Vorteile von Flex-Darlehen: Flexibilität, Zinssenkungen & Co.

Vorteile von Flex-Darlehen – Das Flex-Darlehen ist die risikoreichste Darlehensform unter den Finanzierungsarten für Ihre Immobilie. Allerdings bietet diese Art der Finanzierung auch viele Vorteile die man, – wenn man weiß wie – gekonnt nutzen kann. Lernen Sie in diesem Artikel alle Vorteile kennen! Zurück zur Übersicht: Flex-Darlehen.

Vorteile von Flex-Darlehen

Ein Flex-Darlehen aufzunehmen bedeutet, eine risikoreiche Finanzierung einzugehen. Für viele Menschen bedeutet der Kauf oder Bau einer Immobilie eine große Investition, die abgesichert sein soll. Wer diese finanzielle Last genauestens kalkulieren möchte, sollte von einem Flex-Darlehen absehen und eher einen Immobilienkredit mit fester Sollzinsbindung wählen.

In manchen Fällen ist ein Flex-Darlehen trotzdem lohnenswert. Um zu bestimmen, ob ein Darlehen mit variablen Zinssatz für Sie in Frage kommt, schauen wir uns nun gemeinsam die Vorteile eines Flex-Darlehens an.

Vorteile des Flex-Darlehens im Überblick:

  1. flexible und kurzfristige Kündigungsmöglichkeit
  2. flexible Sondertilgungen
  3. Chancen auf günstige Gesamtkosten der Finanzierung
  4. Umstieg auf Annuitätendarlehen zu jedem Zinsfestsetzungstermin möglich

Um die Vorteile eines Flex-Darlehens richtig nutzen zu können, sollte im Vorhinein das beste Angebot ausgewählt werden.

Schauen wir uns die Vorteile nun etwas genauer an.

1. Flexible und kurzfristige Kündigungsmöglichkeit

Ein variabler Kredit zur Finanzierung von Immobilien ist für viele Käufer eine attraktive Option, da er mit einer Kündigungsfrist von 3 Monaten jederzeit gekündigt werden kann, ohne dass eine Vorfälligkeitsentschädigung fällig wird.

Flex-Darlehen bieten eine Kündigungsfrist von 3 Monaten.

Das bedeutet, dass dem Kreditnehmer bei der Kündigung kein Betrag in Rechnung gestellt wird.

2. Möglichkeit zu flexiblen Sondertilgungen

Ein variables Darlehen bietet den Kreditnehmern die Flexibilität, jederzeit Sondertilgungen zu leisten und den Darlehensbetrag vorzeitig in einer Summe zurückzuzahlen. Dagegen kann die Bank den Zinssatz jederzeit anpassen.

Flex-Darlehen erlauben Sondertilgungen zu jeder Zeit.

Im Gegensatz dazu müsste bei einem Darlehen mit Zinsfestschreibung die Bank der vorzeitigen Tilgung zustimmen. Oftmals berechnet sie zudem eine Vorfälligkeitsentschädigung, was zusätzliche Kosten für den Kreditnehmer verursacht.

3. Chancen auf günstige Gesamtkosten der Finanzierung

Variable Darlehen orientieren sich an dem EURIBOR, was bedeutet, dass der Zinssatz im 3-Monats-Rhythmus an das Zinsniveau auf dem Geldmarkt angepasst wird. Bleiben die Zinsen gering oder fallen sogar, wirkt sich das positiv auf Ihr Flex-Darlehen aus.

Bei niedrig bleibenden Zinsen können die Gesamtkosten gering ausfallen.

Dabei kann es sogar möglich sein, dass die Gesamtkosten des Variablen Darlehens niedriger sind, als bei einem Darlehen mit festgelegtem Zinssatz.

4. Umstieg auf Annuitätendarlehen zu jedem Zinsfestsetzungstermin möglich

Steigen die Zinsen extrem an, können Sie als Kreditnehmer einen Wechsel zum Annuitätendarlehen mit festem Zinssatz vornehmen. Beachten Sie dabei die drei- bis sechsmonatige Kündigungsfrist, fallen dabei keine weiteren Kosten an.

Bei Einhaltung der Kündigungsfrist kann jederzeit kostenlos auf ein Annuitätendarlehen umgestiegen werden.

Sollten Sie aus bestimmten Gründen vorzeitig kündigen wollen, ist eine Vorfälligkeitsentschädigung zu bezahlen.