Einfamilienhaus kaufen: Vor- & Nachteile, Preise, Checkliste, Tipps

Einfamilienhaus kaufen – Das Einfamilienhaus ist die wohl beliebteste Immobilienart in Deutschland. Sie haben Interesse am Kauf für Eigennutz oder am Vermieten als Kapitalanlage eines Einfamilienhauses? Vielleicht sogar inklusive einer Einliegerwohnung? Hier finden Sie alles rund um die Vor- und Nachteile, Preise, verschiedene Größen und exklusive Tipps und Ideen für Ihre erste Immobilie. Hier gelangen Sie zurück zu unsrer Übersicht der Haustypen.

Eigennutz & Kapitalanlage – Eignet sich ein Einfamilienhaus?

Wohnen mit der Familie im Eigenheim. Das Einfamilienhaus beschriebt lediglich, dass es prinzipiell für eine Familie ausgelegt ist, die Größe, Form oder Lage können dabei frei gewählt werden.

Ein Einfamilienhaus ist ein Haus mit einer Wohneinheit, die zum Wohnen für eine Familie dient.

In den meisten Fällen wird ein Einfamilienhaus oder eine Doppelhaushälfte das erste Haus einer kleinen Familie sein. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Immobilie groß oder klein ist. Oftmals zieht man aus einer Wohnung in ein erstes eigenes Haus und hat in diesem die Möglichkeit sich frei aus zu leben.

Einfamilienhäuser sind eine große Investition:

Vorteile und Nachteile eines Einfamilienhauses

Egal ob Eigennutz oder Kapitalanlage – Vor jeder großen Investition sollte man sich einige Gedanken machen und für sich persönlich entscheiden, ob man sich diese leisten kann. So auch bei einem Hauskauf. Um Sie ideal bei der Entscheidung unterstützen zu können, haben wir für Sie die wichtigsten Vor- und Nachteile eines Einfamilienhauses zusammengefasst.

Schauen wir uns zunächst die Vorteile an.

Vorteile: Viel Freiheit & Individualität

Ein Einfamilienhaus ist einer der häufigsten und vielfältigsten Hausarten die es gibt. In vielen Fällen bezieht man dieses als junge Familie und lebt das erste Mal in den eigenen vier Wänden. Die daraus entstehende Freiheit ist wohl der größte Vorteil, den man in einem Einfamilienhaus bekommt. Sie haben den Raum sich individuell auszuleben und kreativ zu sein.

Ein weiterer Vorzug ist der Garten. Meist zieht man aus einer Wohnung in ein Haus und hat nun eine eigene Grünfläche. Insbesondere mit Kindern ist dies ein großer Pluspunkt.

Vorteile eines Einfamilienhauses:

  • Freiheit der eigenen vier Wände
  • Mehr Individualität/ Kreativität
  • Meist ein Garten vorhanden

Kommen wir nun zu den Nachteilen.

Nachteile: Hohe Nebenkosten & Instandhaltung

Ein Hauskauf ist immer mit einer großen Investition verbunden. Sobald Sie vor haben eine Immobilie zu kaufen, sollten Sie im Vorhinein abklären, ob Sie dies finanziell stemmen können und ob ein Einfamilienhaus für Sie in Frage kommt.

Zwar wird der Kauf, inklusive der anfallenden Kaufnebenkosten am meisten Geld kosten, trotzdem sollte man die anfallenden Nebenkosten während des Vermietens etc. nicht außer Acht zu lassen. Die Heizkosten sind wesentlich höher als in einem Mehrfamilienhaus und auch wenn Reparaturen anfallen, sind Sie für die Umsetzung und die Finanzierung zuständig.

Nachteile eines Einfamilienhauses:

  • Große Investition
  • Höhere Heizkosten
  • Reparaturen und Instandhaltungskosten

Einfamilienhäuser haben oftmals ein großes Grundstück aufzuweisen, weshalb Sie mit einem hohen Kaufpreis rechnen müssen:

Photo: LianeM / shutterstock.com

Einfamilienhaus als Kapitalanlage: Check

Lohnt sich ein Einfamilienhaus als Kapitalanlage? Die Antwort ist nein. Einfamilienhäuser bringen zu hohe Kosten mit sich, die man durch die Rendite in den meisten Fällen nicht wett machen kann. Auch wenn Sie einige der Nebenkosten auf Ihre Mieter umlegen können, für die Instandhaltungs- und Reparaturkosten müssen Sie selbst aufkommen.

