Immobiliengutachter (Beruf): Bewertung & Ausstellung von Gutachten

Immobiliengutachter – Das bewerten von Immobilien erfordert gute mathematische, sowie wirtschaftliche Kenntnisse. Anerkannte Immobiliengutachter sind gefragter denn je und das nicht nur vor Gericht. Sie helfen bei Erbschaften oder Scheidungen einen gerechten und neutralen Preis für Immobilien festzulegen oder sie ermitteln den Wert für eine Immobilie, mit dem Ziel möglichst viele Steuern einzusparen und dennoch einen gerechten Verkaufspreis zu erzielen. Zurück zu: Immobilien Berufe.

Immobiliengutachter Definition

Soll ein Grundstück oder eine Immobilie verkauft werden, dann muss im ersten Schritt der Wert des Objekts ermittelt werden. Ein Immobiliengutachter ist für die Wertermittlung der Immobilie und das anschließende Gutachten zuständig. Für herkömmliche Verkäufer ist es schwer, den Wert der eigenen Immobilie zu ermitteln oder gegebenenfalls Mängel zu erkennen. Genau dann hilft ein Immobiliengutachter. Er ist ein Fachmann in seinem Gebiet und kalkuliert den gerechten Wert der Immobilie und stellt Mängel fest!

Arbeitsfelder eines Immobiliengutachters

Welche Aufgaben hat ein Immobiliengutachter?

Ein Immobiliengutachter kalkuliert den Verkehrswert eines Grundstücks oder einer Immobilie. Bei dem Verkehrswert handelt es sich um den Kaufpreis, den eine Eigentumswohnung oder ein Einfamilienhaus, zum Zeitpunkt der Ausstellung des Gutachtens erzielen könnte. Um den konkreten Immobilienwert ermitteln zu können, schafft sich ein Immobiliengutachter einen allgemeinen Überblick über den Zustand des Hauses oder der Wohnung. Er prüft den Zustand, sowie die Ausstattung.

Folgende Punkte prüft ein Immobiliengutachter:

  • Lage
  • Bodenrichtwert
  • Baulicher & technischer Zustand
  • Energiekennwert
  • Erschließungsgrad
  • Marktlage

Begutachtung einer Neubauwohnung:

Kalkulation des Immobilienwerts:

Immobiliengutachter werden: Studium und Ausbildung

Um Immobiliengutachter zu werden, sollte man im besten Fall ein Studium oder einen Meister in den Fachbereichen Bauwesen oder Architektur absolviert haben. Diese Kenntnisse sind notwendig, um ein Gebäude beurteilen zu können. Außerdem sollte ein Immobiliengutachter ein grundlegendes wirtschaftliches und mathematisches Interesse mitbringen.

Studium & Berufsausbildung

Eine Berufsausbildung oder ein Studium zum Immobiliengutachter gibt es nicht. Grundvoraussetzung ist jedoch ein  Studium oder eine Ausbildung, um Immobiliengutachter zu werden. Man braucht für die Weiterbildung ein abgeschlossenes Studium im Bereich Betriebswirtschaftslehre, Architektur, Ingenieurwesen oder eine fertige Ausbildung im Bereich Immobilien-, Finanz-, Versicherungs- oder Bankwesen. Neben der formalen Zugangsvoraussetzung ist auch die praktische Erfahrung ein wichtiger Bestandteil, um die Weiterbildung absolvieren zu können .

Das wichtigste in Kürze:

  • Abgeschlossenes Studium / Ausbildung
  • BWL, Architektur, Ingenieurwesen
  • Immobilien, Finanz-, Bank-, Versicherungsbereich
  • Anschließende Weiterbildung

Weiterbildung zum Immobiliengutachter

Eine berufliche Vorbildung, sowie praktische Berufserfahrung ist Grundvoraussetzung, um die Weiterbildung zum Immobiliengutachter zu machen. Die Weiterbildung ist in der Regel in 9 Kurse aufgeteilt und vermittelt Grundlagen der Immobilienbewertung, des Wertermittlungsverfahren, der Sachwertermittlung, sowie von Belastungen und Rechten. Eine Fortbildung kann bis zu ca. 7.000 Euro kosten.

Alle Informationen zusammengefasst:

  • Grundvoraussetzung Studium / Ausbildung
  •  Berufserfahrung im Immobilienbereich
  • Fortbildungskurse zum Gutachter
  • Kosten liegen bei ca. 7.000 Euro

Quereinsteiger in den Beruf

Als Quereinsteiger ist es nicht möglich, staatlich anerkannter Immobiliengutachter zu werden. Grundvoraussetzung für die Prüfungsteilnahme zum Immobiliengutachter ist eine fertige Ausbildung oder ein abgeschlossenes Studium.

Branchenbereiche & Perspektiven eines Gutachters

Die Berufsperspektiven sind vielversprechend! Zahlreiche Arbeitgeber, wie Banken und Sachverständigerbüros sind ständig auf der Suche nach guten Immobiliengutachtern. Je tiefgründiger die Spezialisierung, desto bessere Angebote wird man als Gutachter erhalten.  Als Immobiliengutachter findet man verschiedene und vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten in der freien Wirtschaft. Sollten nicht genügend Jobangebote als Sachverständiger auf dem Markt sein, dann haben Sie trotz der Zusatzqualifikationen gute Chancen auf dem Immobilienmarkt.

Folgende Arbeitgeber stellen Immobiliengutachter ein:

  • Banken
  • Maklerbüros
  • Gutachterausschüsse
  • Sachverständiger
  • Steuerkanzleien
  • Bauträger

Gehalt eines Immobiliengutachters

Vorab ist festzuhalten, dass Immobiliengutachter je nach Bundesland und Qualifikation unterschiedlich viel verdienen. Die Spanne liegt deutschlandweit zwischen 42.000 bis 72.000 Euro brutto. Nach mehreren Jahren Praxiserfahrung  kann man mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 52.000 Euro rechnen. Desto besser die Spezialisierung im Bereich des Immobiliengutachtens, umso bessere Gehälter gibt es!

  • Gehaltsspanne 42.000 – 72.000 Euro
  • Durchschnittsgehalt: 52.000 Euro
  • Steigerung des Gehalts durch Praxiserfahrung

Die Arten & Kosten eines Immobiliengutachten

Es gibt verschiedene Arten von einem Gutachten. Zum einen gibt es das Kurzgutachten, dass in der Regel im Falle einer Scheidung eintritt. Das umfangreiche Verkehrsgutachten ist im Gegensatz zum Kurzgutachten detaillierter und umfangreicher verfasst. Dieses Gutachten wird oft von Behörden, Finanzämtern oder für gerichtliche Auseinandersetzungen angefordert. Außerdem kommt dieses Gutachten bei Wohnungseigentümergemeinschaften und Erbengemeinschaft zum Tragen.

Im Ergebnis der Feststellung des Verkehrswert unterscheiden sich die beiden Arten dennoch nicht. Ist Ihre Wohnung beispielsweise von Schimmel befallen wird mithilfe eines Schadengutachten, die Höhe des Schadens festgestellt. Ein Kurzgutachten ist wesentlich undetaillierter als ein Verkehrsgutachten, da die Anforderungen keinen gerichtlichen Bestand erfordern. Möchte man beispielsweise ein Kurzgutachten für seine Eigentumswohnung ausstellen lassen, dann kann man inklusive Anfahrt und Abfahrt des Gutachtern, mit Rund 1.500 Euro rechnen.

Da der Aufwand für ein Verkehrsgutachten viel höher und komplexer ist, liegen die Durchschnittskosten bei Rund 2.100 Euro. Möchte man ein ausführliches Gutachten für ein Zweifamilienhaus ausstellen lassen kann man schon mit einem Endbetrag von 2.700 Euro rechnen! Am Ende ist es immer wichtig, den richtigen Immobiliengutachter mit den optimalen Qualifikationen zu beauftragen, sodass Immobilien auch Wertgemäß kalkuliert werden.

  • Kurzgutachten
  • Verkehrsgutachten
  • Schadengutachten
  • Wahl des Gutachters wichtig
  • Qualifikationen überprüfen

Immobilien Berufe: Wer macht was?

Immobilienmakler, Architekten, Bauträger, Finanzierungsvermittler, Dachsanierung, Elektriker und Photovoltaik-Installateur – Es gibt viele Berufe, die Sie als Eigentümer kennen sollten, vom Bau über die Verwaltung, bis zur Renovierung und Sanierung Ihrer Immobilie. Hier finden Sie alle Immobilien Berufe:

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Wie hilfreich war dieser Beitrag? Klicken Sie auf die Sterne um zu bewerten.

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Bleiben Sie auf dem Laufenden!Redaktions-Tipp!

Akquise, Fix & Flip, Tipps & Tricks unserer Experten.

Sie können unsere Insider jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand der IE Insider genutzt und werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.