Bonitätsprüfung und Darlehensvertrag bestanden: Handschlag mit Banker

Vollfinanzierung: Kaufpreis, Nebenkosten, Vor- & Nachteile & Berechnung

Vollfinanzierung – Wie bekommen Sie Ihr eingesetztes Eigenkapital so schnell wie möglich wieder aus einem Immobilieninvestment heraus? Die Antwort darauf ist die Vollfinanzierung einer Immobilie. Sobald Ihr Eigenkapitalanteil durch monatliche Tilgung erreicht ist, bekommen Sie Ihr eingesetztes Eigenkapital zurück. Dieser Vorgang wird auch rollierendes Eigenkapital genannt. Erfahren Sie in diesem Artikel für wen sich eine Vollfinanzierung lohnt, welche Vor- und Nachteile sie mitbringt und welche Finanzierungsalternativen es gibt.

Was ist eine Vollfinanzierung? Definition

Wie Sie im Ratgeber Eigenkapital auch nachlernen können, bedeutet Vollfinanzierung, dass Sie mit Ihrer Bank vereinbaren, dass der Kaufpreis zzgl. der Nebenkosten vollständig finanziert werden. Sie hinterlegen Ihr Eigenkapital auf einem extra Konto oder Depot als Sicherheit. Weiterführend treffen Sie die Vereinbarung, dass Ihr Eigenkapital wieder freigeben wird, sobald die Tilgung des Darlehens die Höhe des Eigenkapitals erreicht. Eine Vollfinanzierung ist bei Banken beliebt, denn Ihr Eigenkapital dient zur Sicherheit und Risikominimierung für die Bank. Wenn Sie Ihren Kredit voll abgezahlt haben, besteht für die Bank kein Risiko mehr.

Vollfinanzierung zusammengefasst:

  • Kaufpreis zzgl. kaufnebenkosten wird vollständig von Bank finanziert
  • Kapitalhinterlegung als Sicherheit
  • auch rollierendes Eigenkapital genannt

Für wen eignet sich eine Vollfinanzierung?

Die Finanzierungsmethode Vollfinanzierung eignet sich besonders für Personen, die eine hohe Bonität aufweisen können. Ihre Chancen auf eine Vollfinanzierung ohne Eigenkapital steigen mit einem hohen Einkommen. Die Vollfinanzierung macht auch Sinn für den späteren Eigennutz, da Sie nur die Belastung der Tilgungszahlungen an die Bank tragen.

Eignet sich für Personen mit hoher Bonität und Einkommen.

Vorteile & Nachteile

Jede Immobilienfinanzierung birgt Vor- und Nachteile. Der Hauptvorteil der Vollfinanzierung ist, dass Sie kein Eigenkapital benötigen, um eine Immobilie zu kaufen. Allerdings bedeutet Vollfinanzierung auch, dass Sie höhere Zinsen an die Bank zahlen müssen. Sollten Sie aus irgendwelchen Gründen nicht mehr in der Lage sein, den Betrag zu decken, besteht das Risiko der Zwangsvollstreckung.

Vorteile:

  • ohne Eigenkapital Immobilie kaufen
  • finanzieller Spielraum
  • kaufen ohne lange Sparphase

Nachteile:

  • hohe Zinsen der Bank
  • Raten fallen höher aus
  • Risiko der Zwangsversteigerung bei finanzieller Schieflage

Berechnung: Investition, Darlehen

Hier ein Beispiel für die Berechnung der Vollfinanzierung. Ihre Rechnung sieht wie folgt aus:

  • Investitionskosten (Kaufpreis plus Nebenkosten): 250.000
    _____________________
  • Darlehenssumme: 250.000

Zusätzlich:

  • Abgetretene Sicherheit (Konto oder Depot): 37.500

Mit einer Tilgungsrate von 3% hätten Sie nach circa 5 Jahren die Summe von 37.500 Euro zurückbezahlt, so dass Ihr Eigenkapital von der Bank wieder freigegeben werden kann.

Immobiliendarlehen im Vergleich

Sie möchten sich Ihren Traum vom Eigenheim, einer Eigentumswohnung, einem Baugrundstück oder einer Gewerbeimmobilie erfüllen? Dann entscheidet die richtige Wahl des Immobiliendarlehens darüber, wie hoch die Zinsbelastung und damit die Gesamtkosten für Ihren Immobilienkredit sind. Schon bei der Auswahl eines Immobiliendarlehens stehen Sie als potenzielle Käufer vor vielen Fragen und Überlegungen, ob Sie zum Beispiel eine klassische Annuitätenfinanzierung wählen oder sich für eine andere Finanzierungsform entscheiden sollten.

Die Konditionen bei Immobilienkrediten basieren auf dem aktuellen Zinssatz, sowie auf Ihrer Bonität und der Höhe der Tilgung, auf der Laufzeit und weiteren kreditbezogenen Details. Nachdem Sie sich für eine Darlehensform entschieden haben, sollten Sie verschiedene Angebote in Gegenüberstellung betrachten und unterschiedliche Tilgungsmodelle im Kreditrechner vergleichen.

Auch Anschlussfinanzierungen sind auf verschiedenen Wegen möglich. Letztendlich stehen Sie vor der Frage, ob Sie mit einer langen und festen Sollzinsbindung oder mit einem flexiblen Immobiliendarlehen besser beraten sind.

Annuitätendarlehen: Erklärung, Vor- & Nachteile, Arten & Berechnung

Das Annuitätendarlehen hat die Hypothekenfinanzierung abgelöst und gilt heute als klassische, solide und am häufigsten gewählte Form der Baufinanzierung. Diese Baufinanzierung verschafft Ihnen einige Vorteile und gibt Sicherheit, da Sie für eine fest vereinbarte Laufzeit einen kontinuierlichen Betrag zahlen, der sich aus der Tilgung und der Zinszahlung zusammensetzt. Mit jeder Tilgung sinkt Ihr Darlehensbetrag, wobei die Höhe des eigentlichen Tilgungsanteils steigt und die Zinsverbindlichkeit gegenüber der Bank sinkt. Im Folgenden erfahren Sie mehr zum Annuitätendarlehen.