Anwalt prüft Kaufvertrag vor Unterschrift (Notartermin)

Bürgschaftsurkunde (Wiki, Definition): Sicherheit für Zahlungsausfälle

Bürgschaftsurkunde – Eine Bürgschaftsurkunde ist ein Dokument, dass vom Bürgen eines Schuldners ausgestellt wird und an den Gläubiger übergeben wird. Es handelt sich um eine Art Schuldschein, in dem der Bürge sich dazu verpflichtet für die Schäden oder Zahlungsausfälle des Schuldners aufzukommen. Nach Erfüllung der Schuld erhält der Bürge die Bürgschaftsurkunde vom Gläubiger zurück.

Bürgschaftsurkunden kommen vor bei:

  • Mietbürgschaften
  • Kreditbürgschaften
  • Prozessbürgschaften

Bürgen können beispielsweise sein:

  • Privatpersonen
  • Eltern
  • Banken
  • Versicherungsunternehmen

Lernen Sie mehr über Elternbürgschaft, Bankbürgschaft und Kaution.

Alles wichtige, dass Sie zu den Themen Immobilie finanzieren, Darlehen und Zinsen wissen sollten, erfahren Sie in unserem Ratgeber:

Bürgschaftsurkunde im Überblick

Der Begriff Bürgschaftsurkunde zusammengefasst:

  • „Schuldschein“ z.B. bei Miet- oder Kreditbürgschaften
  • vom Bürgen ausgestellt; Gläubiger erhält die Urkunde
  • Bürge kommt für Zahlungsausfälle bzw. Schäden finanziell auf

Immobilien Wiki & Lexikon

Über 1.000 Fachbegriffe von unseren Experten erklärt! Komprimiert, einfach & verständlich. Entdecken Sie hier mehr Wissen für Investoren und Investorinnen:

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie uns Ihren Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert