Nachrüsten beim Wohnungskauf: Energie sparen durch Sanierung

Nachrüsten  beim Wohnungskauf – Im Gebäudeenergiegesetz (kurz GEG) ist eine Pflicht zum Nachrüsten on Immobilien, wenn Sie diese neu kaufen verankert.  Besonders im Moment, wo die Energiepreise steigen kann es sehr viel Sinn machen, das Haus energetisch nachzurüsten. Hier finden Sie Tipp, welche Bereiche Sie an Ihrem neuen Haus nachrüsten müssen und welche Förderung Sie dafür beantragen können.

Kessel, Rohre & Decke: Das muss verbessert werden!

Dafür müssen Heizkessel ausgetauscht werden, freiliegende Heizungsrohre in unbeheizten Bereichen gedämmt werden und die oberste Geschossdecke gedämmt werden. Das soll innerhalb der ersten zwei Jahre nach dem Kauf passieren.

Schritt 1: Heizkessel erneuern

Bei den Kesseln gibt es die Besonderheit, dass nur ein neuer Heizkessel eingebaut werden muss, wenn der vorherige mehr als 30 Jahre alt ist. Häufig sind die Kessel aber eh nicht länger als 30 Jahre in Benutzung. Zusätzlich müssen Kessel, die nicht auf Brennwerttechnik oder Niedertemperaturheizung ausgelegt sind, ausgetauscht werden. Für diesen Austausch können 10.000 bis 12.000 Euro anfallen. Häufig ist dieser Betrag aber durch die eingesparten Kosten nach drei Jahren wieder getilgt.

Tipp! Verpassen Sie keine Immobilien Nachricht! Folgen Sie uns jetzt auch auf Twitter, Facebook und LinkedIn!

Twitter: Immobilien NachrichtenTwitter: Immobilien NachrichtenTwitter: Immobilien Nachrichten

Auf diese Dinge sollten sie beim Nachrüsten des Kessels beachten:

  • Neuer Heizkessel benötigt: Alter Kessel mehr als 30 Jahre
  • Oder ohne Brennwerttechnik / Niedertemperaturheizung
  • Kosten für neuen Heizkessel: 10.000 bis 12.000 Euro
  • Geld nach 3 Jahren oft mit neuem Kessel wieder eingespart

Schritt 2: Wasserleitungen

Naben der Erneuerung des Wasserkessels sollten auch freiliegende Leitungen für Warm- oder Trinkwasser isoliert werden. Diese haben einen hohen Wärmeverlust, wenn sie durch unbeheizte Räume führen. Häufig betrifft das den Keller. Dämmmaterial für diese Bereiche, wie Rohrschalen, erhalten Eigentümer schon für einige Euro im Baumarkt.

Das sind wichtige Aspekte bei der Isolierung der Wasserleitungen:

  • Freiliegende Warm- & Trinkwasserleitungen isolieren
  • Diese nicht beheizten Räume sind oft im Keller
  • Dämmmaterial (Rohrschalen) = geringe Kosten

Schritt 3: Geschossdecke

Zusätzlich muss auch die oberste Geschossdecke, also die Decke vom obersten beheizten Raum, nachisoliert werden. Dafür muss sie mit einem gewissen Wärmedämmwert erreichen. Bei der Verpflichtung zur Nachrüstung können es 14 cm sein. Selbst wenn die Immobile bereits die vorgeschriebenen Richtwerte erfüllt sind, lohnt es sich die Decke nachzubessern. Kosten können hier zwischen 2.000 bis 3.000 Euro liegen.

Zuallerletzt geht es hochhinaus, darauf sollten Sie beim Dach achten:

  • Oberste Geschossdecke (Decke vom obersten beheizten Raum) isolieren
  • Wärmedämmwert: bei der Nachrüstung = ca. 14 cm Dämmmaterial
  • Kosten für die Isolierung: Voraussichtlich etwa 2.000 bis 3.000 Euro

Förderungen: Vom Staat oder dem Kreditgeber

Die Kosten für die Sanierungsmaßnahmen werden teil vom Staat unterstützt und teils von den Kreditgebern. Dabei bieten sich die KfW für energetische Sanierung und Förderung von erneuerbaren Energien an. Beide Hilfen sollten natürlich vor dem Sanierungsbeginn beantragt werden.

Diese Unterstützung können Sie beantragen:

  • KfW für energetische Sanierung
  • Förderung von erneuerbaren Energien
  • Hilfen vor Sanierungsstart beantragen

Sanierungsende: Abnahme vom Sachverständiger

Wenn Sie als Eigentümer Sanierungen im Rahmen des GEG durchführen lassen, dann müssen Sie ihre Maßnahmen von einem Sachverständiger für Wärmeschutz abnehmen lassen. Das ist wichtig, damit Sie die Bestätigung immer vorlegen können. Dafür sollten Sie diese 10 Jahre lang behalten.

Das ist wichtig, wenn Sie Ihre Nachrüstung abgeschlossen haben:

  • Von einem Sachverständiger für Wärmeschutz abnehmen lassen
  • Bestätigung bei Bedarf vorlegen & Bestätigung 10 Jahre behalten

Gebäudeenergiegesetz: Darauf sollten Sie achten!

Naben der Pflicht zum Nachrüsten, gibt es im GEG noch andere Vorschriften zum energetischen Anforderungen beheizter und klimatisierter Gebäude und Immobilien. Darüber hinaus finden sich dort Vorgaben zum Wärmestandard, Hitzeschutz, sowie zur Heizungs- und Klimatechnik von Gebäuden. Hier finden Sie mehr dazu: