Veräußerungsbeschränkung (Wohnungseigentum) (Wiki, Definition): Eigentumswohnung verkaufen

Veräußerungsbeschränkung (Wohnungseigentum) – Die Veräußerungsbeschränkung sagt aus, dass bei Sondereigentum vereinbart werden kann, dass ein Wohnungseigentümer bei Veräußerung bzw. Verkauf seines Wohneigentums, also der Eigentumswohnung, die Zustimmung der anderen Wohnungseigentümer oder einer dritten Partei (Hausverwaltung) benötigt. Sie ist also eine Einschränkung des Wohnungseigentümers beim Verkauf seiner Immobilie. So kann eine Eigentümergemeinschaft den Verkauf einer Wohnung an eine Person verhindern, die sich nicht in die Wohnungseigentümergemeinschaft einfügen wird. Die Zustimmung zum Verkauf kann allerdings nur, wenn konkrete Anhaltspunkte erwarten lassen, dass der Interessent seinen Pflichten in der WEG nicht nachkommen oder die Rechte der anderen Eigentümer missachten wird, verweigert werden.

Lesen Sie hier auch mehr zu Sondereigentum, Eigentumswohnung und Hausverwaltung.

Veräußerungsbeschränkung im Überblick

Das sind die wichtigsten Merkmale der Veräußerungsbeschränkung (Wohnungseigentum):

  • Einschränkung des Wohnungseigentümers
  • Zustimmung der anderen Wohnungseigentümer Voraussetzung
  • Sondereigentum verkaufen

Immobilien Wiki & Lexikon

Über 1.000 Fachbegriffe von unseren Experten erklärt! Komprimiert, einfach & verständlich. Entdecken Sie hier mehr Wissen für Investoren und Investorinnen:

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns Ihren Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert