Technische Verwaltung einer Immobilie: Aufgaben und Beispiele

Technische Verwaltung einer Immobilie – Obwohl es sich bei der Hausverwaltung in erster Linie um eine kaufmännische Dienstleistung handelt, gehört auch die technische Verwaltung des Objekts zum Leistungsumfang eines Hausverwalters. Zur technischen Betreuung gehört die Wartung von elektronischen Einrichtungen und Sanitäranlagen, so wie die Pflege der Innen- und Außenräume der Immobilie. Von regelmäßigen Objektbegehungen bis zur Beauftragung des Hausmeisters, erfahren Sie hier mehr zu den Tätigkeiten der technischen Verwaltung.

Was ist die technische Hausverwaltung?

Die technische Hausverwaltung ist einer der drei Aufgabenbereiche einer jeden Hausverwaltung. Während auf kaufmännischer Ebene die Betreuung der Finanzen und Mietverhältnisse im Vordergrund steht, ist der Verwalter auf technischer Ebene für die Instandhaltung des Gebäudes und der Gebäudetechnik verantwortlich.

Die Verpflichtungen eines Hausverwalters im Überblick:

Um Instandhaltung und Bewirtschaftung der Immobilie zu gewährleisten, müssen operative Anforderungen definiert und notwendige Schritte zum Werterhalt der Immobilie eingeleitet werden.

Schauen wir nun die einzelnen Aufgaben in der technischen Hausverwaltung etwas genauer an:

Aufgaben: Verwaltung des Gebäudezustands

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen, Heizung, Hebeanlage, Fassade und Dach – Die Immobilien von heute sind mit einer Vielzahl moderner, technischer Einrichtungen ausgestattet. Um den Werterhalt Ihrer Immobilie zu gewährleisten und die Liegenschaf instand zu halten, müssen diese regelmäßig kontrolliert und gewartet werden.

Instandhaltung & Objektpflege – Der Hausverwalter steht Ihnen außerdem nicht nur bei technischen Fragen zur Seite. Er führt regelmäßig Objektbegehungen durch, koordiniert und veranlasst bei Bedarf Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen und beauftragt qualifizierteres Fachpersonal mit der ständigen Pflege des Objekts.

Wichtig: Der Hausverwalter selber führt keine Umbaumaßnahmen und Reparaturen durch, sondern delegiert diese Tätigkeiten an entsprechende Dienstleister.

Die technischen Aufgaben einer Hausverwaltung im Überblick:

  • Überwachung des Gebäudezustands
  • Durchführung regelmäßiger Objektbegehungen
  • Betrieb und die Kontrolle von Einrichtungen
  • Planung und Überwachung von Instandhaltungsmaßnahmen
  • Planung und Überwachung von Modernisierungsmaßnahmen
  • Einholen und Überprüfen von Angeboten
  • Beauftragung von Reparaturen
  • Kontrolle von Dienstleistern
  • Verwaltung von Wartungs- und Serviceverträgen

Ob Treppenhaus, Aufzug oder Keller, während der Sichtkontrolle nimmt der technisch versierte Verwalter alles genau in den Blick:

Überwachung & Kontrolle des Gebäudezustands

Objektbegehungen – Ein qualifizierter Hausverwalter führt mindestens ein bis zwei Mal jährlich persönliche Objektbegehungen durch. Während der Objektbegehung wird die Funktionsfähigkeit der technischen Anlagen, wie Heizung, Aufzug und Stromkasten kontrolliert, sowie der Zustand von Dach, Eingangsbereich, Flur, Treppenhaus & Co.

Protokollanfertigung – Das Wichtigste wird während der Begehung in einem Protokoll festgehalten. Das dient nicht nur der Absicherung des Verwalters, sondern dient auch als Grundlage für die nächste Begehung. In dem sich der Hausverwalter persönlich ein Bild über den Gebäudezustand macht, können Mängel und Probleme frühzeitig erkannt und entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden.

Lesen Sie hier mehr zur Objektbegehung

Instandhaltungs- & Modernisierungsmaßnahmen

Planung von Instandhaltungsmaßnahmen – Um sicher zu stellen, dass sich die Immobilie weiterhin in einem gebrauchsfähigen Zustand befindet, müssen regelmäßige Instandhaltungsmaßnahmen geplant und durchgeführt werden. Hierfür holt der Hausverwalter mehrere Angebote unterschiedlicher Dienstleister ein und überprüft diese. Im Namen des Eigentümers darf er dann jegliche Umbaumaßnahmen und Reparaturen veranlassen, koordinieren und überwachen.

Planung von Modernisierungsmaßnahmen – Auch für die Organisation und Abwicklung von aufwendigen Sanierungen und Modernisierungen ist der Hausverwalter zuständig.

Zusammengefasst:

  • Planung von Instandhaltungsmaßnahmen
  • Planung von Modernisierungsmaßnahmen
  • Einholen der Angebote unterschiedlicher Dienstleister
  • Veranlassung und stetiges Überwachen der Umbaumaßnahmen

Hausmeister, Winterdienst & Co: Beauftragung

Stetige Objektpflege – Um die Instandhaltung der Immobilie zu gewährleisten, muss das Objekt außerdem ständig gepflegt werden. Zur Objektpflege zählen nicht nur kleine Reparaturarbeiten, sondern auch das Kehren und feuchte Wischen der Treppenhäuser, Flure und Aufzüge, so wie das Laub entsorgen und Sauberhalten der Außenanlagen, Lichtschächte und Müllplätze.

Beauftragung von Dienstpersonal – Um eine entsprechende technische Betreuung vor Ort gewährleisten zu können, beauftragt der Hausverwalter externe Dienstleister, wie Hausmeister und Reinigungspersonal, für die regelmäßige Pflege der Immobilie.

Zu den wichtigsten Dienstleistern gehören:

Hausverwaltung: Ratgeber

Besitzen Sie eine oder mehre Immobilien, wissen Sie, wie aufwendig die Verwaltung, Bewirtschaftung und Instandhaltung einer Liegenschaft sein kann. Die professionelle Betreuung einer Immobilie ist zeit- und kostenintensiv und erfordert jede Menge Organisationtalent. Ein qualifizierter Hausverwalter kümmert sich um alle administrativen Tätigkeiten, sowohl bei vermieteten als auch bei nicht-vermieteten Eigentumswohnungen, Mehrfamilienhäusern und Gewerbeobjekten.

Mehr dazu in unserem Ratgeber:

Und mehr zu den einzelnen Arten der Hausverwaltung hier: