Grundsteuer bei Immobilien: Steuerhöhe für Eigentümer mit Hebesatz + Beispiel

Grundsteuer in Deutschland – Nach dem ersten Immobilienkauf, zahlen Eigentümer Grundsteuer. Essentieller Bestandteil Ihrer ständigen Kosten und direkt vom Finanzamt erhoben. Allerdings unterscheidet sich die Höhe der Grundsteuer, je nach 1) Gemeinde und 2) Bundesland (alte und neue) und 3) nach Immobilienart. Lernen Sie hier alles über die Grundsteuer, die Grundsteuerkennzahl, den Hebesatz inkl. Formel und Beispiel Berechnung. So können Sie schnell und einfach, die Höhe Ihrer Grundsteuer berechnen.

Was ist Grundsteuer ? Definition

Wie viel Grundsteuer müssen Sie zahlen? Wie wird eine Grundsteuer berechnet? Was gehört alles zur Grundsteuer? Wie hoch sind die Grundsteuer für ein Haus und / oder Wohnung? Hier sind die Antworten!

Im Gegenteil zur Grunderwerbsteuer, die nur einmalig beim Wohnungskauf anfällt, wird die Grundsteuer jedes Jahr (4x wenn nicht anders vereinbart) von Ihnen als Wohnungseigentümer erhoben. Sie besteuert also das Eigentum. Die Grundsteuer berechnet sich aus der Fläche bzw. dem Wert und den individuellen Hebesätze der Gemeinden.

Es gibt 2 Arten der Grundsteuer:

  • Grundsteuer „A“ für Grundstücke für land- und forstwirtschaftliche Nutzung
  • Grundsteuer „B“ für sonstige bebaute und bebaubare Grundstücke

Wir sprechen bei einer Immobilie als Kapitalanlage (Wohnung, Haus) also über die Grundsteuer „B“.

Faktoren der Grundsteuer:

  • Erhebung nach Immobilienwert (Einheitswert), besteuert Eigentum
  • Gemeinde (individueller Hebesatz)
  • Bundesland (alte oder neue Länder)
  • Immobilienart (Haus, Doppelhaus, Wohnung, sonstige)

Kurz noch erklärt, was heißt Einheitswert? Einheitswert bezeichnet den Wert von Grundbesitz. Es ist also ein Äquivalent zum Immobilienwert.

Berechnung der Grundsteuer (Beispielwerte):

  • Festgestellter Einheitswert: 100.000
  • x Grundsteuermesszahl: 0,35%
  • x Kommunaler Hebesatz (B): 470%
  • = Grundsteuersatz

Sie müssen also 1) den Wert Ihrer Immobile (Einheitswert) kennen, 2) die Grundsteuermesszahl für Ihre Immobilienart und 3) den kommunalen Hebesatz (B).

Die Grundsteuer gehört zu den Betriebskosten, bzw. umlagefähigen Nebenkosten, für Eigentümer.

Grundsteuerkennzahl erklärt: Immobilienart / Bundesland

Die Grundsteuerkennzahl gilt bundesweit, unterschieden wird aber zwischen den alten und neuen Bundesländern.

Alte Bundesländer – Übersicht

In den alten Bundesländer unterscheiden sich die Sätze fast nur nach Immobilienart.

  • Einfamilienhäuser bis ~ 38.347 Euro bei 0,26%
  • Einfamilienhäuser darüber bei 0,35% (wobei die ersten 38.347 Euro mit 0,26% bemessen werden)
  • Doppelhaus bei 0,31%
  • sonstiges Wohneigentum bei 0,35%
  • land- und land- und forstwirtschaftliche Betriebe 0,6%

Bei der Grundsteuer hören Sie auch oft „Promille“, also nicht 0,35%, sondern 3,5‰.

Standard für Wohnung, alte Bundesländer: 0,35%

Neue Bundesländer – Übersicht

Im Gegensatz zu den alten Bundesländern, gelten in den alten Grundsteuermesszahlen zwischen 0,5% und 1%. Der Hebesatz ist abhängig von Einflussfaktoren wie dem Baujahr der Immobilie oder auch der Einwohnerzahl, der zuständigen Gemeinde.

Verteilung nach Einwohnern der Gemeinde.

bis 25.000 > 25.000 bis 1 Mio. > 1 Mio.
Altbau ohne Einfamilienhäuser 1,0% 1,0% 1,0%
Neubau ohne Einfamilienhäuser 0,8% 0,7% 0,6%
Einfamilienhäuser Altbau bis 15.338,76 Euro Einheitswert 1,0% 0,8% 0,6%
übersteigender Betrag 1,0% 1,0% 1,0%
Einfamilienhäuser Neubauten bis 15.338,76 Euro Einheitswert 0,8% 0,6% 0,5%
übersteigender Betrag 0,8% 0,7% 0,6%
unbebautes Grundstück 1,0% 1,0% 0,6%

Hebesatz erklärt: Höhe bestimmt Stadt / Gemeinde

Dieser Satz wird individuell erhoben. Das heißt, jede Stadt und Gemeinde legt ihren eigenen Hebesatz fest. Dieser wird, ebenso wie die Grundsteuermesszahl, mit dem Einheitswert Ihrer Immobilie multipliziert.

Tipp, hier haben wir die aktuellen Hebesätze für Sie, in einer Liste: Grundsteuer Hebesätze.

Standard im Beispiel, Hebesatz (B): 470%

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Hebesatz? Hier finden Sie die kommunalen Hebesätze aller Bundesländern.

  • In wenigen Tag!

Berechnung der Grundsteuer mit Beispiel

Grundsteuermesszahl und kommunalen Hebesatz bringen Sie in der Formel, zur Berechnung der Grundsteuer, zusammen.

Hier noch einmal die Formel:

  • Festgestellter Einheitswert: 100.000
  • x Grundsteuermesszahl: 0,35%
  • x Kommunaler Hebesatz (B): 470%
  • = Grundsteuersatz

Grundsteuermesszahl

  • 3,5 Promille von 100.000 Euro= 350 Euro

Kommunaler Hebesatz B

  • 470 % von 350 Euro = 1.645 Euro

Jährlicher Grundsteuersatz:

  • 1.645 Euro bzw. im Quartal 411,25 Euro

Grundsteuer Rechner: Excel Tabelle

Mit dieser kostenlosen Excel Tabelle zur Grundsteuer Berechnung, können Sie auch Offline jederzeit schnell rechnen:

Download:

Tipp! Hier finden Sie weitere, kostenlose Vorlagen.

Was ist Grunderwerbssteuer?

Beim Kauf von Immobilien fallen Kaufnebenkosten an. Diese Steuer fällt beim Immobilienkauf einmalig an. Die Grunderwerbsteuer unterscheidet sich, je nach Bundesland. Aktuell liegt sie zwischen 3,5% (wie in Bayern) und 6,5% (zu Beispiel in Nordrhein-Westfalen). Damit erhöhen sich Ihre Kaufnebenkosten.