Landhaus kaufen: Preise, Nebenkosten, Vor- & Nachteile, Tipps

Landhaus kaufen – Egal ob kaufen, verkaufen oder mieten: Ein Landhaus ist die ideale Kapitalanlage und Investition in die Zukunft. Es gibt unterschiedliche Haustypen für Familien, wie das Massivhaus, die Villa oder das Reihenhaus. Doch das Landhaus ist ideal für das Familienleben und perfekt für einen entspannten, flexiblen Alltag. Das Landhaus bietet viele Vorteile für Familien und Paare. In diesem Artikel erfahren Sie alles Wissenswerte rund um diesem Immobilientyp. Welche Vorteile und Nachteile es gibt, was die Merkmale eines Landhauses sind und wie man den Kaufpreis errechnet, erfahren Sie hier. Zurück zu: Hausarten.

Was ist ein Landhaus? Definition & Merkmale

Das Landhaus ist ein ländlich geprägtes, freistehendes Wohnhaus auf dem Land, meist umgeben von einer Gartenfläche. Es befindet sich in Dörfer oder Stadträndern und ist besonders bei Familien und angehenden Familien beliebt.

Ein Landhaus ist ein an die ländliche Umgebung angepasstes, freistehendes Wohnhaus

Es bietet viel Platz und verglichen mit einem Stadthaus eine ruhige, ländliche Umgebung. Architektonisch besticht das Landhaus durch einen meist rustikalen Stil mit viel Holzarbeit. Landhäuser können aber auch moderne Züge haben.

Merkmale von Landhäusern im Überblick:

  • großes Grundstück
  • auf dem Land
  • traditionelle Bauweise
  • ruhige, friedliche Umgebung

Landhäuser bieten einen Zufluchtsort aus der Hektik der Stadt:

Photo: KB_3 / shutterstock.com

Landhaus als Kapitalanlage: Investment-Check

Eignet sich ein Landhaus als Kapitalanlage? Hier der schnelle Investment-Check!

Landhaus als Kapitalanlage: Sinnvoll?

Ein Landhaus kann als Kapitalanlage dienen, aber es hängt von verschiedenen Faktoren ab, ob es eine rentable Investition ist.

Zunächst einmal ist es wichtig, den Standort und die Lage des Landhauses zu berücksichtigen. Eine Immobilie auf dem Land kann in der Regel günstiger sein als eine in der Stadt, aber es ist auch wahrscheinlicher, dass es eine begrenztere Nachfrage gibt. Wenn das Landhaus in einer attraktiven Gegend liegt, wie zum Beispiel in der Nähe einer touristischen Attraktion, kann es eher als Ferienhaus vermietet werden und eine höhere Rendite erzielen.

Es ist auch wichtig, die laufenden Kosten des Landhauses zu berücksichtigen, wie zum Beispiel die Instandhaltungskosten, Versicherungskosten und Grundsteuern. Ein weiterer Faktor ist die Auslastung des Landhauses. Wenn das Landhaus das ganze Jahr über vermietet werden kann, kann es eine rentable Investition sein, aber wenn es nur während bestimmter Saisons oder Wochenenden vermietet werden kann, kann es schwieriger sein, eine hohe Rendite zu erzielen.

Insgesamt kann ein Landhaus eine gute Kapitalanlage sein, aber es ist wichtig, die verschiedenen Faktoren zu berücksichtigen und eine sorgfältige Analyse der Rentabilität durchzuführen, bevor eine Entscheidung getroffen wird.

Darum kann ein Landhaus als Kapitalanlage lohnenswert sein:

  • günstigerer Kaufpreis als in der Stadt
  • kann als Ferienhaus vermietet werden
  • kann als Ferienhaus hohe Rendite durch hohe Mietpreise erzielen

Checkliste Landhaus: Preis, Rendite, Wert

Die Lage und Begebenheit jedes Landhaus ist individuell. Diese Checkliste soll Ihnen dennoch eine schnelle Orientierung zur Frage geben: Ist ein Landhaus als Kapitalanlage sinnvoll?

Rating: ★☆☆☆ weniger zu empfehlen bis ★★★★ empfehlenswert.

Rating
Kaufpreis / m² ★★★☆
Instandhaltungskosten
(Alleineigentum)
★★☆☆
Mietrendite ★★☆☆
Vermietbarkeit ★★☆☆
Entwicklung
(< 20 Jahre)
★★★☆
Wertsteigerung
(A-Lage)
★★★★
Wertsteigerung
(B-Lage)
★★★☆
Wertsteigerung
(C-Lage)
★☆☆☆
Verkauf
(Aufwand)
★★☆☆
Landhaus als Kapitalanlage ★★☆☆

Vorteile & Nachteile eines Landhauses

Der schnelle Investment-Check hat gezeigt, dass sich ein Landhaus nur bedingt als Kapitalanlage eignet. Wer trotzdem mit dem Gedanken spielt, sich ein Landhaus zum Eigennutz und zum Vermieten als Ferienhaus zuzulegen, sollte zuvor die Vor- und Nachteile dieses Immobilientyps abwägen.

Vorteile: Viel Platz & ruhige Lage

Naturliebhaber und Menschen, die nach einem ruhigeren Lebensstil suchen, entscheiden sich oft für ein Landhaus als Wohnsitz oder Ferienhaus. Landhäuser bieten viele Vorteile, wie zum Beispiel mehr Platz und Privatsphäre im Innen- und Außenbereich, da sie oft auf größeren Grundstücken stehen als Stadthäuser.

Darüber hinaus sind die Lebenshaltungskosten im ländlichen Raum oft niedriger als in der Stadt. Die Preise für Immobilien, Lebensmittel und Dienstleistungen sind oft günstiger, was zu Einsparungen bei den monatlichen Ausgaben führen kann.

Ein weiterer wichtiger Vorteil von Landhäusern ist die Investitionsmöglichkeit. Der Wert von Immobilien auf dem Land steigt oft mit der Zeit und sie können als Ferienhaus oder durch Vermietung als Einnahmequelle genutzt werden. Somit können Landhäuser auch als Kapitalanlage dienen.

Vorteile eine Landhauses:

  • ruhige Lage & viel Platz
  • günstigere Kaufpreise als in der Stadt
  • günstigere Lebensunterhaltungskosten
  • kann als Ferienhaus vermietet werden

Kommen wir nun zu den Nachteilen.

Nachteile: Hohe Nebenkosten & Sanierung

Ein wichtiger Nachteil ist die längere Pendelzeit, die entsteht, wenn man weiter entfernt von Arbeitsplätzen, Schulen und Einkaufszentren wohnt. Dies kann zu höheren Transportkosten und einem höheren Zeitaufwand führen. Auch die begrenzte Infrastruktur auf dem Land kann ein Problem darstellen.

Ein weiterer Nachteil ist, dass Landhäuser oft mehr Instandhaltung benötigen als Stadthäuser, und in vielen Fällen Sanierungsbedürftig sind. Veraltete Heizsysteme, eine schlechte Wärmedämmung oder schlecht isolierte Fenster können zu hohen Nebenkosten führen.

Insbesondere der Außenbereich erfordert regelmäßige Pflege, was zu höheren Kosten führen kann. Zudem können die Energiekosten auf dem Land höher sein als in der Stadt, insbesondere wenn das Landhaus älter ist oder sich in einem Gebiet mit begrenztem Zugang zu Strom- oder Gasversorgung befindet.

Nachteile eines Landhauses:

  • entfernte Lage: außerhalb, Dorf, Stadtrand
  • schlechte Infrastruktur
  • oft sanierungsbedürftig
  • schlechte Energieeffizienz
  • höhere Nebenkosten

Besonders der Außenbereich von Landhäusern bedarf aufwendiger Pflege:

Videokurs erste Immobilie
Videokurs erste Immobilie

Landhaus kaufen: Kaufpreis berechnen

Sie wollen ein Landhaus kaufen, dann müssen Sie auch die Nebenkosten beim Immobilienkauf im Blick haben. Für alle Haustypen / Wohnungstypen fallen auch Kaufnebenkosten an. Das heißt: Grunderwerbsteuer, Notarkosten, Grundbucheintrag und bei Beauftragung, auch Maklerkosten. Die Höhe unterscheidet sich bei Steuer und Makler, je nach Bundesland.

Hier beispielhaft, die Kaufpreisnebenkosten für den Kauf eines Landhauses in NRW.

Immobilie für 100.000 Euro

Beim Kaufpreis von 100.000 Euro, fallen beispielsweise in NRW insgesamt 10.285 Euro Kaufnebenkosten an.

Kaufpreis 100.000 €
Grunderwerbsteuer 6,50% 6.500 €
Notarkosten 1,50% 1.500 €
Grundbucheintrag 0,50% 500 €
Makler (50:50) 3,57% 1.785 €
Kaufnebenkosten 10.285 €
Investition 110.285 €

Immobilie für 200.000 Euro

Für ein Landhaus zahlen Sie 20.570 Euro Nebenkosten, bei einem Kaufpreis von 220.570 Euro.

Kaufpreis 200.000 €
Grunderwerbsteuer 6,50% 13.000 €
Notarkosten 1,50% 3.000 €
Grundbucheintrag 0,50% 1.000 €
Makler (50:50) 3,57% 3.570 €
Kaufnebenkosten 20.570 €
Investition 220.570 €

Immobilie für 500.000 Euro

Kaufen Sie Ihr Landhaus für 500.000 Euro, kommen Sie mit 51.425 Euro Nebenkosten auf insgesamt 551.425 Euro.

Kaufpreis 500.000 €
Grunderwerbsteuer 6,50% 32.500 €
Notarkosten 1,50% 7.500 €
Grundbucheintrag 0,50% 2.500 €
Makler (50:50) 3,57% 8.925 €
Kaufnebenkosten 51.425 €
Investition 551.425 €

Alternative Kapitalanlagen: Hausarten im Überblick

Das Landhaus als Kapitalanlage hat Sie nicht überzeugt? Sie wollen zum Eigennutz doch lieber ein anderes Objekt kaufen? Lesen Sie in unserem Ratgeber zu den verschiedenen Hausarten weiter und finden Sie das perfekte Objekt für sich!

Entdecken Sie hier: