Sondereigentum vs. Gemeinschaftseigentum WEG: Aufteilung, Unterschied & Sondernutzungsrechte

Sondereigentum vs. Gemeinschaftseigentum – Wenn Sie eine Eigentumswohnung in einem Mehrparteienhaus erwerben, werden Sie automatisch MiteigentĂŒmer und erwerben das sogenannte Sondereigentum, sowie Gemeinschaftseigentum. Dieses ist in Teileigentum und Wohnungseigentum unterteilt, das verschiedene Nutzungszwecke der von Ihnen erworbenen RĂ€umlichkeiten beschreibt. Doch wie wird das Sondereigentum vom Gemeinschaftseigentum unterscheiden? Und wie wird festgelegt, welches Eigentum Ihnen gehört? Lesen Sie hier alles zum Thema Sondereigentum vs. Gemeinschaftseigentum.

Sondereigentum: Was ist das?

Das Sondereigentum im allgemeinen ist das Recht an einer Eigentumswohnung, das dem Volleigentum weitgehend gleichgestellt ist. Unter das Sondereigentum einer Immobilie fallen Ihre eigene Wohnung, plus die RĂ€ume, die nicht zu wohn-, sondern zu gewerblichen Zwecken genutzt werden. Dieses Sondereigentum wiederum unterteilt sich in Wohnungseigentum und Teileigentum.

Sondereigentum = Volleigentum an ETW

Zu Beginn ein RĂŒckblick auf Teileigentum und Wohnungseigentum:

  • Wohnungseigentum: Sondereigentum, das zum wohnen genutzt wird
  • Teileigentum: Sondereigentum an gewerblich und zu nicht-wohnzwecken genutzten RĂ€umen

Was gehört zum Sondereigentum?

Das Sondereigentum definiert sich durch die RĂ€ume einer Immobilie, die ohne das Gemeinschaftseigentum zu beeintrĂ€chtigen, verĂ€ndert werden dĂŒrfen. Da alle Teile einer Immobilie, die nicht zum Gemeinschaftseigentum zĂ€hlen, als Sondereigentum definiert werden können, kann viel dazu zĂ€hlen. So gehören zum Sondereigentum in jedem Fall die RĂ€ume der eigenen Wohnung, sowie alle fest verbauten Bestandteile wie SanitĂ€ranlagen, nicht tragende WĂ€nde oder Einbaumöbel.

Auch außerhalb der Wohnung ist Sondereigentum zu finden. Gehört zu Ihrer Wohnung eine Garage oder ein abgetrennter Stellplatz, fĂ€llt auch dieser unter Sondereigentum, genauer gesagt unter Teileigentum, da eine Garage nicht zu Wohnzwecken verwendet wird.

Sondereigentum:

  • RĂ€ume die verĂ€ndert werden dĂŒrfen
  • VerĂ€nderung darf nicht Gemeinschaftseigentum beeintrĂ€chtigen

Gemeinschaftseigentum: Was ist das?

Unter dem Begriff Gemeinschaftseigentum versteht man Eigentum, das nicht im Sondereigentum steht. Dazu zĂ€hlen das GrundstĂŒck sowie die Teile, Anlagen und Einrichtungen des GebĂ€udes., die im gemeinschaftlichen Gebrauch der WohnungseigentĂŒmer stehen.

Zum Gemeinschaftseigentum zĂ€hlen zum Beispiel die Heizung, der Aufzug, tragende WĂ€nde, Fenster und der Hausflur. Die Entscheidungen ĂŒber das Gemeinschaftseigentum werden von der EigentĂŒmerversammlung getroffen.

  • Teile des GebĂ€udes, die fĂŒr den gemeinschaftlichen Gebrauch von WohnungseigentĂŒmern stehen
  • Beispiele: Heizung, Hausflur, Aufzug, tragende WĂ€nde
  • Verwaltung erfolgt ĂŒber die EigentĂŒmerversammlung

Wir haben uns die einzelnen Arten der Eigentumsverteilung angeschaut. Kommen wir nun zum Vergleich von Sondereigentum und Gemeinschaftseigentum.

Sondereigentum vs. Gemeinschaftseigentum

Nun muss man unterscheiden, was unter das Sondereigentum fĂ€llt und was schon zum Gemeinschaftseigentum gehört. Die explizite Aufteilung des Eigentums in einer EigentĂŒmergemeinschaft wird in der TeilungserklĂ€rung festgelegt. Vorab haben wir hier eine Liste fĂŒr Sie.

Sondereigentum:

  • alle RĂ€ume der Wohnung
  • BodenbelĂ€ge
  • nicht tragende WĂ€nde
  • SanitĂ€ranlagen
  • WohnungstĂŒren von Innen
  • Garagenstellplatz
  • LagerrĂ€ume, Dachboden, Keller
  • TĂŒren der Wohnung
  • Balkon von Innen
  • Garten

Gemeinschaftseigentum:

  • Dach
  • Decken und Böden
  • Fassade
  • WohnungstĂŒren von außen
  • Flure
  • Treppenhaus
  • Fahrstuhl
  • Fenster
  • Garten

Abgrenzung beider Eigentumsarten

In einer EigentĂŒmergemeinschaft ist es besonders wichtig, das Sondereigentum vom Gemeinschaftseigentum zu unterscheiden. Denn nicht nur rechtlich, sondern auch finanziell gibt es hier gewaltige Unterschiede. Das Sondereigentum wird finanziell vom EigentĂŒmer selbst verwaltet, wĂ€hrend die Kosten fĂŒr das Gemeinschaftseigentum in der EigentĂŒmergemeinschaft aufgeteilt werden.

Wenn am Gemeinschaftseigentum eine Reparatur vorgenommen werden muss, darf diese nicht von einem EigentĂŒmer im Alleingang vorgenommen werden. Denn alle VerĂ€nderungen am Gemeinschaftseigentum mĂŒssen in der EigentĂŒmerversammlung verabschiedet werden.

  • rechtliche Unterschiede
  • finanzielle Unterschiede
  • Kosten Gemeinschaftseigentum aufgeteilt
  • Kosten Sondereigentum ĂŒbernimmt EigentĂŒmer

Exkurs: Sondernutzungsrechte

Manchmal kommt es vor, dass Teile einer Immobilie nicht zum Sondereigentum zĂ€hlen, aber dennoch nur von einzelnen EigentĂŒmern benutzt werden dĂŒrfen. Sollte dies wie bei einem Gartenabschnitt oder einer Terrasse der Fall sein, unterliegt dies dem Sondernutzungsrecht. Das Sondernutzungsrecht entspricht also einem bestimmten Recht eines EigentĂŒmers am Gemeinschaftseigentum.

Bestimmtes Recht eines Einzelnen am Gemeinschaftseigentum

EigentĂŒmergemeinschaft im Überblick

Wenn Sie eine Eigentumswohnung kaufen, werden Sie automatisch TeileigentĂŒmer der gesamten Immobilie und treten somit auch in eine WohnungseigentĂŒmergemeinschaft (WEG) ein. Der Zusammenschluss aller EigentĂŒmer kann Ihnen viele Vorteile fĂŒr die anfallenden Kosten in Ihrem gewĂ€hlten Mehrparteienhaus bringen.

Der grĂ¶ĂŸte Vorteil einer EigentĂŒmergemeinschaft ist, dass Sie als einzelner EigentĂŒmer nie zu 100% fĂŒr die anfallenden Kosten (Sanierung, Renovierung & Co.) verantwortlich sind. Als Nachteil lĂ€sst sich auffĂŒhren, dass Sie Kompromisse mit den anderen EigentĂŒmern eingehen mĂŒssen und keine Macht zur alleinigen Entscheidung haben.

Jede EigentĂŒmergemeinschaft muss regelmĂ€ĂŸig zu einer EigentĂŒmerversammlung zusammentreten, um anstehende wichtige Dinge rund um die Immobilie zu besprechen. In diesem Ratgeber finden Sie alles wichtige, was Sie als EigentĂŒmer einer Eigentumswohnung wissen mĂŒssen.

Teileigentum: Gewerbliche Nutzung

In einer WohnungseigentĂŒmergemeinschaft ist die Aufteilung des Eigentums ein wichtiges Thema. Wenn Sie eine Eigentumswohnung in einem Mehrparteienhaus erwerben, werden Sie gleichzeitig Teil einer WohnungseigentĂŒmergemeinschaft. Nun stellt sich die Frage, was ist Teileigentum eigentlich? Und wie steht dies in Verbindung mit dem Sondereigentum einer Immobilie? In diesem Beitrag erfahren Sie alles wichtige, was Sie zum Thema Teileigentum wissen mĂŒssen.

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Wie hilfreich war dieser Beitrag? Klicken Sie auf die Sterne um zu bewerten.

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Danke fĂŒr Ihre Bewertung!

Teilen Sie diesen Beitrag

Es tut uns leid, dass der Beitrag fĂŒr Sie nicht hilfreich war!

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?