Dürfen Vermieter die Heizung runter drehen? Energieeinsparung und Mietrecht

Darf der Vermieter die Heizung drosseln? Durch die heutige Klima- und Energiekrise ist Strom- und Energiesparen überall angesagt. Die steigenden Preise für Gas und Co. lassen einen verschwenderischen Umgang mit den Ressourcen fast nicht mehr zu. Durch die Angst vor den horrenden Preisen gibt viele Fälle, dass in Mehrfamilienhäuser die Heizung nicht mehr warm oder Warmwasser rationiert wird. So stellt sich die Frage, dürfen Sie als Vermieter die Heizung Ihrer Mieter drosseln? Alles, was Sie zum Thema wissen müssen, erfahren Sie hier.

Dürfen Vermieter die Heizung runter drehen?

Energie einsparen, um den hohen Preisen entgegenzuwirken.

Sie als Vermieter werden immer über die aktuellen Gas- und Strompreise informiert. Erst kürzlich wurde diskutiert, ob eine Informationspflicht über Gaspreise für Vermieter eingeführt werden soll, um Ihre Mieter vor einer hohen Nebenkostenabrechnung zu warnen. Für viele Vermieter oder Hausverwaltungen sind die steigenden Preise ein Anlass, in einem Mehrfamilienhaus nachts die Temperatur der Heizung zu drosseln oder das warme Wasser zu rationieren.

Tipp! Verpassen Sie keine Immobilien Nachricht! Folgen Sie uns jetzt auch auf Twitter, Facebook und LinkedIn!

Twitter: Immobilien NachrichtenTwitter: Immobilien NachrichtenTwitter: Immobilien Nachrichten

Durch die nächtliche Drosselung der Heizung soll Energie gespart werden, um den steigenden Preisen entgegen zu wirken.

Auch wenn Sie als Vermieter dabei nichts böses im Sinn haben, dieses Verhalten führt zu Streit mit Hausverwaltungen oder Vermietern. Zudem können sich Ihre Mieter dagegen wehren, wenn diese mit der Temperatur nicht einverstanden sind. Durch die momentane Rechtslage ist noch nicht geklärt, ob der Vermieter dabei recht bekommt, oder nicht.

Was können die Probleme einer Drosselung der Heiztemperatur sein?

  • Streit mit den Mietern
  • Mieter können sich wehren
  • kann zu Gerichtsprozess führen
  • ungeklärte Rechtslage

Was kann passieren, wenn Sie die Heizung drosseln? Schauen wir uns nun an, wie Sie sich als Vermieter richtig zu verhalten haben.

Was kann passieren, wenn Sie die Heizung drosseln?

Eine Einigung mit den Mietern verhindert Rechtsstreite.

Auch wenn Sie Ihren Mietern bei einer nächtlichen Drosselung der Temperatur keinen Schaden zufügen wollen, viele Mieter sehen das anders. Besonders die, die in der Nacht aufstehen um Schicht zu arbeiten, werden von einer Temperaturminderung betroffen sein.

Im schlimmsten Fall müssen Sie durch die Temperaturdrosselung Ihren Mietern eine Mietpreisminderung gewähren, wodurch Sie eine geringere Rendite erhalten. Die Mietkürzung kann je nach Fall bis zu 8% betragen. Vorsicht! Trotz einer Ankündigung oder Fristsetzung zur Behebung des Mangels bzw. wieder Einschalten der Heizung, haben Mieter das Recht, eine sofortige Mietpreissenkung zu beantragen.

Sollten Sie das nicht einhalten, kann für Sie die Gefahr auf Klage drohen, die Sie bis vor Gericht bringen kann. Um dem zu entgehen, sollte eine regelmäßige Versorgung mit Warmwasser sicher gestellt werden.

Was kann passieren, wenn Sie die nachts Heizung drosseln?

  • schlecht gestimmte Mieter, die in der Nacht aufstehen müssen
  • gewähren einer Mietpreisminderung von bis zu 8%
  • Mietpreisminderung muss trotz einer Fristsetzung zur Behebung sofort durchgeführt werden
  • Gefahr auf Klage vor Gericht

In vielen Fällen kommen Mieter und Vermieter gut miteinander aus und pflegen transparenten und persönlichen Kontakt. Sie können sich in diesem Fall mit Ihren Mietern einigen und gemeinsam über Energieeinsparung entscheiden. Dabei müssen allerdings alle Mieter einverstanden sein und keiner darf überstimmt werden. Es muss also ein einstimmiger Beschluss vorliegen.

Als Vermieter können Sie sich mit Ihren Mietern einigen und gemeinsam über Energieeinsparung entscheiden.

Nun gibt es das Problem, dass, falls es zu einem gerichtlichen Prozess kommt, nicht klar ist, wer hierbei Recht bekommt, da die Rechtslage noch ungewiss ist. Warum das so ist, schauen wir uns nun an.

Wie ist die Rechtslage für das Drosseln der Heizung?

Eine unklare Rechtslage gibt viele Rätsel auf.

Bis heute gibt es noch keine rechtliche Einigung über die Temperatur, die Nachts in Wohnungen erreicht werden muss. Zudem ist momentan noch unklar, ob die Bundesregierung in diesem Zusammenhang überhaupt gesetzliche Anpassungen vornehmen will, oder nicht.

Somit gibt es viele Fälle, die jeweils anders gelöst wurden. Die Anwältin Schmid-Balzert vom Deutschen Mieterbund sagt, dass die aktuelle Rechtslage zulässt, dass Zimmertemperaturen nachts bis zu 18 Grad gesenkt werden dürfen. Dagegen steht die Aussage der Haus und Grund-Vorsitzende Kirchhoff, dass 17 Grad nachts in einer Wohnung vertretbar sind.

Wiederum geht einer der maßgeblichen Kommentare zum Mietrecht von nächtlichen 16 Grad aus, andere von 17 oder 18 Grad. Da auch der Bundesgerichtshof noch keine Entscheidung in der Sache getroffen hat, ist unklar, welche Gradzahl rechtlich vertretbar ist, und welche nicht.

Wie ist die Rechtslage für das Drosseln der Heizung?

  • keine rechtliche Einigung über nächtliche Temperatur in Wohnung
  • unklar, ob sich die Regierung der Sache annehmen möchte
  • Bundesgerichtshof hat bisher keine klare Entscheidung getroffen
  • je nach Fall wird anders entscheiden, es gibt viele Meinungen

Sie als Vermieter sollten also immer aufpassen und mit Ihren Mietern einig sein, um einen Streit vor Gericht zu verhindern. Da Sie keine rechtliche Absicherung im Rücken haben, könnte der Prozess schlecht für Sie ausgehen.

Wie stehen Vermieter zu einer Temperatursenkung?

Der Trend zum Energiesparen durch Temperaturdrosselung ist bei vielen noch nicht angekommen.

Ob Sie die Energiezufuhr Ihrer Mieter rationieren möchten oder nicht, bleibt durch die unklare Rechtslage im Endeffekt Ihnen überlassen. Allerdings sollten Ihre Mieter vorab informiert und vor allem einverstanden sein, um einen Gerichtsprozess zu verhindern.

Zudem ist die Drosselung der Heizung noch nicht wirklich im Trend. Viele Wohnungsunternehmen im Land wollen laut einer Umfrage von NDR Schleswig-Holstein die Heizung gar nicht drosseln. Stattdessen wollen viele Vermieter ihre Mieter durch Briefe zum Heizkostensparen aufrufen. Zudem wird überlegt, ob eine Pflicht zur Information über die steigenden Gaspreise eingeführt werden soll, was abermals viele zum Energiesparen anregt.

Auch wichtig zu wissen ist, dass bei vielen Vermietern die Wärmedrosselung technisch gar nicht möglich, da in vielen Fällen Energielieferanten wie Stadtwerke und co. die Temperatur bestimmen.

Wie stehen Vermieter zu einer Temperatursenkung?

  • viele Wohnungsunternehmen im Land wollen laut Umfrage Heizung nicht drosseln
  • es wird mit Briefen zum Heizkostensparen aufgerufen
  • in vielen Fällen ist Drosselung nicht möglich, da Energielieferant die Temperatur bestimmt