Fix & Flip Immobilie finden: Lage, Zustand & Online Portale – Kriterien zur Immobilienauswahl

Fix & Flip Immobilie finden – Der erste Schritt bevor Sie überhaupt mit Ihrem Fix & Flip Projekt beginnen können, ist es eine preisgünstige Immobilie zu finden. Erst wenn Sie ein Objekt gefunden haben, können Sie die Sanierung, Renovierung und Modernisierung planen und haben eine ungefähre Preisvorstellung für die folgende Kostenrechnung. Doch wie finden Sie eine passende Immobilie? Und auf welche Faktoren müssen Sie bei der Suche achten? Hier gibts die wichtigsten Tipps und Tricks. Apropos Tipp: Lernen Sie hier noch mehr über Fix & Flip 2024.

XXL-Tipps finden Sie hier: Fix & Flip Ratgeber.

Fix & Flip Immobilie finden: Wie geht das?

Kaufen, aufwerten, verkaufen, unsere Fix & Flip Tipps [year]

Um eine geeignete Immobilie zu finden, müssen Sie mehrere Faktoren beachten. Zunächst einmal spielt die Lage der Immobilie eine entscheidende Rolle. Eine schlechtere Aussicht, das Haus an der gut befahrenen Hauptstraße oder eine Wohnung mit schlechter Infrastrukturanbindung lassen sich immer schlechter vermitteln und verkaufen. Außerdem gibt es für diese Art von Immobilien oft eine festgelegte Preisgrenze, welche Sie in vielen Fällen nicht überschreiten dürfen.

Wir suchen nach Schnäppchen!

Immobilien, die schon lange auf dem Markt sind, aufgrund eines ersten unattraktiven Aussehens, welche allerdings mit wenig Aufwand aufgehübscht werden können, sind die Immobilien, die Flipper suchen. Wenn Sie kein richtiges Schnäppchen dabei machen, sind solche Immobilien dann eher unattraktiv für Ihren Fix & Flip Plan.

Auch sollten Sie bei der Auswahl Ihrer Immobilie immer auf den Zustand achten. Verschiedene Problemzonen können die Kosten für die Aufwertung in die Höhe treiben. Dadurch fällt die Planung auch länger aus und Ihr Gewinn wird geschmälert. Zu der Beurteilung des Zustandes der Immobilie wie typische Mängel der Immobilien Baujahre später, aber noch mehr.

Fix & Flip Immobilie finden im Überblick

Das sind alle wichtigen Kriterien für Ihre Immobilienauswahl:

  • Online-Inserate
  • Persönlicher Kontakt zu Verkäufern
  • Lage der Immobilie überprüfen
  • Zustand der Immobilie bewerten
  • Kostenkalkulation

Fix & Flip 2024: Meine XL-Checkliste

Neu im Flipping? Meine Flipper XL Tipps! Jetzt lesen:

Beginnen wir mit der Lage der Immobilie und alles, was sie diesbezüglich wissen müssen.

Lage der Immobilie: A-, B- & C-Lage von Haus/Wohnung

Die Lage der Immobilie ist eine der wichtigsten Kriterien beim Kauf Ihres Fix & Flip Objekts. Je nach Lage lässt sich die Immobilie dann besser oder schlechter vermarkten und verkaufen. Die Lage von Immobilien wird in drei Stufen eingeteilt, welche sich auf die Stadt oder die Gemeinde beziehen, in der sich die Immobilie befindet. Immobilien in der A-Lage sind Immobilien in Metropolen. Diese sind meistens sehr begehrt, haben einen hohen Kaufpreis und eine niedrige Rendite. Das Gegenteil sind dann Immobilien in einer C-Lage. Diese haben geringe Kaufpreise, aber ein Leerstandrisiko.

Alles Wichtige über die Lage von Immobilien auch in unserem Ratgeber.

Die drei Lagen im Überblick:

  • A-Lage
  • B-Lage
  • C-Lage

Welche Merkmale haben die drei Lagen aber genau?

A-Lage: Großstädte und Metropolen

Immobilien in A-Lagen sind teuer. Die hohen Quadratmeterpreise werden kaum durch die Mieteinnahmen gedeckt. Die Immobilie selbst steigt aber auf lange Sicht im Wert, mit wenig Risiko, da Städte wie Berlin, Hamburg, München, usw. begehrt waren, begehrt sind und wahrscheinlich auch noch lang, lang begehrt sein werden.

B-Lage: Städte in Großstadtnähe

B-Lagen sind Städte nahe von Metropolen, wie Bonn (für Köln) oder Essen (für Düsseldorf), aber auch Städte mit regionaler Bedeutung gehören dazu, so wie Kassel oder Leipzig. Die Kaufpreise sind moderat und nicht überhitzt, wie in den A-Lagen. Perfekt für Rendite Immobilien. Denn, durch den moderaten Kaufpreis, decken die möglichen Mieten, im Idealfall, all Ihre Kosten (Tilgung, Zinsen, Bewirtschaftung bis Rücklagen für Instandsetzungen)

C-Lage: Immobilienschnäppchen mit Risiko

C-Lagen sind Städte mit schwacher Struktur und / oder Städte und Gemeinden im ländlichen Raum. Menschen zieht es nicht in C-Lagen, deshalb ist das Risiko höher, dass Sie über Zeiten Leerstand erleben werden. Auch auf lange Sicht tragen Immobilien in C-Lage mehr Risiko, beim Werterhalt der Immobilie. Außerdem können die Immobilien anhand der unmittelbaren Nähe weiter definiert werden.

Umgebung von Immobilien & Stadtnähe

Diese verschiedenen Einteilungen beschreiben, in welche örtlichen Lage sich eine Immobilie befindet.

Nähe zu öffentlichen Einrichtungen & gute Aussicht

Eine gute Infrastruktur sowie eine angenehme Gegend sind die ideale Lage für Immobilien. Dabei handelt es sich meistens um Objekte, bei denen sich in der Nähe Einkaufsmöglichkeiten oder Schulen befinden. Zudem haben diese Immobilien eine Top-Aussicht und stehen in einer Nebenstraße. Somit gibt es keinen großen Verkehrslärm und die Anwohner können dennoch direkt zur nächsten Busverbindung laufen.

Immobilien in dieser Lage, deren Preis aber rentabel für Fix & Flip ist, sind meist schwer zu finden.

Wohnhäuser an einer gut befahrenen Straße mit Straßenbahnanbindung

Immobilie in einer attraktiven Lage

Lärm & und keine direkte Nähe zu öffentlichen Einrichtungen

Diese Lage von Immobilien bietet ein gewisses Risiko. Sie sind zwar meisten für einen geringen Kaufpreis erhältlich, sind aber schwer zu vermieten. Sie befinden sich direkt an einer viel befahrenen Straße, haben keine direkte Anbindung oder Nähe zu einem Supermarkt.

Diese Immobilien lassen sich dennoch vermarkten, wenn eine kluge Geschäftsidee dahintersteht. Und die Räumlichkeiten mit einer ansprechenden Optik punkten können.

Diese Immobilien sind ein Beispiel für beides. Sie befinden sich in unmittelbarer Nähe von Bus & Bahn jedoch auch an einer stark befahrenen Straße. Um hier schlüssig über den Kauf zu werden, sollten Sie überprüfen, ob Ihre Immobilien in einer A-Lage ist.

Zusammengefasst kann die Umgebung der Immobilie ihre Aussichten folgendermaßen beeinflussen:

Lage Nähe zu öffentlichen Einrichtungen Gute Aussicht
Gute Infrastruktur & angenehme Gegend Hoch Hoch
Lärm & keine direkte Nähe zu öffentlichen Einrichtungen Niedrig Niedrig
Nähe zu öffentlichen Einrichtungen & Lärm Hoch Mittel

Den eigenen Markt und die Gegend im Speziellen zu kennen, empfiehlt sich. So können Sie Risiken verringern und eventuellen Kostenfallen entkommen. Nach dem Lage-Check der Immobilie folgt die Überprüfung der Bausubstanz der Immobilie.

Bausubstanz: Zustand der Immobilie prüfen

Wenn Sie sich für ein Objekt entschieden haben, sollten Sie zunächst prüfen, welchen Aufwand Sie investieren müssen. Welche Sanierungs- und Aufwertungsarbeiten notwendig sind, um den Wert der Immobilie für den weiteren Verkauf zu steigern. Mehr speziell dazu in unserem Ratgeber.

Natürlich können Sie dafür auch Handwerker beauftragen, die die Bewertung der Bausubstanz vornehmen. Das treibt jedoch die Kosten weiter in die Höhe. Bevor Sie sich für einen Check vom Profi entscheiden, sollten Sie die Kosten einkalkulieren.

Wenn Sie die Bausubstanz doch alleine überprüfen, müssen Sie folgendes beachten.

Planung der Sanierung & Aufwertung: Beurteilung des Gebäudes

Bevor Sie mit der Sanierung oder Aufwertung beginnen können, ist ein umfangreicher Check der Bausubstanz Ihrer frisch erworbenen Immobilie nötig.

Doch was bedeutet Bausubstanz überhaupt?

Der Begriff Bausubstanz wird im Bauwesen als Bezeichnung für den bereits vorhandenen Bestand eines Bauobjekts verwendet. Genauer gesagt wird unter dem Begriff alles zusammengefasst, was zum Bau einer Immobilie gehört. Zu der Bausubstanz gehört der gesamte Bereich eines Objekts vom Keller bis zum Dach. Genauer betrachtet also der Keller, das Baufundament, die Wände sowie Böden und das Dach.

Mehr zur Beurteilung der Bausubstanz in unserem Beitrag.

Bestandsteile der Bausubstanz zusammengefasst:

Auch interessant für Sie! Bestand oder Neubau Immobilie – alle Vor- und Nachteile.

Achten Sie bei Ihrer Untersuchung nicht nur auf die Innenräume, sondern auf das gesamte Grundstück und das Gebäude. Vor allem in Altbauten ist es nötig, den Zustand des Gebäudes genau abzuklären. Hier sind oftmals die Fassade, der Boden oder der Keller problematisch und wichtig für die Kostenrechnung.

Wichtig für Sie zu dieser Thematik ist unser Ratgeber zur Altbausanierung!

Wenn Sie dann alles überprüft haben, können Sie mit der Kostenrechnung beginnen.

Fix & Flip Kosten: Hauskauf, Sanierung & Zusatzkosten

Immobilienunterlagen mit einem Taschenrechner davorDie Kosten für Ihren Fix & Flip Plan setzten sich aus den mehreren Kosten zusammen. Zum einen tragen Sie alle Kosten für den Kauf der Immobilie, zum anderen kommen Kosten für die Sanierung und die Aufwertung der Immobilie hinzu. Zusätzlich zahlen Sie noch Zusatzkosten in Form von Zinskosten und Hausgeld.

Wie sich die einzelnen Kosten genau zusammensetzen, erfahren Sie im Folgenden.

Die gesamte Kostenrechnung plus Gewinn- und Kostenbeispiel können Sie in unserem Ratgeber nachlesen.

Nachdem Sie dann die Gewinnkalkulation vorgenommen haben, können Sie die endgültige Kaufentscheidung fällen. Beachten Sie auch die Dauer der tatsächlichen Sanierung. Diese kann durch laufende Kosten für Finanzierung und Betriebskosten weitere Unterschiede in der Kostenkalkulation verantworten.

Umso schneller die Aufwerten also ist, desto höher ist Ihr Gewinn am Ende.

Immobiliencheck für einen maximalen Gewinn: So geht’s

Bevor Sie sich für eine Immobilie passend zu Ihrem Fix & Flip Plan entscheiden, sollten Sie zunächst die Lage und den Zustand des Objekts überprüfen. Je nach Lage kann sich der Preis für Kauf und für Wiederverkauf deutlich unterscheiden. Die A-Lage ist dabei die beste Lage für Immobilien, aber nicht unbedingt vorteilhaft für Fix & Flip, da der Kaufpreis meist zu hoch ist, um rentablen Gewinn zu erwirtschaften. Immobilien in der B-Lage bieten sich da viel besser an. Sie sind immer noch sehr attraktiv für einen Verkauf und eher für einen rentablen Preis für Sie zu haben.

Nachdem Lage-Check der Immobilie überprüfen Sie den Zustand der Immobilie. Je nach Zustand können Sie abschätzen, welche Aufwand für die effiziente Sanierung oder Aufwertung nötig ist, um Sie für potenzielle Käufer attraktiv zu machen.

Die Bewertung von Lage und Zustand ist nötig für die Kostenkalkulation.

Diese Abschätzung und Bewertung geht dann auch in Kostenkalkulation ein. Die Kalkulation ist der letzte, effektive Schritt, bevor Sie sich für den Kauf der Immobilie entscheiden.

Der Immobiliencheck noch einmal im Überblick:

  • Lage & Zustand muss überprüft werden
  • B-Lage ist optimal für Fix & Flip
  • gute Lage & attraktive Preise
  • Zustand der Immobilie macht die Kosten
  • Aufwand geht in die Kostenkalkulation ein

Fix & Flip 2024: Lernen, flippen, Geld verdienen

Lernen Sie hier die Fix & Flip Strategie kennen. Ich nehme Sie mit in die Immobilienanalyse, die Renovierungsplanung, zeige Ihnen Beispiele und guten Tipps, für günstiges Aufwerten.

Günstiger Kaufpreis, kleine Upgrades, direkter Wiederverkauf! So können Sie mit Fix & Flip Geld verdienen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns Ihren Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar