.

Auch in der Immobilienwirtschaft geht es um:

Angebot und Nachfrage

Was Sie wollen, ist Angebot.

Käufer finden sich in Deutschland, bei A-Lagen und B-Lagen fast automatisch. Deshalb starten wir mit der Immobilien Akquise und kommen dann über Vermieter, zu den Käufern und der „einfachsten“ Zielgruppe, den Massenmarkt der Mieter. In der Wirtschaft würde man hier von einer klassischen A-, B-, C-Analyse sprechen. Was ist „sehr wichtig“ (A-Kategorie), was ist „wichtig“ (B-Kategorie) und was ist „weniger wichtig“ (C-Kategorie).

Treffen Sie Ihre ganz eigene Priorisierung, wenn Sie ansprechen wollen:

  1. Zielgruppe (Akquise): Verkäufer
    1. Private Verkäufer
    2. Bauträger
  2. Zielgruppe (Akquise): Vermieter
  3. Zielgruppe (Akquise): Käufer
  4. Zielgruppe (Akquise): Mieter

Jetzt müssen Sie für Ihre Zielgruppe das richtige Angebot (die richtige Inhalte) schaffen.

Angebot: Beispiel Verkäufer und Vermieter

Wer ist für Sie und Ihr Zeitmanagement im Marketing wirklich „wichtig“?

Mit diesem grundlegenden Gedanken von Zielgruppen, gehen Werbeagenturen, Marketingagenturen usw. in die Planung. Statt X verschiedene Zielgruppen anzusprechen, die auch alle wieder Geld kosten, fokussieren Sie sich als Makler auf die, die wirklich wichtig sind.

Beispiel: Sie fokussieren sich auf Vermietung von Neubau in Ihrer Stadt. Ihre Zielgruppe: Bauträger und Baufirmen.

Beispiel 2: Sie könnten auch Objekt Akquise für Bauträger betreiben und sich auf Zielgruppe von privaten Verkäufern spezialisieren: Grundstücke, Alter Häuser, Schrottimmobilien. Bauträger kaufen, sanieren oder reißen ab, bauen neu, verkaufen Einheiten und / oder vermieten. PS: Das könnte direkt Ihr Anschlussjob werden.

Ihr Ziel:

Angebot schaffen.

Genauer:

Qualitatives Angebot schaffen.

Qualität heißt: Ein solides Preis-Leistungs-Verhältnis der Immobilien. Um das zu bekommen, brauchen Sie einen „guten Namen“. Denn so kommen Verkaufsangebote immer automatischer zu Ihnen.

Vermieter: Hausverwalter, Bauträger & Co.

Einige Makler fokussieren sich eher auf die Vermietung von Immobilien.

In diesem Fall ist Ihre Zielgruppe insbesondere die der Bauträger, die ständige neue Wohneinheiten bauen, die neu vermietet werden müssen. Hier könnten Sie mit Ihrer Expertise als Immobilienmakler helfen, mit den typischen Aufgaben, von der Bonitätsprüfung, über die Besichtigungen, bis zu den Mietverträgen. Aber auch Hausverwaltungen, die Makler beauftragen, um neue Mieter zu finden.

Tipp! Im 2. Schritt, der Kundenakquise, lernen Sie, wie Sie die einzelnen Zielgruppen in 2022 am effektivsten erreichen.

Nachfrage: Käufer und Mieter

Wichtig, aber weniger wichtig als die Schaffung von Angebot, sind Käufer und Mieter oder besser, solvente Käufer und Mieter. Schließlich wollen Sie Ihren Kunden, egal ob Verkauf oder Vermietung, nicht 2, 3 Interessenten vorstellen, die am Ende nicht kaufen, weil sie zu wenig Geld haben oder die Miete nicht pünktlich oder gar nicht zahlen. Auch hier lernen Sie in den einzelnen Schritten vom Makler Marketing Guide Wege und Methoden kennen, wie Sie genau diese Käufer und Mieter erreichen – ohne viel Zeit und Geld zu verschwenden.

Starten wir mit der Zielgruppe der Immobilien Käufer.

Käufer: Eigennutz und Kapitalanlage

Es gibt 2 Käufer Zielgruppen: Eigennutzer und Kapitalanleger.

Zielgruppe Käufer:

  1. Eigennutz = einmaliger Kauf
  2. Kapitalanleger = wiederkehrende Käufer

Die Zielgruppe der Eigennutzer ist deutlich größer, als die der Kapitalanleger. Ihnen geht es nicht um Rendite, sie wollen ihr Traumhaus finden, sie rechnen weniger und sich damit einfacher zu überzeugen, als kalkulierende Kapitalanleger.

Kapitalanleger können Privatpersonen sein, die vielleicht alle 4, 5 Jahre eine neue Immobilie hinzu kaufen oder auch institutionelle Anleger (gewerblich), die ständig auf der Suche nach rentablen Objekten in A-, B- und C-Lagen sind. Der Nachteil: Die Zielgruppe ist kleiner, Renditen und Kaufpreise werden kalkuliert und nicht „einfach“ akzeptiert (Stichwort: Traumhaus). Dafür, das ist der Vorteil von institutionellen Kapitalanlegern, haben Sie sozusagen „Stammkunden“. Das spart Zeit und Geld in der Kundenakquise und Sie können Immobilien noch schneller verkaufen (Off Market), zum Beispiel als Deal-Trader.

Zielgruppe „Käufer“ können sein:

  • Private Käufer für Eigennutz
  • Private Käufe für Kapitalanlagen
  • Institutionelle Käufe für Kapitalanlagen

Mieter: Privat, Sozial, Gewerbe und Staat

Für Mieter gilt das Gleiche, wie für Käufer: Sie müssen sie mit den richtigen Kommunikationsstrategien erreichen.

Im Mietsektor gibt es viele Interessenten, vom privaten Mietmarkt von Singles, Paaren und Familien, über gewerbliche Mieter, bis zu spezielleren Themen wie staatlichen Mietern, die auch Verträge über 30 Jahre, manchmal 99 Jahre eingehen.

Je nach dem, stellen Sie Ihr Marketing, Ihre Ansprache durch das Segmentieren von Zielgruppen auf. Egal ob Immobilienportal, Flyer, eigene Internetseite, Social Media oder auch Presse und PR.

Zielgruppe Mieter können sein:

  • Private Mieter
  • Sozialhilfeempfänger
  • Gewerbliche Mieter
  • Staatliche Mieter

Fazit: Zielgruppen Strategie spart Zeit + Geld

Das Fazit Ihrer Einteilung vom „Gesamtmarkt“ in Zielgruppen, hat viele Vorteile. Einfach gesagt:

Sie können nie alles machen.

Insbesondere dann nicht, wenn Sie sich als Makler gerade erst selbstständig gemacht haben oder erst 1 oder 2 Mitarbeiter haben. Marketingagenturen, Werbeagenturen, Internetagenturen, all hören wie beschrieben sofort die Kasse klingeln, wenn sie von „Immobilien“ hören. Sobald Sie eine Agentur beauftragen, kostet es Geld, jeden Monat.

Wir wollen, dass Sie Ihr Geld sinnvoll investieren!

Je mehr Sie wissen, desto besser können Sie sich auf die Zusammenarbeit vorbereiten!

Wie in der Einleitung erwähnt: In diesem Makler Marketing Guide lernen Sie die Tricks von unserem Medien Experten kennen, wie Sie Ihr Immobilien Marketing selbst in die Hand nehmen können, sei es die übergreifende Planung oder auch die praktische Produktion, zum Beispiel durch das erstellen einer eigenen Internetseite.

Wählen Sie Ihren Fokus, damit Sie keine Zeit im Marketing verschwenden.

Zum Beispiel:

  1. Verkauf (Bauträger, Einfamilienhäuser)
  2. Käufer (Eigennutzer, Einfamilienhäuser)
  3. Mieter (da Teile auch vermietet werden)

So entwickeln Sie Ihren regelmäßigen Cashflow, den Sie in wiederum in Wachstum investieren können (neue Mitarbeiter, mehr Marketing, usw.)

Lernen Sie im nächsten Schritt das Akquirieren von Neukunden kennen.

Kunden Akquise: Menschen erreichen

Wie erreichen Sie „Ihre Kunden“, Ihre Zielgruppen effizient? In diesem Schritt unterteilen wir unsere 4-Kernzielgruppen (Verkäufer, Vermieter, Käufer und Mieter) noch einmal in Unter-Zielgruppen und lernen erste Wege der gezielten Ansprache kennen

Marketing Tipps für Makler

Werbung, Leads, Kunden gewinnen – Wir haben einen unsere Experten gefragt, ob er uns eine ausführliche Anleitung schreiben kann, wie man als Makler in 2022 „Marketing macht“. Lernen Sie hier Schritt für Schritt alles Wichtige, von Logo und Visitenkarten, über die Makler Website, Immobilienportale, bis zu Online Marketing und Sales Funnel für Lead Generierung.

Wenn Leads (Kunden) automatisiert kommen: