Fertighaus kaufen: Vor- & Nachteile, Kosten, Quadratmeterpreis. Checkliste

Fertighaus kaufen – Wenn Sie Interesse haben, ein Haus zu kaufen oder in eine Immobilie zu investieren, wäre ein Fertighaus ideal. Denn bei dieser Bauvariante sind die Preise meist niedriger. Auch wenn Sie schnell einziehen möchten und nicht viel Energie in den Hausbau stecken möchten, sollten Sie sich mit dem Thema „Fertighaus“ beschäftigen. Neben den Immobilienarten Bungalow, Villa oder Reihenhaus gehört das Fertighaus zu den beliebtesten Haustypen. Das Repertoire der Anbieter ist groß. Vergleichen Sie verschiedenen Haustypen, sammeln Sie wichtige Erfahrungen und entscheiden zwischen Materialien wie Holz oder Beton. Hier gelangen Sie zurück zur Übersicht über die unterschiedlichen Haustypen.

Was ist ein Fertighaus? Definition & Merkmale

Ein Fertighaus ist ein Überbegriff für ein breit gefächertes Angebot an Haustypen. Die meisten Anbieter von Fertighäusern haben ein großes und umfangreiches Angebot an Musterhäusern in deren Repertoire und Sie haben die Wahl sich Ihr eigenes Traumhaus auszusuchen. Bevorzugen Sie eher ein freistehendes Haus, eine Villa oder doch einen Bungalow? Mit Keller, Garage oder Carport? All dies sind wichtige Aspekte, welche Sie bei der Wahl deiner Immobilie berücksichtigen können. Denn ein Fertighaus ist vor allem eines: vielfältig.

Merkmale: Besondere Bauart

Das besondere an einem Fertighaus ist die außergewöhnliche Bauart. Im Gegensatz zu einem Massivhaus wird bei dieser Bauweise nicht auf dem Grundstück gebaut, sondern die einzelnen Teile/ Wände des Hauses werden in einer Lagerhalle produziert. Anschließend werden die Elemente auf die Baustelle gebracht und nur noch hochgezogen und befestigt.

Das Hauptmaterial bei Fertighäuser ist im Normalfall Holz. Sollten Sie jedoch die Witterungsfestigkeit des Gebäudes verbessern wollen, haben Sie die Möglichkeit Beton oder Leichtbeton unter zu mischen. Besonders die schnelle Bauzeit und die günstigeren Kosten sind ein Vorteiles eines Fertighauses und machen diesen Bautypen so beliebt.

Vorteile und Nachteile

Wie bei jedem Bautypen sollten Sie sich vorab mit den Vor- und Nachteilen eines Fertighauses auseinandersetzten. Machen Sie sich Gedanken, wie Ihre Prioritäten verteilt sind und was für Sie wichtig ist. Entscheiden Sie sich vor dem Kauf für ein Massivhaus oder für ein Fertighaus. Wir haben für Sie die wichtigsten Plus- und Minuspunkte eines Fertighauses aufgelistet, sodass Sie die richte Entscheidung treffen können.

Tipp! Lies hier mehr über die verschiedenen Immobilienarten.

Vorteile: Modern, Kosten, effizient

Der wohl größte Vorteil eines Fertighaus ist die schnelle Bauzeit und die vergleichsweise niedrigen Baukosten. Ebenso ist die einfache Planbarkeit sehr angenehm. Auch die Haustechnik wird von Anfang an auf dem modernsten Stand und in den Bauelementen integriert sein. Ebenfalls ist die hohe Energieeffizienz ein großer Pluspunkt. Zu guter Letzt ist die Bauweise ein entscheidender Vorteil. Der fertigstellende Bau auf dem Grundstück wird nur wenige Tage dauern und ist witterungsunabhängig.

Vorteile eins Fertighauses:

  • Schnelle Bauzeit
  • Niedrigere Baukosten
  • Hohe Energieeffizienz
  • Integrierte Haustechnik
  • Bau ist witterungsunabhängig

Nachteile: Qualität, Individualität

Bei den Nachteilen ist insbesondere die eingeschränkte Individualität zu benennen. Bei einem Fertighaus werden Sie nicht die Möglichkeit haben, die Räume nach den eigenen Wünschen bauen zu lassen und müssen dabei Einschränkungen in Kauf nehmen. Die meisten Fertighäuser haben eine klare Raumstruktur, die sich immer wieder finden lässt. Außerdem ist die Qualität der Baumaterialien nicht mit denen eines Massivhauses gleichzusetzten und insbesondere der Schallschutz wird schlechter sein. Daraus ergibt sich ein niedrigerer Wiederverkaufswert.

Nachteile eines Fertighauses:

  • Kaum Gestaltungsmöglichkeiten
  • Schlechter Schallschutz
  • Baumaterialien in schlechterer Qualität
  • Niedriger Wiederverkaufswert

Fertighaus kaufen: Kaufpreis berechnen

Sie wollen ein Fertighaus kaufen, dann müssen Sie auch die Nebenkosten beim Immobilienkauf im Blick haben. Für alle Haustypen / Wohnungstypen fallen auch Kaufnebenkosten an. Das heißt: Grunderwerbsteuer, Notarkosten, Grundbucheintrag und bei Beauftragung, auch Maklerkosten. Die Höhe unterscheidet sich bei Steuer und Makler, je nach Bundesland.

Hier beispielhaft, die Kaufpreisnebenkosten für den Kauf eines Fertighauses in NRW.

Immobilie für 100.000 Euro

Beim Kaufpreis von 100.000 Euro, fallen beispielsweise in NRW insgesamt 10.285 Euro Kaufnebenkosten an.

Kaufpreis 100.000 €
Grunderwerbssteuer 6,50% 6.500 €
Notarkosten 1,50% 1.500 €
Grundbucheintrag 0,50% 500 €
Makler (50:50) 3,57% 1.785 €
Kaufnebenkosten 10.285 €
Investition 110.285 €

Immobilie für 200.000 Euro

Für ein Fertighaus zahlen Sie 20.570 Euro Nebenkosten, bei einem Kaufpreis von 220.570 Euro.

Kaufpreis 200.000 €
Grunderwerbssteuer 6,50% 13.000 €
Notarkosten 1,50% 3.000 €
Grundbucheintrag 0,50% 1.000 €
Makler (50:50) 3,57% 3.570 €
Kaufnebenkosten 20.570 €
Investition 220.570 €

Immobilie für 500.000 Euro

Kaufen Sie Ihr Fertighaus für 500.000 Euro, kommen Sie mit 51.425 Euro Nebenkosten auf insgesamt 551.425 Euro.

Kaufpreis 500.000 €
Grunderwerbssteuer 6,50% 32.500 €
Notarkosten 1,50% 7.500 €
Grundbucheintrag 0,50% 2.500 €
Makler (50:50) 3,57% 8.925 €
Kaufnebenkosten 51.425 €
Investition 551.425 €

Haustypen: Fertighaus, Villa, Einfamilienhaus & Co.

Die Auswahlmöglichkeiten an Wohnungen und Häusern sind heutzutage sehr groß und vielseitig. Gerade beim Kauf einer Immobilie sind viele Faktoren zu berücksichtigen und die Wahl des richtigen Haustypen ist essentiell, für die Rendite (Vermietung) und Wertsteigerung (Investment). Welche Hausformen es gibt und was diese jeweils ausmacht, zeigen wir Ihnen im Folgenden. Erfahren Sie mehr über die Merkmale und Besonderheiten der einzelnen Hausformen und lassen sich Vor- und Nachteile aufzeigen. Mit der Hilfe dieses Ratgebers soll Ihnen die Wahl der Immobilie leichter fallen. Verschaffen Sie sich einen Überblick und lernen die Welt rund um Bungalow, Reihenhaus und Villa kennen!

Ferienhaus / Wochenendhaus kaufen

Kaum ein Immobilientyp eignet sich beim Kauf einer Immobilie besser als Kapitalanlage als das Ferienhaus. Es zeichnet sich nicht nur durch eine ausgezeichnete Lage aus, sondern durch moderne Medien und Internetportale ist auch das Weitervermieten dieser Häuser denkbar einfach geworden. Dadurch lassen sich mit Ferienhäusern viel einfacher Erträge erwirtschaften. Dabei ist natürlich vor allem die Kosten-Nutzen-Rechnung relevant. Wer richtig wirtschaftet, kann sich ein Ferienhaus leisten, mit der Vermietung Kapital gewinnen und hat zusätzlich einen ganz privaten Rückzugsort im Lieblings-Feriendomizil. Worauf Sie beim Kauf eines Ferienhauses achten sollte, und welche Vor- und Nachteile es mit sich bringt, erfahren Sie hier.

Fachwerkhaus kaufen

Jeder, der in Deutschland aufgewachsen ist, hat sie schon einmal gesehen. Der Charme der Fachwerkhäuser findet sich in nahezu jeder Altstadt. Allerdings sind die Häuser nicht für jeden geeignet und erfordern sehr viel Arbeit. Hier erfahren sie alles rund um den Haustyp Fachwerkhaus. Welche Vor- und Nachteile hat dieser Immobilientyp, in welcher Lage findet man ihn und was ist beim Kauf und Investment zu beachten. All das erfahren Sie hier.