Ertragswertverfahren: Bewertung für Kapitalanleger – Haus, Wohnung, Grundstück bewerten

Ertragswertverfahren – Das Ertragswertverfahren wird als eine von drei Methoden zur Immobilienbewertung eingesetzt. Das Ertragswertverfahren kommt dann zum Einsatz, wenn Immobilien als Kapitalanlage gekauft werden, also als Investment- bzw. Renditeimmobilie, nicht zum Eigennutz. Immobilien die selbst genutzt werden, werden mit dem Sachwertverfahren bewertet.

Immobilie bewerten mit Ertragswertverfahren

Wohneinheit, Mehrfamilienhaus, Wohnhaus oder Gewerbeimmobilien, kaufen Sie eine Immobilie aus Investitionszwecken, nutzen Sie das Ertragswertverfahren zur Ermittlung des Wertes. Dafür werfen Sie einen Blick auf die Kennzahlen, die den Ertragswert ergeben.

Ertragswert: Mieterträge und Kapitaleinsatz

Nach Definition der Barwert aller zukünftigen Einnahmen der Immobilie.

Tipp! Verpassen Sie keine Immobilien Nachricht! Folgen Sie uns jetzt auch auf Twitter, Facebook und LinkedIn!

Twitter: Immobilien NachrichtenTwitter: Immobilien NachrichtenTwitter: Immobilien Nachrichten

Ertragswert = Mietertrag / Kapitaleinsatz

Einfluss haben:

Ertragswertverfahren zusammengefasst

Das Wichtigste zum Ertragswertverfahren in Kürze:

  • Methode zur Immobilienbewertung
  • Fokus: Ertrag für Kapitalanleger
  • Vorteil: Macht Immobilienangebote bewertbar und vergleichbar

Ertragswertverfahren nach ImmoWertV

Das Ertragswertverfahren wird im ImmoWertV §17 bis §20 geregelt.

Lesen Sie hier mehr zur Verordnung:

Bewertungsverfahren: 3 Methoden

Neben dem Vergleichswertverfahren, gibt es zwei weitere Bewertungsverfahren. Hier kommen Sie zurück zur Übersicht aller:

Ziel ist die Ermittlung vom Verkehrswert (Marktwert). So können Sie einen realistischen Angebotspreis / Kaufpreis berechnen.