Grundstueck abgrenzen

Bestandsverzeichnis erklärt: Inhalt, Bedeutung & Muster – Grundbuchauszug

Bestandsverzeichnis – Das Bestandsverzeichnis enthält Angaben zu einem Grundstück und ist Teil eines jeden Grundbuchblattes des Grundbuchs. Es liefert Ihnen Informationen über die Lage, Größe und den Nutzen der Immobilie. Mehr zu den einzelnen Inhalten des Bestandsverzeichnis eines Grundstücks lernen Sie hier anhand eines Musterbeispiels. Werden Sie zum Experten des wichtigsten Immobilienbuchs – das Grundbuch. Zurück zu unserem Immobilien Ratgeber: Grundbuch.

Bestandsverzeichnis eines Grundstücks

Das Bestandsverzeichnis ist ein Teil eines Grundbuchblattes, das im Grundbuch Angaben zu einem Grundstück macht.

Es definiert das Grundstück – Lage, Größe und Nutzen.

Grundstücke werden nach den vom amtlichen Kataster vorgegebenen Katasterangaben in das Bestandsverzeichnis eingetragen. Wie so ein Grundbuchblatt / Grundbuchsauszug aufgebaut ist. Das erfahren Sie jetzt.

Grundbuchauszug Aufbau

Jedes Grundstück hat sein eigenes Grundbuchblatt mit diesem Aufbau:

  1. Aufschrift
  2. Bestandsverzeichnis
  3. Abteilung I
  4. Abteilung II
  5. Abteilung III

Das Bestandsverzeichnis bildet immer den ersten Teil nach dem Titelblatt und definiert das Objekt bzw. das Grundstück. Dazu gleich mehr.

Einen Überblick dazu, was jeder Abschnitt genau für Informationen enthält, erfahren Sie hier:

Mehr Informationen über das Bestandsverzeichnis:

Aufbau & Inhalt des Bestandsverzeichnis: Grundstückdefinierung

Das Bestandsverzeichnis definiert das Objekt. Das heißt es gibt an, um welches Grundstück es sich handelt. Hier lassen sich folgende Angaben ablesen:

Bei einem Grundstück wie beispielsweise einem Mehrfamilienhaus mit einer Wohnungseigentümergemeinschaft, kurz WEG, werden ebenfalls die Miteigentumsanteile der jeweiligen Wohnungseigentümer am Gesamtgrundstück beschrieben.

Hier sehen Sie ein Muster eines Bestandsverzeichnis:

Was die Punkte im Einzelnen bedeutet erfahren Sie hier:

Grundstücksnummer des Grundstücks

Wie Sie schon wissen wird das Bestandsverzeichnis nach den Angaben des Kataster geführt. Das Kataster ist ein amtliches Verzeichnis, in dem die Grundstücke unter Nummern aufgeführt sind. So hat jedes Grundstück seine eigene Nummer. Achtung! Verwechseln Sie das Kataster nicht mit dem Grundbuchamt. Lernen Sie hier den Unterschied zwischen dem Kataster und dem Grundbuchamt kennen:

Gemarkung, Flur, Flurstück erklärt

Das Grundstück gibt Gemarkung, Flur und Flurstück an. Aber was bedeutet das eigentlich? Die Gemarkung gibt den Vermessungsbezirk an. Also sozusagen die Stadt in der das Grundstück liegt. Sie ist der Größte Teil.

Zoomen wir in unserer Vorstellung weiter an das Grundstück heran so erfahren wir den Stadtteil, des Grundstücks. Dieses gibt die Spalte Flur im Verzeichnis an.

Das Flurstück gibt die einzelne Parzelle bzw. die Parzellennummer an, die es nur einmal gibt. Eine Parzelle beschreibt ein vermessenes kleines Stück Land. Damit ist das Flurstück also die genauste Angabe im Vergleich zur Gemarkung und Flur.

Besitzt ein Grundstück einen Miteigentumsanteil, so werden auch Gemarkung, Flur und Flurstück sowie die Höhe des Miteigentums hier angegeben. Ein Grundstück kann beispielsweise zu 1/8 vorliegen, wenn sich mehrere Häuser eine Wegefläche teilen.

Wirtschaftsart und Lage: Gebäude / Nutzungsart

Unter Wirtschaftsart und Lage wird die Art der Nutzung des Grundstücks erläutert. Die typischste Nutzungsart wird mit „Gebäude und Freifläche“ beschrieben. Das bedeutet nichts weiter, als, dass das Grundstück als Haus und Grundstück zu Wohnzwecken genutzt wird.

Zurück zu dem Fall von einem Miteigentumsanteil: Liegen Anteile an einem anderen Grundstück vor, so wird hier ebenfalls die Nutzungsart festgehalten. Das kann zum Beispiel eine Verkehrsfläche sein.

Größe des Grundstücks erkennen

Die Größe des Grundstücks ist im Bestandsverzeichnis immer in m 2 oder Hektar angegeben. Lesen Sie zum Beispiel im Verzeichnis eines Grundstücks die Zahl 10 a und 23 m 2 umfasst das Objekt eine Größe von 10.023 m 2. Auch die Größe von Miteigentumsanteilen wird hier natürlich angegeben.

Bestandsverzeichnis im Überblick

Zusammengefasst beschreibt das Bestandsverzeichnis eines Grundstücks im Grundbuch also das Grundstück bzw. die Grundstücke nach den Angaben des Katasteramts. Das Kataster ist ein amtliches Verzeichnis, in dem die Grundstücke unter Nummern aufgeführt sind. Die Lagebezeichnungen und Größen werden von den Gemeinden bestimmt und vom Kataster an das Grundbuchamt weitergeleitet.

Neben Gemarkung, Flur, Flurstück, Größe des Grundstücks und Gebäude / Nutzungsart werden aber auch Miteigentumsanteile angegeben. Mit dem Grundstück verbundene Rechte bzw. Grunddienstbarkeiten wie Wegerechte oder Kanalleitungsrechte werden also vermerkt. Zusammenfassend ist es eine umfassende Definierung des Objekts.

Das steht also im Bestandsverzeichnis eines Grundstücks:

  • beschreibt die Immobilie
  • Angaben werden vom Katasteramt zusammengetragen
  • gibt Lage (Gemarkung, Flur, Flurstück),
  • Größe,
  • und Gebäude- & / Nutzungsart des Grundstücks an
  • Angaben zu Miteigentumsanteilen

Mehr zu den Abteilungen I, II & III

Wie Sie bereits gelernt haben beginnt ein Grundbuchauszug mit der Aufschrift und dem Bestandsverzeichnis. Auf das Bestandsverzeichnis folgen dann die Abteilungen I, II und III. Lernen sie hier mehr dazu.