Vertragsunterzeichnung Kaufvertrag: Unterschrift auf Papier, Mann mit Anzug

Grundbucheintrag erklärt: Immobilienfinanzierung, Hauskauf & Eigentum eintragen

Grundbucheintrag – Spricht man vom Grundbucheintrag so ist in den meisten Fällen der Eintrag von Eigentum ins Grundbuch der Abteilung 1 gemeint. Wir erklären Ihnen was ein Grundbucheintrag ist, warum er eine so große Rolle für Sie als Käufer bzw. Eigentümer spielt und wie der Ablauf des Eintrags von Immobilieneigentums eigentlich aussieht. In unserem Ratgeber finden Sie mehr zum Thema: Grundbuch.

Grundbucheintrag kurz erklärt

Der Grundbucheintrag ist ein Eintrag ins Grundbuch, einem öffentlichen Register, dass Grundstücke und deren rechtliche Verhältnisse verzeichnet. Es gibt verschiedene Einträge die vom Grundbuchamt vorgenommen werden.

Mit dem Grundbucheintrag kann zum Beispiel der Eintrag des neuen Immobilieneigentümers oder die Eintragung von einer Grundschuld gemeint sein. Dazu aber später mehr. In der Regel ist mit dem Grundbucheintrag den Eintrag von Eigentum gemeint. Wir wollen erst einmal die Bedeutung dieses Eintrags und den Ablauf beleuchten.

Tipp! Verpassen Sie keine Immobilien Nachricht! Folgen Sie uns jetzt auch auf Twitter, Facebook und LinkedIn!

Twitter: Immobilien NachrichtenTwitter: Immobilien NachrichtenTwitter: Immobilien Nachrichten

Warum der Eintrag ins Grundbuch so wichtig ist

Der Grundbucheintrag beim Grundstücks- und Immobilienkauf ist so von Bedeutung, da rechtlich nur derjenige der rechtmäßige Besitzer des Grundstücks ist, der im Grundbuch als Eigentümer eingetragen ist. Das bedeutet: Wenn Sie einen Kaufvertrag für eine Immobilie unterzeichnen, hat das Objekt noch nicht ganz den Eigentümer gewechselt.

Ablauf Grundbucheintrag beim Immobilienkauf

Eigentum eintragen – der Ablauf der Eintragung ist streng durch die Grundbuchordnung geregelt, daher wird das Verfahren meist über einen Notar abgewickelt. In Ausnahmefällen ist es nicht notwendig einen Notar zu beauftragen, zum Beispiel bei Vorlage eines Erbscheins.

Die Grundbucheintragung läuft wie folgt ab:

Kaufvertrag unterzeichnen & Kaufpreis zahlen – 1. Schritt

Wenn der Kaufpreis bezahlt ist, kann der Notar beim Grundbuchamt den Grundbucheintrag auf den Namen des Käufers beantragen. Dazu wird eine Bescheinigung des Finanzamts darüber, dass der Käufer die Grunderwerbsteuer bezahlt hat, benötigt.

Kaufvertrag von Notar beglaubigen lassen – 2. Schritt

Den Grundbucheintrag kann erst beim Grundbuchamt erfolgen, wenn der Kaufvertrag von einem Notar bereits beglaubigt worden ist.

Auslassungsvermerk im Grundbuch veranlassen – 3. Schritt

Der Notar veranlasst außerdem nach Unterzeichnung des Kaufvertrags eine Auslassungsvermerk im Grundbuch. Dieser dient dem Zweck, dass der Verkäufer die Immobilie nicht mehr anderweitig verkaufen kann. Damit ist die Immobilie also dem Käufer zugesichert. Durch die Vormerkung sind Sie rechtlich abgesichert, also ist keine Panik bei längeren Wartezeiten nötig.

Eintrag der Grundschuld ins Grundbuch – 4. Schritt

Ist die Immobilie über einen Kredit finanziert, muss die Grundschuld ins Grundbuch eingetragen werden. Zum Verständnis: Die Bank ist somit für die Laufzeit des Darlehens Miteigentümer. Die Grundschuld ist ein Grundpfandrecht und schützt die finanzierende Bank im Fall, dass der Kredit nicht zurück gezahlt werden kann.

Grundbucheintrag beim Grundbuchamt beantragen – 5. Schritt

Wie lange es dauert, bis ein Käufer endgültig als Eigentümer im Grundbuch steht, variiert. Dies ist von der Auslastung des jeweiligen Grundbuchamtes abhängig und kann sich über mehrere Wochen oder Monate ziehen. Sowohl für den Grundbucheintrag als auch für die Tätigkeiten des Notars fallen Kosten an. Im Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG) sind diese Gebühren geregelt. Sie bemessen sich größtenteils am Kaufpreis der Immobilie. Als Richtwert gelten 1,5 Prozent des Kaufpreises.

Glückwunsch! Sie sind Eigentümer

Mit dem Eintrag im Grundbuch in Abteilung 1 gelten Sie offiziell als rechtmäßiger Eigentümer der Immobilie.

Schlüsselübergabe nach Hauskauf

Photo: fizkes / shutterstock.com

Was alles ins Grundbuch eingetragen wird

Es gibt verschiedene Arten von Grundbucheinträgen.

Grundbucheintrag beim Haus- & Wohnungskauf

Wenn Sie eine Immobilie kaufen, muss eine Eigentumseintragung (erster Besitzer) oder Eigentumsumschreibung erfolgen. Dafür muss zuerst der Kaufvertrags beurkundet werden.

  • Beurkundung des Kaufvertrags vorlegen
  • Eigentumseintragung oder Eigentumsumschreibung vornehmen

Grundbucheintrag beim Grundstückskauf & Neubau

Auch hier muss der Kaufvertrags beurkundet werden und natürlich das Eigentum eingetragen werden.

  • Beurkundung des Kaufvertrags
  • Neueintrag von Eigentum

Grundbucheintrag bei Immobilienfinanzierung

Wenn Sie den Kauf einer Immobilie mit Hilfe eines Kredits, Darlehens oder einer Hypothek finanzieren, wird in der Regel eine Grundschuld in das Grundbuch eingetragen.

  • Eintrag der Grundschuld

Kosten des Grundbucheintrags

Hier mehr zu den Kosten der verschiedenen Grundbucheinträgen.

Grundbuchauszug anfordern: Tipp vor dem Immobilienkauf

Wir empfehlen bereits vor dem Kauf einer Immobilie, einen Grundbuchauszug beim Grundbuchamt oder beim Notar anzufordern. Durch die vorherige Einsicht in das Grundbuch, bleiben Ihnen böse Überraschungen erspart. Der Grundbuchauszug gibt Aufschluss über eventuelle Belastungen des Grundstücks.

Hierfür benötigen Sie eine Bestätigung vom Verkäufer oder Makler, denn Sie müssen berechtigtes Interesse nachweisen können. Den Auszug aus dem Grundbuch benötigen Sie ebenfalls zur Vorlage bei der Bank für die Finanzierung des Kaufobjekts. Dazu hier mehr:

Mehr zum Grundbuch

Sie wollen zum Immobilienprofi werden? Dann sollten Sie das Grundbuch verstehen und richtig zwischen den Zeilen lesen können. Egal ob Immobilienverkauf oder Immobilienkauf, wenn Sie Ihr hier erlernte Wissen über das Grundbuch richtig anwenden, erleben Sie keine bösen Überraschungen mehr.