Instandhaltungsstau (Immobilien) Definition: Nicht ausgeführte Instandhaltungsmaßnahmen

Instandhaltungsstau – Bei einem Instandhaltungsstau handelt es sich um die unterlassenen oder aufgeschobenen Maßnahmen zur Instandhaltung einer Liegenschaft. Verursacht wird ein Instandhaltungsstau oft durch das Fehlen finanzieller Mittel oder durch die vermeintlich niedrige Dringlichkeit der Instandhaltungsmaßnahmen.

Die Folgen eines Instandhaltungsstaus machen sich oft in Form von technischen Störungen oder Schäden am Gebäude sichtbar. Hierdurch verringert sich sowohl der Wert der Immobilie, als auch ihre Nutzungsdauer.

Wichtig: Nicht ausgeführte Modernisierungsmaßnahmen, Sanierungen oder etwaige Baumaßnahmen, die nicht zur Instandhaltung des Objekts dienen, zählen nicht dazu.

Lesen Sie hier mehr zu Instandhaltungskosten, Instandhaltungsrücklage & Instandhaltungspflicht.

Instandhaltungsstau im Überblick

Der Begriff Instandhaltungsstau einfach erklärt:

  • unterlassende oder aufgeschobene Instandhaltungsmaßnahmen
  • Ursache: Mangel finanzieller Mittel oder niedrige Dringlichkeit
  • Folgen: technische Störungen, Schäden am Gebäude, verringerte Nutzungsdauer, Wertverlust

Immobilien Wiki

700+ Fachbegriffe für Immobilien Einsteiger! Lernen, Wissen aufbauen, erste Wohnung kaufen, der erste Schritte zum Immobilien Investor. Alle Fachbegriffe und Definitionen finden Sie jetzt im Immobilien-Erfahrung.de Immobilien Wiki.