Baustoffe (Wiki, Definition): Materialien zum bauen

Baustoffe – Unter dem Begriff Baustoffe versteht man Materialien, die für die Errichtung von Gebäuden benötigt werden, wie beispielsweise Holz, Stahl und Beton. Hierbei unterscheidet man zwischen natürlichen und künstlichen Baustoffen. Zu den natürlichen Baustoffen zählen Materialien, wie Sand, Lehm, Kies oder Holz. Zu den künstlichen Baustoffen zählen Kunststein, Stahl, Klebemittel und Glas. Die Baustoffmaterialien dürfen nur dann eingesetzt werden, wenn sie eine Baustoffprüfung bestanden haben. Die Baunormen der jeweiligen Bundesländer müssen zudem eingehalten werden. Ebenso werden Baustoffe aufgrund ihres Brandverhaltens in Baustoffklassen eingeteilt.

Lesen Sie hier mehr zu Baufirma, Bauplanungsrecht und bebautem Grundstück.

Baustoffe im Überblick

Das sind die wichtigsten Merkmale eines Baustoffes:

  • Materialien, die für die Errichtung von Gebäuden benötigt werden
  • Man unterscheidet zwischen natürlichen und künstlichen Baustoffen
  • Natürliche Baustoffe: Sand, Lehm, Kies, Holz
  • Künstliche Baustoffe: Kunststein, Stahl, Klebemittel, Glas
  • Sie müssen vor Verwendung einer Baustoffprüfung unterzogen werden

Beispiel Baustoffe:

Es gibt viele unterschiedliche Baustoffe für das Errichten einer Immobilie.

Beispiel für Kies:

Beispiel für Bausteine:

Immobilien Wiki

Lernen Sie Online mit Immobilien-Erfahrung.de! Unser Job? Tägliche Updates im Lexikon, Nachrichten im Blog, neue Videokurse und Coachings. Sie suchen einen Fachbegriff? Wir klären ihn im Immobilien Lexikon einfach und verständlich.
Videokurs erste Immobilie
Videokurs erste Immobilie