Fachwerkhaus kaufen: Nebenkosten, Preise, Vor- & Nachteile, Tipps

Fachwerkhaus kaufen – Sie sind daran interessiert ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen, um diese evt. weiterzuvermieten oder selbst zu bewohnen? Vom klassischen Einfamilienhaus, über das Reihenhaus, bis hin zur luxuriösen Villa. Ihre Auswahlmöglichkeiten sind vielseitig. Aber welche Immobilienart eignet sich am besten als Kapitalanalage oder Investment-Immobilie? Hier erfahren sie alles rund um den Haustyp Fachwerkhaus. Welche Vor- und Nachteile hat dieser Immobilientyp, in welcher Lage findet man ihn und was ist beim Kauf und Investment zu beachten. All das erfahren Sie hier. Hier gelangen Sie zurück zur Übersicht über die unterschiedlichen Haustypen.

Was ist ein Fachwerkhaus? Definition & Merkmale

Jeder, der in Deutschland aufgewachsen ist, hat sie schon einmal gesehen. Der Charme der Fachwerkhäuser findet sich in nahezu jeder Altstadt. Allerdings sind die Häuser nicht für jeden geeignet und erfordern sehr viel Arbeit. Wie die Bauweise die Wohnatmosphäre beeinflusst, erfahren Sie hier.

Fachwerkhäuser waren im 17. Jahrhundert eine gute Option, um Häuser aus lokal verfügbaren Materialien zu errichten. Die Konstruktion von Fachwerk ist überaus ausgeklügelt, denn die Positionierung von Balken und Stützbalken bedarf großer Sorgfalt. Dafür stand am Ende des Hausbaus ein Wind- und Wetterfestes Gebäude, welches sogar in der Lage war Wärme zu speichern.

Heutzutage investieren nur wenige Menschen in Fachwerkhäuser, da diese zunächst aufwendig saniert werden müssen, um Gewinn zu erzielen. Ein absoluter Pluspunkt der historischen Gebäude ist jedoch ihre unschlagbare Lage. Denn Fachwerkhäuser finden sich fast ausschließlich in A-Lagen, im Innenstadtbereich.

Tipp! Lies hier mehr zu den Lagearten von Immobilien.

Merkmale: Balken & Holz

Fachwerkhäuser zeichnen sich allerdings damals, wie heute durch ihre Grundkonstruktion aus Holz aus. Die offen liegenden Holzbalken geben dem Haus den besonderen Charme. Sollten Sie in ein Fachwerkhaus investieren und es anschließend renovieren, empfiehlt es sich die markanten Merkmale nicht zu verputzen, denn das würde die Charakteristik zerstören.

Vorteile und Nachteile

Welche positiven und negativen Effekte ein Fachwerkhaus hat, ist davon abhängig, ob es sich um einen Neubau oder einen Altbau handelt. Wann das Gebäude zuletzt saniert wurde kann auch eine Rolle spielen, indem es wesentlichen Einfluss auf die Umstände des Hauses nimmt.

Vorteile: Langlebig, stabil & historisch

Was macht ein Fachwerkhaus aus? Auf diese Frage gibt es viele verschiedene Antworten. Oft wird als Pro-Argument ein sentimentaler Wert genannt. Ob man in einer Stadt umgeben von Fachwerkhäusern aufgewachsen ist, Oma in einem Fachwerkhaus gelebt hat oder man einfach von der historischen Bauweise fasziniert ist. Eine Menge Dinge machen den Stil zu etwas besonderem. Außerdem kann ein Fachwerk architektonisch einiges vorweisen: Den historischen Charme, die nachhaltige Bauweise, sowie ein stabiles Konstrukt, dass die Häuser durchaus sehr langlebig macht.

Vorteile eines Fachwerkhauses:

  • Historischer Charme
  • Nachhaltige Bauweise
  • Stabiles Konstrukt

Nachteile: Sanierung, Denkmalschutz

Gerade der Kauf eines alten Fachwerkhauses ist nicht mit den besten Assoziationen belegt. Leider treffen diese Vorurteile häufig zu. Ein Altbau, wie Fachwerk fällt oft in die Energieeffizienzklassen E-H, verursacht also eine Menge Nebenkosten. Außerdem wird einem bei der nötigen Sanierung der ein oder andere Stein in den Weg gelegt. Die meisten Fachwerkhäuser stehen unter Denkmalschutz und können deswegen nur geringfügig verändert werden. Zudem gibt es nur wenige Experten in der Bau- und Immobilienbranche, die sich dieser Häuser annimmt.

Nachteile eines Fachwerkhauses:

  • Oft sanierungsbedürftig
  • Stehen unter Denkmalschutz
  • Aufwendige Expertensuche
  • Hohe Nebenkosten: Energieeffizienzklassen E-H

Was Sie bei Fachwerkhäusern beachten müssen

Sie beschäftigen sich schon länger mit dem Kauf eines Fachwerkhauses und wollen investieren? Dann bieten wir Ihnen hier Tipps, wie Sie die perfekte Immobilie finden und worauf Sie unbedingt achten sollten, damit die Investition eine besonders große Wahrscheinlichkeit hat, gewinnbringend zu sein.

Checkliste für Fachwerkhäuser: Effizienzklasse & Nebenkosten

Was muss ein Fachwerkhaus mitbringen, damit sich die Investition lohnt? Besonders bei Fachwerkhäusern ist beim Kauf große Vorsicht geboten, denn es können sich nach dem Kauf versteckte Fallen auftun, wenn man nicht bereits im Vorhinein auf die Einzelheiten des Hauses geachtet hat.

Besonders wichtig sind natürlich Alter und Zustand des Hauses. Wie sanierungsbedürftig ist die Immobilie? Wie gut ist die Dämmung? Und was steht auf dem Energiezertifikat? Denn dieses gibt Aufschluss über den Verbrauch des Hauses an Primärenergie in Kilowattstunden pro Jahr und Quadratmeter. Daraus ergeben sich schnell die potenziellen Heizkosten. Und nicht vergessen: Sanierungen der Heiz-, Lüftungs- und Energieanlage werden staatlich gefördert.

Auf folgende Dinge solltest du achten:

  • Denkmalschutz
  • Dämmung
  • Energieeffizienzklasse
  • Heizanlage
  • Lüftung
  • Allgemeiner Sanierungsstand

Fachwerkhaus kaufen: Kaufpreis berechnen

Sie wollen ein Fachwerkhaus kaufen, dann müssen Sie auch die Nebenkosten beim Immobilienkauf im Blick haben. Für alle Haustypen / Wohnungstypen fallen auch Kaufnebenkosten an. Das heißt: Grunderwerbsteuer, Notarkosten, Grundbucheintrag und bei Beauftragung, auch Maklerkosten. Die Höhe unterscheidet sich bei Steuer und Makler, je nach Bundesland.

Hier beispielhaft, die Kaufpreisnebenkosten für den Kauf eines Fachwerkhauses  in NRW.

Immobilie für 100.000 Euro

Beim Kaufpreis von 100.000 Euro, fallen beispielsweise in NRW insgesamt 10.285 Euro Kaufnebenkosten an.

Kaufpreis 100.000 €
Grunderwerbssteuer 6,50% 6.500 €
Notarkosten 1,50% 1.500 €
Grundbucheintrag 0,50% 500 €
Makler (50:50) 3,57% 1.785 €
Kaufnebenkosten 10.285 €
Investition 110.285 €

Immobilie für 200.000 Euro

Für ein Fachwerkhaus zahlen Sie 20.570 Euro Nebenkosten, bei einem Kaufpreis von 220.570 Euro.

Kaufpreis 200.000 €
Grunderwerbssteuer 6,50% 13.000 €
Notarkosten 1,50% 3.000 €
Grundbucheintrag 0,50% 1.000 €
Makler (50:50) 3,57% 3.570 €
Kaufnebenkosten 20.570 €
Investition 220.570 €

Immobilie für 500.000 Euro

Kaufen Sie Ihr Fachwerkhaus für 500.000 Euro, kommen Sie mit 51.425 Euro Nebenkosten auf insgesamt 551.425 Euro.

Kaufpreis 500.000 €
Grunderwerbssteuer 6,50% 32.500 €
Notarkosten 1,50% 7.500 €
Grundbucheintrag 0,50% 2.500 €
Makler (50:50) 3,57% 8.925 €
Kaufnebenkosten 51.425 €
Investition 551.425 €

Haustypen: Fertighaus, Villa, Einfamilienhaus & Co.

Die Auswahlmöglichkeiten an Wohnungen und Häusern sind heutzutage sehr groß und vielseitig. Gerade beim Kauf einer Immobilie sind viele Faktoren zu berücksichtigen und die Wahl des richtigen Haustypen ist essentiell, für die Rendite (Vermietung) und Wertsteigerung (Investment). Welche Hausformen es gibt und was diese jeweils ausmacht, zeigen wir Ihnen im Folgenden. Erfahren Sie mehr über die Merkmale und Besonderheiten der einzelnen Hausformen und lassen sich Vor- und Nachteile aufzeigen. Mit der Hilfe dieses Ratgebers soll Ihnen die Wahl der Immobilie leichter fallen. Verschaffen Sie sich einen Überblick und lernen die Welt rund um Bungalow, Reihenhaus und Villa kennen!

Doppelhaushälfte kaufen: Quadratmeterpreis, Kosten, Grundstück, Vor- & Nachteile

Der Begriff Doppelhaushälfte bezeichnet eine Wohneinheit, welche sich meist über mehrere Etagen zieht und etwa die Größe eines Standardeinfamilienhauses hat. Der Unterschied zum Einfamilienhaus ist allerdings, dass wie der Name schon vermuten lässt, Doppelhaushälften, sich über die Hälfte eines sehr großen, langgezogenen Hauses erstrecken. So wird Grundstücksfläche gespart und man erfährt trotzdem nahezu den Luxus eines eigenen Hauses mit ein paar Einschränkungen. Hier erfahren Sie alles Wichtige rund um die Doppelhaushälfte.

Einfamilienhaus kaufen: Vor- & Nachteile, Preise, Checkliste, Tipps

Das Einfamilienhaus ist die wohl beliebteste Immobilienart in Deutschland. Neben anderen Hausarten, wie zum Beispiel dem Bungalow, Villa oder Massivhaus ist das Einfamilienhaus einer der beliebtesten Typen. Dieses ist schon lange nicht mehr traditionell und nur ein gewöhnliches Reihenhaus. Es umfasst ein großes Spektrum an Haustypen und ist eine ideale Investition. Immobilien sind die beste Kapitalanlage und warum nicht in eine Zukunft mit der Familie investieren? Einfamilienhäuser werden immer moderner. Vom Grundriss, zu Energieregeln bis ins kleinste Detail. Sie haben Interesse am Kaufen oder Vermieten eines Einfamilienhauses? Vielleicht sogar inklusive einer Einliegerwohnung? Hier finden Sie alles rund um die Vor- und Nachteile, Preise, verschiedene Größen und exklusive Tipps und Ideen für Ihre erste Immobilie.

Fachwerkhaus kaufen

Jeder, der in Deutschland aufgewachsen ist, hat sie schon einmal gesehen. Der Charme der Fachwerkhäuser findet sich in nahezu jeder Altstadt. Allerdings sind die Häuser nicht für jeden geeignet und erfordern sehr viel Arbeit. Hier erfahren sie alles rund um den Haustyp Fachwerkhaus. Welche Vor- und Nachteile hat dieser Immobilientyp, in welcher Lage findet man ihn und was ist beim Kauf und Investment zu beachten. All das erfahren Sie hier.