Niedrigenergiehaus kaufen: Vor- & Nachteile, Kosten, Preise, Checkliste

Niedrigenergiehaus kaufen – Energieeffizierte Häuser werden auf dem Immobilienmarkt immer beliebter. Ihr Energieverbrauch liegt im Vergleich zu gewöhnlichen Massivhäusern oder Fertighäuser weit unter dem Durchschnitt und senken somit die anfallenden Nebenkosten. In diesem Artikel finden Sie viele nützliche Tipps, Vorteile und Nachteile rund um diesen Haustyp. Hier gelangen Sie zurück zum Überblick der Hausarten.

Was ist ein Niedrigenergiehaus ? Definition & Merkmale

Energieeffiziente Häuser für den Klimaschutz.

Seit 2007 existiert ein Gesetzesentwurf, der die Energieeffizienz von Bauprojekten versucht zu regulieren und so die Häuserlandschaften in Städten und auf dem Land im Sinne der Nachhaltigkeit verbessern möchte. Um eine Baulizenz zu erhalten, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden.

Tipp! Verpassen Sie keine Immobilien Nachricht! Folgen Sie uns jetzt auch auf Twitter, Facebook und LinkedIn!

Twitter: Immobilien NachrichtenTwitter: Immobilien NachrichtenTwitter: Immobilien Nachrichten

Niedrigenergiehäuser werden mit Förderkrediten unterstützt, da auch das Interesse der Regierung und Förderbanken weiterhin besteht. Natürlich müssen nicht alle Neubauten Niedrigenergiehäuser sein und auch Kategorien unter der Definition Niedrigenergiehaus erfahren Förderung. Mit dem nachhaltigen Wohnen profitiert allerdings nicht nur die Umwelt, sondern auch Sie sparen Energiekosten.

Niedrigenergiehäuser haben einen Energieverbrauch von normalerweise 2 €/(m²a) im Jahr. Bei Standardhäusern geht man von einer Klasse C aus, also 4 €/(m²a).

Besonderheiten: Solaranlage, Heizung & Co.

Im Namen der Nachhaltigkeit müssen beim Bau von Nullenergiehäusern bestimmte Maßnahmen getroffen werden, um zum Beispiel Transmissionswärmeverluste zu reduzieren und so den Energieverbrauch zu senken. Diese Baumaßnahmen können vielseitig sein.

Häufig durchgeführte Renovierungen sind Folgende:

Photo: Palatinate Stock / shutterstock.com

Vorteile & Nachteile von Niedrigenergiehäusern

Die besondere Bauweise zieht, je nach getroffenen Maßnahmen, Vor- und Nachteile mit sich, die nicht zu unterschätzen sind. Auf Dauer kann es dazu kommen, dass bestimmte Umstände als störend empfunden werden, daher sollte man sich im Vorhinein genauere Gedanken darum machen, ob man mit den Faktoren klarkommen würde.

Gleichzeitig hat diese Hausart auch Vorzüge, die das Leben angenehmer gestalten. Allgemein sollte erwähnt sein, dass mit Energieeffizienz oft verbunden wird, dass man so wenig wie möglich heizt, potenziell friert oder kalte Duschen über sich ergehen lassen muss. Dies ist in modernen Bauten nicht der Fall, denn hier werden andere Maßnahmen getroffen, um den Energiebedarf zu decken und verringern.

Vorteile: Geringe Nebenkosten & eigene Energieproduktion

Ein Vorteil von Niedrigenergiehäusern sind natürlich die reduzierten Energiekosten. Diese bemerkt man als Bewohner vor allem auf der Nebenkostenabrechnung, denn bauliche Maßnahmen gleichen den Energiebedarf aus und sorgen für eine komfortable Wohnumgebung.

Vorteile eines Niedrigenergiehaus:

  • 35-75 kWh/(m²a) Jahresheizwärmebedarf
  • niedrige Nebenkosten
  • eigene Energieproduktion

Nachteile: Keine zu öffnenden Fenster & Feuchtigkeitsstau

Zum Einschränken des Transmissionswärmeverlustes und den dadurch steigenden Primärenergie Kosten, können Niedrigenergiehäuser allerdings auch Einschränkungen mit sich bringen, die manche Menschen als störend empfinden. Daraus ergibt sich zum Beispiel, dass Fenster nicht mehr zu öffnen sind und das Lüften durch eine Lüftungsanlage erfolgt. Wenn diese Defekte aufweist, entsteht schnell Schimmelgefahr

Nachteile von Niedrigenergiehaus:

  • nicht zu öffnende Fenster
  • Feuchtigkeitsstau
  • Schimmelgefahr

Haustypen: Fertighaus, Villa, Einfamilienhaus & Co.

Die Auswahlmöglichkeiten an Wohnungen und Häusern sind heutzutage sehr groß und vielseitig. Gerade beim Kauf einer Immobilie sind viele Faktoren zu berücksichtigen und die Wahl des richtigen Haustypen ist essentiell, für die Rendite (Vermietung) und Wertsteigerung (Investment). Welche Hausformen es gibt und was diese jeweils ausmacht, zeigen wir Ihnen im Folgenden. Erfahren Sie mehr über die Merkmale und Besonderheiten der einzelnen Hausformen und lassen sich Vor- und Nachteile aufzeigen. Mit der Hilfe dieses Ratgebers soll Ihnen die Wahl der Immobilie leichter fallen. Verschaffen Sie sich einen Überblick und lernen die Welt rund um Bungalow, Reihenhaus und Villa kennen!