Aktie vs Immobilie: Rendite, Dividende, Cashflow! Anlage Vergleich

Aktie vs Immobilie – Wenn es darum geht, Vermögen aufzubauen und eine stabile Finanzlage zu erreichen, gibt es viele verschiedene Anlageoptionen zur Verfügung. Zwei der häufigsten Anlageformen sind Aktien und Immobilien. Beide haben ihre eigenen Vorteile und sollten in einem diversifizierten Anlageportfolio enthalten sein, um Risiken zu minimieren. Immobilien habe aber einige Vorteile, die Sie unbedingt kennenlernen sollten! Rendite, Dividende, Cashflow, steuerfreier Verkauf! Der Anlage Vergleich.

Aktie oder (und) Immobilie: Vergleich

In diesem Ratgeber vergleichen wir die Profitabilität (im Verhältnis zur Sicherheit) von Aktien und Immobilien untersuchen und herausfinden, warum Immobilien als risikoarme Form des Vermögensaufbaus betrachtet werden können.

Außerdem zeigen wir am Ende einfache Schritte für den Einstieg in Immobilien!

Aktien: Voraussetzungen und Risikos

Aktien haben das Potenzial, eine höhere Rendite zu erzielen als andere Anlageformen wie Anleihen oder Sparbücher. Sie bieten auch die Möglichkeit, an der Wertsteigerung eines Unternehmens teilzuhaben. Im Vergleich zum Sparbuch oder Festgeld eine Option, auch um etwa Inflation entgegenzuwirken.

Aktien sind jedoch auch riskanter als andere Anlageformen, da sie von den Ergebnissen des Unternehmens und den allgemeinen Marktbedingungen abhängen. Ein Unternehmen kann Insolvenz anmelden oder seinen Wert aufgrund von wirtschaftlichen oder branchenspezifischen Problemen verlieren.

Wie eben schon gelernt:

  • Verkauf immer steuerpflichtig (Kapitalertragsteuer)
  • Kein ständiger Cashflow (insbesondere für Einsteiger wichtig)
  • Höheres Risiko / Kursschwankungen
  • Ebenso Ausfallrisiko, Aktien können auch 90%, 95% Wert verlieren

Immobilien Vorteile und Voraussetzungen

Immobilien können eine stabile und konstante Rendite erzielen, insbesondere wenn sie vermietet werden. Sie haben auch das Potenzial, an Wert zu gewinnen, und bieten oft die Möglichkeit, Steuervorteile zu nutzen (nicht nur bei Verkauf, auch bei Instandhaltung, dazu gleich mehr).

Der einzige „Nachteil“: Eigenkapital

Der einzige „Nachteil“: Immobilieninvestitionen erfordern in der Regel eine größere Anfangsinvestition und es fallen häufig hohe Kosten für die Instandhaltung und Reparaturen an. Immobilienpreise können auch von lokalen wirtschaftlichen Bedingungen und dem allgemeinen Immobilienmarkt beeinflusst werden.

Tipp! Gleich lernen Sie auch Möglichkeiten für Immobilien Investments kennen, ohne und mit wenig Eigenkapital

Viele Vorteile! Cashflow bis steuerfreier Verkauf

Insgesamt sind beide Anlageformen attraktiv, jedoch sollten Investoren ihre eigenen Ziele, Risikotoleranz und Finanzsituation sorgfältig berücksichtigen, bevor sie ihre Entscheidung treffen. Es wird empfohlen, einen Finanzberater zu konsultieren, um die beste Anlagestrategie zu entwickeln.

  • Ständiger Cashflow der Immobilie (monatliche Einnahmen) bei guter Rendite
  • Mieter bezahlt Ihre Immobilie (Vermögensaufbau)
  • Wertsteigerung des Grundstücks, insbesondere in A-Lage und guter B-Lage
  • Steuerfreier Verkauf nach Spekulationsfrist

Idealfall: Immobilien + Aktien

Immobilien sind deshalb eine beliebte Anlageform, die sowohl stabile Einkünfte als auch das Potenzial für Wertsteigerung bietet. Eine der häufigsten Arten von Immobilieninvestitionen ist die Investition in Wohn- oder Gewerbeimmobilien zur Vermietung. Wenn die Immobilie erfolgreich vermietet ist, kann sie eine konstante und stabile Einkommensquelle darstellen, die in Form von Mieteinnahmen erzielt wird.

Immobilien haben auch das Potenzial, an Wert zu gewinnen, insbesondere wenn sie in gefragten Gebieten oder in Gebieten mit wachsender Nachfrage liegen (siehe Standortanalyse). Dies kann dazu beitragen, die Rendite einer Immobilieninvestition zu erhöhen.

Immobilieninvestitionen können auch Steuervorteile ermöglichen, wie zum Beispiel, die Kosten für die Instandhaltung und Reparaturen von der Steuer abzusetzen.

Rendite (Aktie) ≠ Rendite (Immobilie)

Aktien und Immobilien sind beide Anlageformen, die Investoren die Möglichkeit bieten, von Wertsteigerungen und Einkommensströmen zu profitieren. Beide setzten auf 1) Wertsteigerung und 2) Rendite. Das ist die Gemeinsamkeit.

Aktien können Dividenden (jährliche Auszahlung) ausschütten, während Immobilien Mieteinnahmen generieren (monatliche Auszahlung) können. Dividenden werfen aber nicht alle Aktien ab und sie sind klein, im Vergleich zu monatlichen Cashflow durch Übererträge bei Mieteinnahmen.

Der größte Unterschied

3 gute Argumente für Immobilien:

Immobilien liefern im Idealfall 1) ständigen Cashflow (monatliche Erträge durch Mieteinnahmen) + 2) Wertsteigerung + 3) Verkauf nach Spekulationsfrist steuerfrei

Aktien hingegen:

Aktien liefern im Idealfall 1) Wertsteigerung und 2) manchmal eine kleine Dividende (jährliche Auszahlung)

Investment Schritte für Einsteiger

Beide Anlageformen sollten in einem guten Vermögensportfolio sein.

  • Kein Eigenkapital = Aktien können ein Einstieg zum Vermögensaufbau sein; alternativ können Sie auch Tippgeber für Immobilien werden
  • Wenig Eigenkapital = kleine Investments tätigen, zum Beispiel Mikroapartments kaufen, kleinere Kaufpreise, hoher Bedarf bei Entwicklung der Single-Haushalte
  • Tipp! Mit einer guten Rendite bezahlt sich Ihre Immobilie immer von selbst (bzw. Ihr Mieter bezahlt für Sie)

So könnte Ihr Start in die Immobilien Branche aussehen:

Flexibilität Immobilie: Wie anfangen?

Immobilien bieten Investoren eine hohe Flexibilität in Bezug auf die Art und Weise, wie sie ihr Geld anlegen können.

Auch ohne Eigenkapital: Tippgeber werden

Eine Möglichkeit, die viele Investoren nutzen, ist die Nutzung von Deal-Tradern oder Tippgebern, um in Immobilien zu investieren, ohne über ein großes Eigenkapital zu verfügen. Dies ermöglicht es den Investoren, in Immobilien zu investieren, ohne die hohen Anfangsinvestitionen zu tätigen, die normalerweise erforderlich sind.

Buy & Hold: Kaufen und halten (vermieten)

Eine weitere beliebte Anlagestrategie ist die Kapitalanlage als Buy & Hold. Dies bedeutet, dass die Immobilie über einen längeren Zeitraum gehalten wird, um von den Mieteinnahmen und der Wertsteigerung der Immobilie zu profitieren. Diese Art von Anlagestrategie eignet sich besonders für Investoren, die eine konstante und stabile Einkommensquelle suchen.

Fix & Flip: Kaufen, aufwerten, verkaufen

Eine andere beliebte Anlagestrategie ist Fix & Flip. Dies bedeutet, dass die Immobilie gekauft, renoviert und dann schnell wieder verkauft wird, um von einer Wertsteigerung zu profitieren. Diese Art von Anlagestrategie eignet sich besonders für Investoren, die schnelles Geld machen möchten, aber auch höhere Risiken eingehen müssen.

Steuerfreier Verkauf nach Spekulationsfrist

Ein weiterer Vorteil von Immobilieninvestitionen ist die Möglichkeit, nach Ablauf der Spekulationsfrist steuerfrei zu verkaufen. Die Spekulationsfrist beträgt in Deutschland 10 Jahre bei Fremdnutzung (Vermietung), 3 Jahre bei Eigennutz und bedeutet, dass Gewinne aus dem Verkauf von Immobilien nach Ablauf dieser Frist nicht mehr versteuert werden müssen.

Tipp! Spekulationsfrist online berechnen

Mit unserem Spekulationsfrist Rechner können Sie das Ende der Spekulationsfrist berechnen. Für Eigennutz, Fremdnutz und Mischform. Berechnen Sie hier, wann Sie Ihre Immobilie steuerfrei verkaufen können:

Fazit: Möglichkeiten im (Wohn-)Immobilien Investment

Insgesamt bieten Immobilien Investoren eine Vielzahl von Anlagemöglichkeiten und Flexibilität, um ihre Ziele und Risikotoleranz anzupassen. Es wird jedoch empfohlen, sich vor jeder Investition ausführlich mit den Eigenschaften und der Lage der Immobilie sowie mit den Anlagestrategien und den damit verbundenen Risiken auseinandersetzen, um die bestmögliche Entscheidung zu treffen.

Deshalb hier noch 3 Kapitalanlage Tipps für Einsteiger:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns Ihren Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar