Massivhaus kaufen: Checkliste, Vor- & Nachteile, Kosten, Quadratmeterpreis

Massivhaus kaufen – Egal ob kaufen, verkaufen oder mieten: Ein Massivhaus ist die ideale Kapitalanlage und Investition in die Zukunft. Es gibt unterschiedliche Haustypen für Familien, wie das Mehrfamilienhaus, die Villa oder das Reihenhaus. Doch das Massivhaus ist ideal für Familien. Das Massivhaus bietet viele Vorteile für Familien und Paare. In diesem Artikel erfahren Sie alles Wissenswerte rund um diesem Immobilientyp. Welche Hausarten es allgemein gibt, und welche Vor- und Nachteile diese jeweils ausmachen, können Sie in unserer Übersicht nachlesen: Hausarten.

Was ist ein Massivhaus? Definition & Merkmale

Wie der Name bereits erahnen lässt, handelt es sich bei einem Massivhaus um ein Haus nach massiver Bauweise. Die Wände von Massivhäusern bestehen meist aus Kalksandsteinen, Leichtbetonsteinen, Betonsteinen, Porenbetonsteinen oder Ziegeln. Massivhaus ist ein Begriff aus dem Bauwesen, der auch häufig in der Immobilienbranche benutzt wird. Somit kann auch ein Mehrfamilienhaus, Einfamilienhaus oder ein Landhaus ein Massivhaus sein. Im Durchschnitt beträgt die Lebensdauer eines Massivhauses ca. 100-120 Jahre und ist somit langlebiger als ein Fertighaus. Der Quadratmeterpreis eines Neubaus liegt bei durchschnittlich 1.300 Euro für die Baukosten exklusive des Grundstückes. Ein oberes Limit für die Preisgrenze gibt es nicht.

Vorteile & Nachteile

80% der heutigen Bauherren entscheiden sich trotz der Alternative des kostengünstigeren Fertighaus immer noch für ein Architektenhaus in der Massivbauweise. Welche Gründe dafür und dagegen sprechen, sich für den Bau eines Massivhauses zu entscheiden, erfahren Sie nun. Ein Massivhaus bietet viel Platz, kann einen Garten haben und zeigt sich in vielen Formen und Farben. Allerdings liegt ein Landhaus in Randgebieten oder Dörfern und man ist auf ein Auto angewiesen. Weitere Vor- und Nachteile zeigen wir Ihnen im Folgenden.

Vorteile: Bausubstanz, langlebig, individuell

Wenn sich daran interessiert sind ein Haus zu kaufen, dann treffen Sie mit den Kauf eine Massivhauses eine gute Entscheidung. Aufgrund der Bausubstanz sind Massivhäuser sehr langlebig und stabil im Wert. Zudem speichert die Bausubstanz Wärme gut, wodurch die Nebenkosten niedrig bleiben und ein Schallschutz gegeben ist.

Die massiven Materialien wie Beton oder Stein sorgen für ein gutes Raumklima und verbessern die Luft- und Feuchtigkeitszirkulation im Inneren des Raumes. 100 bis 120 Jahre beträgt die Lebensdauer eines Massivhauses, somit können drei Generationen in dem Haus leben. Im Gegenzug zu einem Fertighaus ist das Massivhaus auch beständiger gegen Umwelteinflüsse wie Überschwemmungen oder Starkregen. Die lange Lebensdauer und die Massivität des Hauses ermöglichen auch die Erzielung eines höheren Verkaufspreises.

Vorteile eines Massivhauses:

  • Individualität
  • Wertstabilität und Langlebigkeit
  • hoher Schallschutz
  • stabile Bausubstanz
  • beständig gegen Umwelteinflüsse
  • hoher Verkaufspreis
  • gute Wärmespeicherung

Nachteile: Kosten, Bauzeit, Optimierung

Die Nachteile eines Massivhauses sind übersichtlich. Wenn Sie sich dazu entscheiden ein Massivhaus zu bauen, statt zu kaufen, müssen Sie sich auf eine längere Bauzeit als bei eine Fertighaus einstellen. Wenn das Haus fertig ist und nach einigen Jahren Renovierungsarbeiten anstehen, wird es schwieriger diese umzusetzen. Technische Optimierungen lassen sich nur schwer in die Tat umsetzten.

Der Bau eines Massivhauses benötigt die Zusammenarbeit mehrerer Gewerke. Für den Bau braucht es die Unterstützung von Maurern, Dachdeckern, Malern, Fliesenlegern und vielen mehr. Schwierig kann sich demnach auch die Kommunikation zwischen den verschiedenen Handwerkern gestalten. Wenn die Kommunikation misslingt, kann es ebenfalls zu Verzögerungen oder gar baulichen Fehlern kommen.

Nachteile eines Massivhauses:

  • lange Bauzeit
  • Kosten
  • schwierige Optimierung der technischen Ausrüstung

Checkliste für Ihr Massivhaus: Heizung, Ausstattung & Co.

An das eigene Eigenheim hat jeder Bauherr seine eigenen Anforderungen und Wünsche, von der Auswahl des Grundstücks bis zur Ausstattung der Innenräume. Größe und Ausmaße der Außenanlagen müssen ebenfalls im Voraus geplant werden. Neben diesen Punkten müssen auch Faktoren wie die Heizmethode, Wärmedämmung und die Verglasung der Fenster bedacht werden.

Hier eine Checkliste aufgelistet mit den wichtigsten Punkten, die Sie bei der Auswahl des Hauses beachten sollten:

  • Heizmethode: Wie wird das Haus beheizt? Kostenvergleiche etc.
  • Wärmedämmung: Werte & Stand erläutern lassen
  • Badausstattung: Sanierungsbedürftigkeit prüfen
  • Fenster: Anzahl, Verglasung, Zustand
  • Außenanlagen: Garten, Stellplätze & Co.
  • Zimmeranzahl: Reichen dir de Zimmer? Ausbaumöglichkeiten?

Massivhaus kaufen: Kaufpreis berechnen

Sie wollen ein Massivhaus kaufen, dann müssen Sie auch die Nebenkosten beim Immobilienkauf im Blick haben. Für alle Haustypen / Wohnungstypen fallen auch Kaufnebenkosten an. Das heißt: Grunderwerbsteuer, Notarkosten, Grundbucheintrag und bei Beauftragung, auch Maklerkosten. Die Höhe unterscheidet sich bei Steuer und Makler, je nach Bundesland.

Hier beispielhaft, die Kaufpreisnebenkosten für den Kauf eines Massivhaus in NRW.

Immobilie für 100.000 Euro

Beim Kaufpreis von 100.000 Euro, fallen beispielsweise in NRW insgesamt 10.285 Euro Kaufnebenkosten an.

Kaufpreis 100.000 €
Grunderwerbssteuer 6,50% 6.500 €
Notarkosten 1,50% 1.500 €
Grundbucheintrag 0,50% 500 €
Makler (50:50) 3,57% 1.785 €
Kaufnebenkosten 10.285 €
Investition 110.285 €

Immobilie für 200.000 Euro

Für ein Massivhaus zahlen Sie 20.570 Euro Nebenkosten, bei einem Kaufpreis von 220.570 Euro.

Kaufpreis 200.000 €
Grunderwerbssteuer 6,50% 13.000 €
Notarkosten 1,50% 3.000 €
Grundbucheintrag 0,50% 1.000 €
Makler (50:50) 3,57% 3.570 €
Kaufnebenkosten 20.570 €
Investition 220.570 €

Immobilie für 500.000 Euro

Kaufen Sie Ihr Massivhaus für 500.000 Euro, kommen Sie mit 51.425 Euro Nebenkosten auf insgesamt 551.425 Euro.

Kaufpreis 500.000 €
Grunderwerbssteuer 6,50% 32.500 €
Notarkosten 1,50% 7.500 €
Grundbucheintrag 0,50% 2.500 €
Makler (50:50) 3,57% 8.925 €
Kaufnebenkosten 51.425 €
Investition 551.425 €

Haustypen: Fertighaus, Villa, Einfamilienhaus & Co.

Die Auswahlmöglichkeiten an Wohnungen und Häusern sind heutzutage sehr groß und vielseitig. Gerade beim Kauf einer Immobilie sind viele Faktoren zu berücksichtigen und die Wahl des richtigen Haustypen ist essentiell, für die Rendite (Vermietung) und Wertsteigerung (Investment). Welche Hausformen es gibt und was diese jeweils ausmacht, zeigen wir Ihnen im Folgenden. Erfahren Sie mehr über die Merkmale und Besonderheiten der einzelnen Hausformen und lassen sich Vor- und Nachteile aufzeigen. Mit der Hilfe dieses Ratgebers soll Ihnen die Wahl der Immobilie leichter fallen. Verschaffen Sie sich einen Überblick und lernen die Welt rund um Bungalow, Reihenhaus und Villa kennen!

Fertighaus kaufen

Ein Fertighaus ist ein Überbegriff für ein breit gefächertes Angebot an Haustypen. Die meisten Anbieter von Fertighäusern haben ein großes und umfangreiches Angebot an Musterhäusern in deren Repertoire und Sie haben die Wahl sich Ihr eigenes Traumhaus auszusuchen. Bevorzugen Sie eher ein freistehendes Haus, eine Villa oder doch einen Bungalow? Mit Keller, Garage oder Carport? All dies sind wichtige Aspekte, welche Sie bei der Wahl deiner Immobilie berücksichtigen können. Denn ein Fertighaus ist vor allem eines: vielfältig. Erfahren Sie hier mehr zu dem Haustyp Fertighaus.

Ferienhaus / Wochenendhaus kaufen

Kaum ein Immobilientyp eignet sich beim Kauf einer Immobilie besser als Kapitalanlage als das Ferienhaus. Es zeichnet sich nicht nur durch eine ausgezeichnete Lage aus, sondern durch moderne Medien und Internetportale ist auch das Weitervermieten dieser Häuser denkbar einfach geworden. Dadurch lassen sich mit Ferienhäusern viel einfacher Erträge erwirtschaften. Dabei ist natürlich vor allem die Kosten-Nutzen-Rechnung relevant. Wer richtig wirtschaftet, kann sich ein Ferienhaus leisten, mit der Vermietung Kapital gewinnen und hat zusätzlich einen ganz privaten Rückzugsort im Lieblings-Feriendomizil. Worauf Sie beim Kauf eines Ferienhauses achten sollte, und welche Vor- und Nachteile es mit sich bringt, erfahren Sie hier.