Zudem haben Einfamilienhäuser einen hohen Marktpreis, wodurch hohe Kaufnebenkosten anfalle^^n. Um ein Einfamilienhaus zu finanzieren, sollten Sie also genügend Eigenkapital mit bringen.

Darum lohnen sich Einfamilienhäuser nicht als Kapitalanlage:

  • hoher Preis
  • hohe Kaufnebenkosten
  • Instandhaltungs- / Reparaturkosten müssen selbst übernommen werden
  • Leerstandsrisiko

Sollte das Einfamilienhaus groß genug sein und Sie das nötige Kleingeld besitzen, können Sie nach dem Kauf das Haus umbauen, und kleinere Wohneinheiten schaffen, die einfacher zum vermieten sind. Zudem erhalten Sie bei der Vermietung mehrerer Wohneinheiten eine höhere Rendite.

Einfamilienhaus kaufen: Kaufpreis berechnen

Sie wollen ein Einfamilienhaus kaufen, dann müssen Sie auch die Nebenkosten beim Immobilienkauf im Blick haben. Für alle Wohnungstypen / Haustypen fallen auch Kaufnebenkosten an. Das heißt: Grunderwerbsteuer, Notarkosten, Grundbucheintrag und bei Beauftragung, auch Maklerkosten. Die Höhe unterscheidet sich bei Steuer und Makler, je nach Bundesland.

Hier beispielhaft, die Kaufpreisnebenkosten für den Kauf eines Einfamilienhauses in NRW.

Immobilie für 100.000 Euro

Beim Kaufpreis von 100.000 Euro, fallen beispielsweise in NRW insgesamt 10.285 Euro Kaufnebenkosten an.

Kaufpreis 100.000 €
Grunderwerbsteuer 6,50% 6.500 €
Notarkosten 1,50% 1.500 €
Grundbucheintrag 0,50% 500 €
Makler (50:50) 3,57% 1.785 €
Kaufnebenkosten 10.285 €
Investition 110.285 €

Immobilie für 200.000 Euro

Für ein Einfamilienhaus zahlen Sie 20.570 Euro Nebenkosten, bei einem Kaufpreis von 220.570 Euro.

Kaufpreis 200.000 €
Grunderwerbsteuer 6,50% 13.000 €
Notarkosten 1,50% 3.000 €
Grundbucheintrag 0,50% 1.000 €
Makler (50:50) 3,57% 3.570 €
Kaufnebenkosten 20.570 €
Investition 220.570 €

Immobilie für 500.000 Euro

Kaufen Sie Ihr Einfamilienhaus für 500.000 Euro, kommen Sie mit 51.425 Euro Nebenkosten auf insgesamt 551.425 Euro.

Kaufpreis 500.000 €
Grunderwerbsteuer 6,50% 32.500 €
Notarkosten 1,50% 7.500 €
Grundbucheintrag 0,50% 2.500 €
Makler (50:50) 3,57% 8.925 €
Kaufnebenkosten 51.425 €
Investition 551.425 €

Haustypen: Villa, Fertighaus, Bungalow & Co.

Die Auswahlmöglichkeiten an Wohnungen und Häusern sind heutzutage sehr groß und vielseitig. Gerade beim Kauf einer Immobilie sind viele Faktoren zu berücksichtigen und die Wahl des richtigen Haustypen ist essentiell, für die Rendite (Vermietung) und Wertsteigerung (Investment). Welche Hausformen es gibt und was diese jeweils ausmacht, zeigen wir Ihnen im Folgenden. Erfahren Sie mehr über die Merkmale und Besonderheiten der einzelnen Hausformen und lassen sich Vor- und Nachteile aufzeigen. Mit der Hilfe dieses Ratgebers soll Ihnen die Wahl der Immobilie leichter fallen. Verschaffen Sie sich einen Überblick und lernen die Welt rund um Bungalow, Reihenhaus und Villa kennen!

Photo: hydebrink / shutterstock.com

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Wie hilfreich war dieser Beitrag? Klicken Sie auf die Sterne um zu bewerten.

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil Sie diesen Beitrag nützlich fandesn...

Folgen Sie uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für Sie nicht hilfreich war!

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Bleiben Sie auf dem Laufenden!Redaktions-Tipp!

Akquise, Fix & Flip, Tipps & Tricks unserer Experten.

Sie können unsere Insider jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand der IE Insider genutzt und werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.