Immobilie verkaufen 12 typische Fehler! Zeitplan, Kaufpreis, Besichtigung bis Kaufvertrag

Immobilie verkaufen – 12 typische Fehler, die Sie Zeit, Geld und Nerven kosten! Wir wollen Ihnen den Stress ersparen und haben hier unsere 12 Risiken, auf die Sie sich vor dem Immobilienverkauf vorbereiten sollten. Vom realistischen Kaufpreis, über Zeitplan bis Bonitätsprüfung, Besichtigungen und Kaufvertrag. Lernen Sie die Fallstricke beim Immobilienverkauf 2024 mit unserer kostenlosen Risiko-Checkliste.

1. Fehler – Überbewertung Ihrer Immobilie

Sozusagen der typischste Fehler beim Wohnungsverkauf und ebenso der Fehler beim Hausverkauf: Ihr Angebotspreis ist zu teuer, kein echter Interessent meldet sich. Was tun? Ermitteln Sie einen realistischen Verkehrswert.

Tipp: Realistische Preisgestaltung

Eine überbewertete Preisvorstellung kann potenzielle Käufer abschrecken und den Verkaufsprozess erheblich erschweren. Schon hier beginnt die Verkaufsstrategie: Wollen Sie Käufer finden? Berechnen Sie einen realistischen Verkaufspreis, der dem aktuellen Marktwert entspricht. Als Grundlage dafür dient eine professionelle Immobilienbewertung mit den typischen Bewertungsverfahren.

Eine überbewertete Immobilie kann dazu führen, dass sich potenzielle Käufer abwenden und stattdessen Angebote für vergleichbare, aber günstigere Immobilien, egal ob Hausverkauf oder Wohnungsverkauf, in Betracht ziehen.

  • Realistischen Verkaufspreis festlegen
  • Marktanalyse durchführen und gegebenenfalls Expertenmeinungen einholen
  • Preis flexibel anpassen basierend auf Feedback und Marktbedingungen

2. Fehler – Bekannte Mängel verschweigen

Beim Hausverkauf gibt es verschiedene Mängelarten mit rechtlichen Folgen. Rechtsmängel betreffen Eigentumsrechte und Genehmigungen, während versteckte Mängel unentdeckte Defekte, wie undichte Rohre umfassen. Der Verkäufer haftet für offensichtliche Mängel, die er kannte oder kennen sollte, sowie für verschwiegene versteckte Mängel.

Tipp! Verschweigen Sie keine offenen Mängel.

Für bekannte Mängel besteht sogar eine Offenbarungspflicht.

Was sind Rechtsmängel beim Hausverkauf?

Rechtsmängel beziehen sich auf Probleme mit dem Eigentumsrecht oder anderen rechtlichen Aspekten der Immobilie. Dazu gehören beispielsweise fehlende Genehmigungen für Umbauten oder Erweiterungen, Eigentumsstreitigkeiten, oder Dienstbarkeiten, die die Nutzung der Immobilie einschränken könnten.

Was sind versteckte Mängel?

Was zählt zu versteckte Mängel beim Hausverkauf? Versteckte Mängel sind Defekte oder Probleme mit der Immobilie, die zum Zeitpunkt des Verkaufs nicht offensichtlich sind, sondern erst später auftreten. Dies könnten unter anderem undichte Rohre, verborgene strukturelle Schäden, Schimmelprobleme oder Probleme mit der Elektrik sein.

Haftung für Sie als Verkäufers

Für welche Mängel haftet der Verkäufer? Der Verkäufer haftet normalerweise für offensichtliche Mängel, die zum Zeitpunkt des Verkaufs bekannt waren oder hätten bekannt sein müssen. Bei versteckten Mängeln haftet der Verkäufer ebenfalls, wenn er von ihnen wusste oder sie arglistig verschwiegen hat.

3. Fehler – Zeitdruck! Der Preis Killer

Selbst unter Zeitdruck ist eine kluge Zeitplanung entscheidend, um den Verkaufsprozess erfolgreich zu gestalten. Statt überstürzter Entscheidungen sollten Sie den Zeitdruck evaluieren und entsprechende Maßnahmen ergreifen, um den Verkauf bestmöglich zu beschleunigen.

Tipp: Bereiten Sie Ihren Immobilienverkauf so früh wie möglich vor, wenn es schnell gehen muss kontaktieren Sie Makler, statt schnell privat zu verkaufen.

Eine sorgfältige Zeitplanung ermöglicht es Ihnen, den Verkaufsprozess trotz Zeitdrucks effektiv zu managen.

  1. Zeitdruck realistisch bewerten und schnelle Lösungen finden
  2. Mit erfahrenem Makler zusammenarbeiten, um Verkaufsprozess zu beschleunigen
  3. Immobilie gründlich vorbereiten, um Attraktivität für Käufer zu steigern

4. Fehler – Unvollständige Dokumente

Die Bereitstellung vollständiger Dokumente ist entscheidend, um Verzögerungen und Unsicherheiten im Verkaufsprozess zu vermeiden. Potenzielle Käufer erwarten, dass alle relevanten Unterlagen ordnungsgemäß vorliegen, um Vertrauen aufzubauen und den Verkaufsprozess zu erleichtern.

Tipp: Bereiten Sie alle erforderlichen Unterlagen im Voraus vor.

Eine umfassende Dokumentation hilft Ihnen, potenzielle Käufer von der Seriosität und Qualität Ihrer Immobilie zu überzeugen. Was gehört dazu?

Die wichtigsten Dokumente für den Immobilienverkauf:

  • aktuelle Flurkarte (aktuell heißt nicht älter als 3 Monate)
  • aktueller Grundbuchauszug (nicht älter als 3 Monate)
  • Grundriss(e)
  • Energieausweis
  • Baubeschreibung
  • Aufstellung Instandhaltungsmaßnahmen
  • Aufstellung vorhandener Darlehen
  • Miet- und Pachtverträge

5. Fehler – Berücksichtigung des optimalen Verkaufszeitpunkts

Die Berücksichtigung des optimalen Verkaufszeitpunkts kann den Erfolg und die Rentabilität des Verkaufs erheblich beeinflussen. Statt einen ungünstigen Zeitpunkt zu wählen, sollten Sie saisonale Trends, wirtschaftliche Bedingungen und lokale Marktbedingungen berücksichtigen.

Tipp: Was tun wenn Sie Zeitdruck haben? Verkaufen Sie mit Makler, greifen Sie direkt auf sein / ihr Netzwerk zu.

Eine fundierte Analyse hilft Ihnen dabei, den bestmöglichen Zeitpunkt für den Verkauf Ihrer Immobilie festzulegen.

  • Gründliche Analyse der aktuellen Markttrends und wirtschaftlichen Bedingungen in Ihrer Region
  • Berücksichtigung saisonaler Schwankungen und Trends auf dem Immobilienmarkt
  • Konsultation eines Immobilienexperten oder Maklers für eine fundierte Einschätzung des optimalen Verkaufszeitpunkts

6. Fehler – Präzises Exposé erstellen

Ein präzises Exposé ist entscheidend, um potenzielle Käufer anzusprechen und ihr Interesse zu wecken. Statt ungenauer Informationen sollten Sie Ihr Exposé klar und präzise gestalten, um Missverständnisse zu vermeiden und potenzielle Käufer zu überzeugen.

Tipp: Vermeiden Sie viel Fließtext, es geht um Zahlen, Fakten und Fotos.

Ein präzises Exposé ermöglicht es Ihnen, die Vorzüge Ihrer Immobilie wirkungsvoll zu präsentieren.

  • Detaillierte Beschreibung der Immobilie mit Größe, Ausstattung, Zustand und Besonderheiten
  • Hochwertige Fotos, die die Immobilie in ihrem besten Licht zeigen
  • Korrekte Angaben zu Preis, Lage, Verfügbarkeit und Konditionen
  • Typischerweise in Immobilienportalen, im Ladengeschäft oder Off Market (nicht in Medien).

Hier noch ein Tipp für den privaten Immobilienverkauf kennen Sie schon Ohne-Makler.net? Hier können Sie Ihre Immobilie selbst inserieren, wenn Sie ohne Immobilienmakler arbeiten wollen.

7. Fehler – Mangelnde Vorbereitung auf Besichtigungstermine

Eine gründliche Vorbereitung auf Besichtigungstermine ist entscheidend, um potenzielle Käufer zu beeindrucken und den Verkaufsprozess voranzutreiben. Statt unvorbereitet zu sein, sollten Sie Ihren Besichtigungstermin sorgfältig planen und sicherstellen, dass Ihre Immobilie in bestmöglichem Zustand präsentiert wird.

Tipp: Das kleine 1×1 Immobilie vorbereiten.

Eine professionelle Präsentation Ihrer Immobilie steigert die Chancen auf einen erfolgreichen Verkauf.

  • Gründliche Reinigung und Aufräumen der Immobilie für einen positiven ersten Eindruck
  • Beseitigung von Unordnung und persönlichen Gegenständen, um eine neutrale Umgebung zu schaffen
  • Vorbereitung von Informationsmaterialien und Antworten auf häufig gestellte Fragen potenzieller Käufer

8. Fehler – Keine Überprüfung des Kaufvertrags

Eine sorgfältige Überprüfung des Kaufvertrags ist entscheidend, um rechtliche Probleme und Unsicherheiten zu vermeiden.

Tipp: Unterschreiben Sie nie einem Kaufvertrag ohne Prüfung.

Statt Fehler oder Unklarheiten zu übersehen, sollten Sie den Kaufvertrag gründlich prüfen und sicherstellen, dass alle Bedingungen klar und eindeutig formuliert sind.

Eine klare Formulierung des Kaufvertrags schützt Ihre Interessen und erleichtert einen reibungslosen Verkaufsabschluss.

  • Einholen rechtlicher Beratung von einem erfahrenen Anwalt oder Notar
  • Überprüfung aller Klauseln und Bedingungen auf Richtigkeit und Klarheit
  • Kommunikation mit dem Käufer, um alle Bedenken vor Vertragsunterzeichnung zu klären

9. Fehler – Direkt ohne Makler arbeiten

Das in Betracht ziehen eines Immobilienmaklers bietet Ihnen wertvolle Ressourcen und Fachkenntnisse für einen erfolgreichen Verkaufsprozess. 66,3 % der Immobilien (Quelle) werden in Deutschland mit Makler verkauft. Warum?

Expertise, Zeitaufwand, Interessenten, Bonitätsprüfungen und Verhandlungsgeschick.

Statt auf einen Makler zu verzichten, sollten Sie die Vor- und Nachteile abwägen und die beste Entscheidung für Ihre individuellen Bedürfnisse treffen. Mehr zur „Makler Frage“ finden Sie hier: Immobilie mit oder ohne Makler verkaufen?

Ein erfahrener Immobilienmakler kann Ihnen helfen, den Verkaufsprozess effizient und erfolgreich abzuschließen.

  • Bewertung Ihrer eigenen Fähigkeiten im Vergleich zu den Dienstleistungen eines Maklers
  • Konsultation mehrerer Makler, um den richtigen Partner für den Verkauf zu finden
  • Vereinbarung klarer Vereinbarungen und Provisionsstrukturen mit dem ausgewählten Makler

10. Fehler – Keine Prüfung potenzieller Käufer

Eine gründliche Prüfung (Bonitätsprüfung) potenzieller Käufer ermöglicht es Ihnen, ernsthafte Interessenten zu identifizieren und den Verkaufsprozess effizienter zu gestalten. Statt potenzielle Käufer ungeprüft zu lassen, sollten Sie deren Bonität, Finanzierungsmöglichkeiten und Kaufmotivation überprüfen.

Tipp! Unsicher? Lassen Sie sich vom Käufer eine Finanzierungsbestätigung der Bank zeigen.

Eine gezielte Prüfung potenzieller Käufer minimiert Zeitverschwendung und maximiert die Erfolgschancen Ihres Verkaufs.

  • Anforderung von Finanzierungsnachweisen oder Vorabgenehmigungen, um die Zahlungsfähigkeit zu überprüfen
  • Stellen gezielter Fragen zur Kaufmotivation und Zeitachse, um die Ernsthaftigkeit der Interessenten zu ermitteln
  • Vermeidung übermäßiger Zeitinvestition in Interessenten ohne ausreichende Mittel oder Kaufinteresse

11. Fehler – Keine klar Verhandlungsstrategie

Die Entwicklung einer klaren Verhandlungsstrategie ist entscheidend, um Ihre Interessen effektiv zu vertreten und den bestmöglichen Preis zu erzielen. Statt ohne Plan zu verhandeln, sollten Sie einen klaren Verhandlungsspielraum festlegen und sich auf verschiedene Verhandlungsszenarien vorbereiten.

Eine durchdachte Verhandlungsstrategie maximiert Ihre Chancen auf einen erfolgreichen Verkauf.

  • Festlegung eines Verhandlungsspielraums und Mindestpreises für Ihre Immobilie
  • Berücksichtigung von Gegenangeboten und Verhandlungstaktiken potenzieller Käufer
  • Vorbereitung auf mögliche Zugeständnisse und Kompromisse während der Verhandlungen

Und was heißt das?

Verhandlung vorbereiten: Worauf achten?

Um sich auf Verhandlungen vorzubereiten, sollten Sie:

  1. Einen klaren Verhandlungsspielraum und einen Mindestpreis für Ihre Immobilie festlegen.
  2. Gegenangebote und Verhandlungstaktiken potenzieller Käufer berücksichtigen.
  3. Sich auf mögliche Zugeständnisse und Kompromisse während der Verhandlungen vorbereiten.

Ein potenzieller Käufer könnte Fragen, die dazu dienen, den Preis zu drücken, indem sie potenzielle Schwachstellen oder Unsicherheiten hervorheben, die den Wert der Immobilie mindern könnten.

  1. „Gibt es irgendwelche Mängel oder Reparaturen, die noch durchgeführt werden müssen?“
  2. „Wie lange ist die Immobilie bereits zum Verkauf?“
  3. „Gab es in der Vergangenheit Probleme mit der Nachbarschaft oder dem Gebäude?“
  4. „Weshalb verkaufen Sie die Immobilie?“
  5. „Sind Sie bereit, den Preis zu verhandeln, und wenn ja, wie flexibel sind Sie dabei?“

Bereiten Sie sich vor!

Realistische Selbsteinschätzung

Eine realistische Selbsteinschätzung Ihrer Fähigkeiten im Verkaufsprozess ist entscheidend, um Fehlentscheidungen zu vermeiden. Statt Ihre Fähigkeiten zu überschätzen, sollten Sie Ihre Erfahrung und Kenntnisse objektiv bewerten und bei Bedarf professionelle Unterstützung in Anspruch nehmen. Eine ehrliche Selbsteinschätzung minimiert Risiken und maximiert die Erfolgschancen Ihres Verkaufs.

Für Erstverkäufer: Hier kommen wir auch wieder zum Immobilienmakler, deren Erfahrungen, Expertisen und Verhandlungsgeschick. Nicht umsonst werden mehr Immobilien mit Makler verkauft, als ohne.

12. Feedback nicht berücksichtigen

Die Berücksichtigung von Feedback potenzieller Käufer ist entscheidend, um den Verkaufsprozess zu optimieren. Statt Feedback zu ignorieren, sollten Sie offen für Anregungen und Verbesserungsvorschläge sein und Ihre Vermarktungs- und Verkaufsstrategie entsprechend anpassen.

Unser letzter Tipp: Schmettern Sie Rückmeldungen nicht ab, nutzen Sie diese um Ihre Verkaufsstrategie zu verbessern!

Die Berücksichtigung von Feedback steigert die Attraktivität Ihrer Immobilie und erhöht die Chancen auf einen erfolgreichen Verkauf.

  • Aktives Zuhören und Beachtung des Feedbacks potenzieller Käufer
  • Anpassung Ihrer Vermarktungs- und Verkaufsstrategie basierend auf dem erhaltenen Feedback
  • Kommunikation mit potenziellen Käufern, um deren Bedenken ernst zu nehmen und ein positives Kauferlebnis zu bieten

Immobilie verkaufen 2024: Worauf achten?

Vom Haus über die Wohnung bis hin zur Immobilie – unser Leitfaden bietet Ihnen wertvolle Tipps und alle notwendigen Schritte, um Ihre Immobilie erfolgreich zu verkaufen. Egal, ob es darum geht, den richtigen Preis festzulegen oder potenzielle Käufer anzuziehen, wir führen Sie durch den gesamten Prozess.