Notarstempel für Kaufvertrag (Immobilie)

Aufbau & Inhalt Grundbuch: Aufschrift, Bestandsverzeichnis & Abteilungen – Grundbuch Übersicht

Aufbau und Inhalt des Grundbuchs – Was ist das Grundbuch und was für Inhalt hat es? Das Grundbuch ist ein Register, dass alle Grundstücke des Landes verzeichnet. Jedes Grundstück hat sein eigenes Grundbuchblatt, in dem die gesamte Geschichte der Immobilie festgehalten wird. Es enthält Informationen über das Grundstück, den Eigentümer, Belastungen, Lasten, Pflichten und mehr. Aufschrift, Bestandsverzeichnis und die Abteilungen I, II und III – Lernen Sie Schritt für Schritt den Inhalt des Grundbuchs kennen. Zurück zum Immobilien Ratgeber: Grundbuch.

Grundbuch schnell erklärt

Das Grundbuch ist ein Register, welches Informationen zu allen Grundstücken eines Landes dokumentiert. Es wird vom Grundbuchamt geführt und enthält zu jedem Grundstück Informationen über die Historie der Immobilie. Die rechtliche Grundlage ist die Grundbuchordnung (GBO). Es dokumentiert außerdem Eigentümer, Belastungen, Lasten, Pflichten und ist öffentlich einsehbar für jeden, der berechtigtes Interesse hat und dieses nachweisen kann. Einen Grundbuchauszug können Sie beispielsweise bei Kaufinteresse beim Notar oder beim Grundbuchamt anfordern, wenn Sie ein Exposé der Immobilie vorlegen können. Mehr zum Thema Grundbuchamt und Grundbuchauszug anfordern finden Sie hier:

Aufbau des Grundbuchs

Jedes Grundstück hat sein eigenes Grundbuchblatt und eine eigene Grundbuchblattnummer. Das ist der Aufbau eines Grundstückblattes:

  1. Aufschrift
  2. Bestandsverzeichnis
  3. Abteilungen I, II & III

Was jeder Abschnitt genau enthält, erfahren Sie nun im Folgenden.

Übersicht zu den Inhalten

Aufschrift, Bestandsverzeichnis, Abteilung I, II und III – Welche Informationen enthalten die einzelnen Abschnitte eines Grundbuchblattes?

Aufschrift: Deckblatt

Die Aufschrift ist sozusagen das Deckblatt des Grundbuchblattes. Es enthält die Grundbuchblattnummer, also die Bezeichnung des Grundbuchauszugs, Informationen über das zuständige Amtsgericht bzw. Grundbuchamt, den Grundbuchbezirk (Stadt oder Stadtteil des Grundstücks) sowie das Datum der letzten Änderung und das des Ausdrucks.

Handelt es sich um ein Wohnungsgrundbuch, Teileigentumsgrundbuch, Wohnungserbbaugrundbuch oder Erbbaugrundbuch, so ist dies ebenfalls auf der Aufschrift vermerkt. Sollte hier ein Schließungsvermerkt vorliegen, so bedeutet das, dass das Grundstück neu aufgeteilt und neuen Grundbüchern zugeordnet wird. Ein Umschreibungsvermerk weist darauf hin, dass das Grundstück in ein neues Grundbuchblatt eingetragen wurde. Auf das Titelblatt folgt das Bestandsverzeichnis des Grundstücks. Dazu jetzt mehr.

Bestandsverzeichnis: Objektdefinierung

Das Bestandsverzeichnis definiert das Grundstück. Es gibt also an, um welches Grundstück es sich handelt. Hier lassen sich folgende Angaben ablesen:

  • Grundstücksnummer
  • Gemarkung, Flur, Flurstück
  • Adressangaben
  • Wirtschaftsart und Lage
  • Gebäude / Nutzungsart
  • Größe des Grundstücks

Inhalte der Abteilungen I, II und III

Kommen wir nun zu den drei Abteilungen eines Grundbuchauszugs. Hier ein Überblick über Abteilung I, II und III:

  • Abteilung I –> Informationen über die Eigentumsverhältnisse

Solange Sie nicht im Grundbuch eingetragen sind, gelten Sie nicht als Eigentümer. Wer im Grundbuch steht, dem gehört also das Haus? Genau. Mehr zum Thema Grundbucheintrag hier: Grundbucheintrag

  • Abteilung II –> führt die Lasten und Beschränkungen, die auf dem Objekt liegen auf
  • in Abteilung III –> sind die Grundpfandrechte eingetragen

Das war ein schneller und informativer Überblick zum Aufbau und Inhalt des Grundbuchs. Nähere Informationen zu den Themen Bestandsverzeichnis und Abteilungen zeigen wir Ihnen in diesen Artikeln.

Bestandsverzeichnis & Abteilungen erklärt

Für ein tieferes Verständnis gehen wir nun weiter auf das Bestandsverzeichnis, also die Objektdefinierung und die einzelnen Abteilungen I,II und III ein.