Entwicklung der Bauinvestitionen: Haus bauen, Kosten

Entwicklung Bauinvestitionen – Wer keinen Bestand kaufen will, der kann sich ein Haus oder einen Wohnkomplex selbst bauen. Von der Vorbereitungsphase, ĂŒber die tatsĂ€chliche Bauphase, die Abnahme bis hin zur eventuellen Vermietung fallen einige Kosten und MĂŒhen an. Auch wenn der Bau von Immobilien mit viel Zeit und Geld verbunden ist, ist die Zahl der Bauinvestitionen in den letzten Jahren oft gestiegen. Am baufreudigsten waren die Deutschen im Jahr 2011. Mehr spannende Informationen und Entwicklungen können Sie in diesem Beitrag erfahren. ZurĂŒck zur Übersicht gelangen Sie hier: Statistik Immobilien.

Entwicklung der Bauinvestitionen in Deutschland (2000 – 2016)

Bauinvestitionen umfassen jegliche mit den Bauten entstehende Leistungen, wie Vorbereitungsarbeiten, AufzĂŒge, Heizungs- oder Klimaanlagen, Gartenanlagen oder andere Baunebenkosten. Sie nehmen einen Anteil in den Bruttoanlageinvestitionen ein und lassen sind somit ein Teil des Bruttoinlandsproduktes. Die Höhe der Bauinvestitionen wird aus dem Zugang an neuen Bauten und den KĂ€ufen abzĂŒglich VerkĂ€ufen von gebrauchten Bauten ermittelt.

Die Bereitschaft fĂŒr Bauinvestitionen verlief in den Jahren 2000 bis 2016 sehr schwankend und weist einige negative Entwicklungen auf. In den Jahren von 2000 bis 2009 lĂ€sst sich ein negativer Trend der Bauinvestitionen in Deutschland erkennen. Lediglich das Jahr 2004 sticht heraus und weist eine positive Entwicklung von 4,8 % im Vergleich zum Vorjahr auf, sinkt aber im darauffolgenden Jahr wieder ab. 2001 lag die Bereitschaft fĂŒr Bauinvestitionen ĂŒberdurchschnittlich hoch und zeigt mit 8,1% eine neue Höchstentwicklung in Deutschland. Diese hohe Investitionsbereitschaft sinkt in den darauffolgenden Jahren leicht ab, weist aber weiterhin eine leicht positive Entwicklung auf. So stiegen im Jahr 2016 die Bauinvestitionen in Wohn- und NichtwohngebĂ€uden um drei Prozent gegenĂŒber dem Vorjahr 2015.

Überblick Daten: Bauinvestitionen Entwicklung

Die Entwicklung der Bauinvestitionen in Deutschland von 2000 bis 2016 ist der dynamisch und durchlÀuft mehrere Hoch- und Tiefpunkte.

  • 2016: + 3 %
  • 2013: – 1,1 %
  • 2011: + 8,1 %
  • 2009: – 3,4 %
  • 2006: +4,8 %
  • 2001: – 3,1 %

Grafik / Chart:

Die Statistik zeigt Ihnen die Entwicklung gegenĂŒber dem Vorjahr der Bauinvestition in den Jahren 2000 bis 2016 in Deutschland.

Statistik: Entwicklung der Bauinvestitionen in Deutschland in den Jahren 2000 bis 2016 (gegenĂŒber Vorjahr) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Statistiken: Hier noch mehr zu Immobilien und statistischen Daten

Eine Statistik kann hilfreiche und vor allem kompakt zusammengefasste Informationen und Daten vermitteln. Dabei ist vor allem auch der Vergleich und die Analyse von Entwicklungen im Lauf der Jahre durchaus recht hilfreich. Gerade den Immobilienmarkt betreffend wurden viele hilfreiche und informative Statistiken erstellt, bei denen meist Daten von Markt- und Forschungsinstituten, sowie aus Wirtschaft und amtlicher Statistik hinzugezogen werden. Hier finden weitere Statistiken den Immobilienmarkt betreffend, die Sie interessieren könnten.

Statistik Immobilien: Preise, Genehmigungen, Bau und mehr – Vergleich

Es gibt eine Vielzahl von Statistiken, die vom statistischen Bundesamt oder auch bspw. von Statista erhoben werden. Egal ob es dabei um Mietpreisindexe, Entwicklungen von gestatteten Baugenehmigungen oder um die AttraktivitĂ€t des Investitionsstandorts Deutschland im allgemeinen geht, Statistiken bieten Überblick und verschaffen Ihnen eine grobe erste EinschĂ€tzung der Situation. Oft entdeckt man in solchen Tabellen auch Dinge, die einen ĂŒberraschen. Hier finden Sie eine Übersicht ĂŒber Statistiken aus dem Bereich der Immobilien, die fĂŒr Sie als zukĂŒnftiger Immobilieninvestor oder auch als Interessent der Immobilienbranche interessant und hilfreich sein könnten.

Statistik StĂ€dte mit den höchsten Mietpreisen fĂŒr Eigentumswohnungen

Berlin, Hamburg, MĂŒnchen, DĂŒsseldorf und Co. Die deutschen GroßstĂ€dte sind beliebte Wohn- und Arbeitsorte. Das zeigt sich auch im Mietpreisvergleich. Die Preise pro Quadratmeter befinden sich bei den Top 10 deutschen StĂ€dten zwischen 18,48 Euro/ mÂČ und 12.95 Euro/ mÂČ. MĂŒnchen ist, wie in den vergangenen Jahren weiter die Stadt mit der durchschnittlich höchsten Miete pro Quadratmeter.