Immobiliensachverständiger (Beruf): Gutachten, Kosten & Arten

Immobiliensachverständiger – Sie möchten eine Immobilie oder ein Grundstück kaufen oder verkaufen? Dann lohnt sich in jenem Fall die Beauftragung eines Immobiliensachverständiger. Dieser kann ganz einfach anhand bestimmter Kriterien, den Wert Ihrer Immobilie zum Zeitpunkt der Begutachtung ermitteln. Wieviel eine Begutachtung kostet und welche Arten von Gutachten es gibt, erfahren Sie unteranderem bei uns! Zurück zu: Immobilien Berufe.

Immobiliensachverständiger Definition

Oftmals wird der Begriff des Immobiliengutachters und des Immobiliensachverständiger gleich gestellt. Die Berufsbezeichnung des Sachverständiger ist jedoch nicht gesetzlich geschützt, bedeutet das sich im Grunde genommen jeder als Immobiliensachverständiger bezeichnen darf. Ein Immobiliensachverständiger stellt den Verkehrswert einer Immobilie, nach dem Baugesetzbuch, fest. Bedeutet der möglichst realistische Verkaufspreis, zum Zeitpunkt der Begutachtung,  wird kalkuliert.

Tätigkeiten und Aufgaben

Immobiliensachverständiger haben die verantwortungsvolle Aufgabe im Auftrag von Firmen oder Privatpersonen land- oder forstwirtschaftliche Grundstücke, sowie für den Straßenbau oder als Bauland vorgesehene Flächen, nach ihrem Wert zu begutachten. Außerdem begutachten sie Immobilien in Form von  Eigentumswohnungen, Einfamilienhäuser, Gewerbekomplexen oder Mehrfamilienhäuser.

Unteranderem bestimmten sie auch ortsübliche Mieten, dabei prüfen sie ob der angesetzte Mietzins angemessen ist. Des weiteren fallen Verkehrsgutachten zum An- und Verkauf von Immobilien an.

Die wichtigsten Aufgaben zusammengefasst:

  • Überwachung von Bauprozessen
  • Feststellung von Mängel und Gebäudeschäden
  • Analysen zur Kaufberatung
  • Brandschutzprüfung

Begutachtung eines Rohbaus:

Kostenberechnung für ein Gutachten eines Einfamilienhauses:

Mit fachlichem Wissen zum Immobiliensachverständiger

Welche Möglichkeiten gibt es, um Immobiliensachverständiger zu werden? Mithilfe von Expertise und dem richtigen How-Know aus dem Immobilienbereich, kann jeder Immobiliensachverständiger werden.

Weiterbildung zum Immobiliensachverständiger

Um anerkannter Immobiliensachverständiger zu werden, muss man eine Weiterbildung absolvieren. Grundvoraussetzung dafür ist eine Ausbildung oder ein Studium im Bereich der Immobilienwirtschaft, sowie die Erfahrung im Praxisbereich. Nach der erfolgreich, abgelegten Prüfung trägt man dann den Titel „Immobiliengutachter“ und nicht „Immobiliensachverständiger“.

Ein Immobiliensachverständiger muss keine staatliche Prüfung ablegen.

Das wichtigste im Überblick:

  • Ausbildung Immobilienkaufmann
  • Fachwirt im Immobilienwesen
  • Wirtschaftliches & mathematisches Interesse
  • Praxiserfahrung

Quereinsteiger in den Beruf

Auch als Quereinsteiger kann man Immobiliensachverständiger werden. Vom Vorteil ist es jedoch, wenn man Erfahrung aus der Immobilienwirtschaft mitbringt. Eine allgemeine Prüfung muss man jedoch nicht ablegen. Es kann sich also jeder als Immobiliensachverständiger ausgeben.

Studium & Berufsausbildung

Eine explizite Berufsausbildung oder ein konkretes Studium zum Immobiliensachverständiger gibt es nicht. Wissen aus dem Immobilienbereich kann man sich dennoch optimal mithilfe einer Ausbildung oder eines Studiums aneignen.

Lesen Sie hier mehr zu Ausbildung & Studium im Immobilien Bereich:

Arbeitsbranchen als Sachverständiger

Immobiliensachverständiger bringen ein großes Wissen im Bereich Immobilien mit. Aus diesem Grund stehen ihnen vielfältige Berufsmöglichkeiten in der freien Wirtschaft zur Verfügung. Sollten also nicht genügend Stellenangebote, als Sachverständiger auf dem Markt sein, kann man sich anderweitig auf dem Immobilienmarkt orientieren und einen Job finden.

Folgende Arbeitgeber stellen Immobiliensachverständiger besonders häufig ein:

  • Immobilienvermittler
  • Immobiliengutachterbüros
  • Immobilienhandelsgesellschaften

Themenfelder der Weiterbildung

Welche Themenfelder erwarten Sie in der Weiterbildung? Grundlegende Themen auf dem Weg zum Immobiliensachverständiger sind: Wertvermittlungsverfahren, Gutachtenausstellung, Volkswirtschaftslehre, sowie Rechtsvorschriften für die Bewertung.

  • Gutachtenanforderung
  • Wertermittlungsverfahren
  • Volkswirtschaft
  • Rechtsvorschriften für die Bewertung
  • Aufgaben & Einrichtungen von Gutachtenausschüssen
  • Wertermittlung von Immobilien & Grundstücken
  • Statistik
  • Steuerlehre
  • Bautechnik
  • Mieterhöhungsverfahren & Zulässige Miete
  • Baugrundlage der Sachverständigkeit
  • Immobilienbewertung
  • Gutachterausstellung

Kosten eines Immobiliensachverständiger

Wie viel bezahlt man für ein Gutachten? Vorab es kommt immer darauf an, für was Sie einen Immobiliensachverständiger beauftragen. Je nach Objekt, Größe und Aufwand variieren die Preise. Der Preis für ein Gutachten richtet sich außerdem nach der Art des Gutachtens, ob Kurz- oder Langgutachten und nach der Situation, gerichtsfähig ja oder nein. Ein Kurzgutachten ist vergleichsweise zum Langgutachten, mit einigen hundert Euro relativ günstig.

Dahingegen ist das gerichtsfähige Vollgutachten mit einer exakten Berechnung sehr kostenintensiv und vor allen für den Sachverständiger zeitaufwendig. Als Kunde können Sie davon ausgehen, dass der Immobiliensachverständiger Ihnen einen Preis von 0,5 Prozent bis 1.1 Prozent vom Verkehrswert berechnet. Das bedeutet im Umkehrschluss, desto teurer und hochwertiger die Immobilie, desto teurer das Gutachten.

Bevor Sie einen Sachverständiger beauftragen sollten Sie die Leistungen und Vergütungen anhand verifizierten Honorartafeln überprüfen und miteinander vergleichen. In manchen Situationen wird ein Sachverständiger auch vom Gericht beauftragt, um einen Immobilienwert zu bestimmen. In diesem Fall müssen Sie die Kosten nicht selber tragen.

Das wichtigste in Kürze:

  • Preise variieren nach Objekt, Größe & Aufwand
  • Richtet sich nach Art des Gutachtens
  • Es gibt ein Kurz- & Langgutachten
  • Kurzgutachten ist kostengünstiger
  • Gerichtsfähiges Vollgutachten kostenintensiv & zeitaufwendig
  • Endpreis liegt bei 0,4 – 1,1 % vom berechneten Verkehrswert
  • Desto teurer & größer eine Immobile, umso teurer das Gutachten

Immobilien Berufe: Wer macht was?

Immobilienmakler, Architekten, Bauträger, Finanzierungsvermittler, Dachsanierung, Elektriker und Photovoltaik-Installateur – Es gibt viele Berufe, die Sie als Eigentümer kennen sollten, vom Bau über die Verwaltung, bis zur Renovierung und Sanierung Ihrer Immobilie. Hier finden Sie alle Immobilien Berufe:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns Ihren Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert