Sachwertverfahren: Wertermittlung von Gebäude + Grundstück

Sachwertverfahren – Das Sachwertverfahren kombiniert Grundstück (Bodenwert) und den Sachwert der nutzbaren, baulichen Anlagen. Diese Methode nutzen Käufer, wenn sie eine Immobilie im Anschluss selbst bewohnen wollen (Eigennutz). Das Sachwertverfahren ist eines von drei der typischen Verfahren (nach ImmoWertV) zur Bewertung von Immobilien.

Bewerten mit Sachwertfahren

Bodenwert und Sachwert fließen im Sachwertverfahren ein. Maßgeblich sind die Herstellungskosten vom Gebäude mit Einfluss der Alterswertminderung. Typischerweise nutzt man das Sachwertverfahren für den Eigennutz, für Eigentumswohnungen, Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser.

Sachwertverfahren kombiniert:

  • Bodenwert
  • Sachwert

Sachwertverfahren zusammengefasst

Das Wichtigste zum Sachwertverfahren in Kürze:

  • Methode zur Bewertung einer Immobilie
  • Fokus: Grundstück und Gebäude bewerten
  • Vorteil: Macht Immobilienangebote bewertbar und vergleichbar

Sachwertfahren im ImmoWertV

Das Sachwertfahren wird im ImmoWertV §21 bis §23 geregelt.

Lesen Sie hier mehr zur Verordnung:

Bewertungsverfahren: 3 Methoden

Neben dem Vergleichswertverfahren, gibt es zwei weitere Bewertungsverfahren. Hier kommen Sie zurück zur Übersicht aller:

Ziel ist die Ermittlung vom Verkehrswert (Marktwert). So können Sie einen realistischen Angebotspreis / Kaufpreis berechnen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns Ihren Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert