Mieterhöhung: Indexmiete steigt durch Inflation – Mehr Rendite für Vermieter?

Indexmiete steigt durch Inflation – Wer einen Indexmietvertrag unterzeichnet hat, muss in diesem Jahr mit einer extremen Steigung der Miete rechnen. Indexmietverträge orientieren sich an der Inflation, nicht an den ortsüblichen Vergleichsmieten. Steigt der Index, steigt auch die Miete. Durch die momentane Inflationsrate, müssen Mieter derzeit mit einer Steigung von 7 bis 10 Prozent rechnen. Durch die zusätzlich steigenden Nebenkosten können viele Mieter ihre Miete kaum noch stemmen und suchen Beratung. Erfahren Sie hier, was die steigende Inflation für Vermieter und Mieter bedeutet und mit welchen Folgen Sie in Zukunft rechnen müssen.

Indexmietverträge: Überblick und Definition

Bei einer Indexmiete steigert sich die Miete jedes Jahr.

Anders als bei Mietverträgen, bei denen sich der  Mietpreis an der ortsüblichen Vergleichsmiete festmacht, ist bei Indexmietverträgen der Verbraucherpreisindex (VPI) des statistischen Bundesamtes ausschlaggebend. Der VPI gibt an, um wie viel Prozent die Lebensunterhaltungskosten gestiegen sind. Wenn also die Inflation steigt, wird auch die Miete teurer.

Tipp! Verpassen Sie keine Immobilien Nachricht! Folgen Sie uns jetzt auch auf Twitter, Facebook und LinkedIn!

Twitter: Immobilien NachrichtenTwitter: Immobilien NachrichtenTwitter: Immobilien Nachrichten

Die aktuelle Preisbasis für Indexmietverträge ist das Jahr 2015, was bedeutet, dass der Vermieter die Mietanpassungen mit den Indexsteigerungen im Vergleich zum Basisjahr 2015 begründen muss. Alle Preissteigerungen auf früherer Basis sind unzulässig.

Der Basispreis ändert sich alle 5 Jahre und ist auf der Seite des Statistischen Bundesamt einsehbar. Somit können Mieter diesen also auch selbstständig überprüfen, was für beide Seiten eine Absicherung bringt.

Indexmiete im Überblick:

  • Miete steigert sich jährlich
  • Verbraucherpreisindex (VPI) des statistischen Bundesamtes ist ausschlaggebend
  • Indexmiete an Inflation gebunden, steigt mit Inflationsrate
  • aktuelle Preisbasis für Indexmietverträge ist das Jahr 2015
  • Preissteigerungen auf früherer Basis sind unzulässig

Die Indexmiete ist an die aktuelle Inflationsrate gebunden. Was dies für Sie als Vermieter bedeutet, lesen Sie hier weiter.

Mieterhöhung: Indexmiete steigt durch Inflation

Da die Indexmiete an der aktuellen Inflationsrate ausgerichtet wird, steigt mit der Inflation die Miete.

Eine Indexmiete bietet sich für Vermieter insofern an, wenn die Anfangsmiete schon recht hoch ist. Sie müssen sich dabei nicht an den ortsüblichen Vergleichsmieten orientieren und sind auch nicht von der Mietpreisbremse eingeschränkt.

Bei niedriger Inflation war die Indexmiete auch für Mieter sehr attraktiv, da man sich dabei keine Sorgen um eine drastische Mieterhöhung durch Modernisierungskosten und Co. machen musste.

Die Indexmiete erlaubt es Vermietern, den Mietpreis anhand der Inflationsrate anzupassen. Dafür wird darauf verzichtet, die Miete an die ortsübliche Vergleichsmiete anzugleichen und Modernisierungsmaßnahmen auf die Mieter umzulegen.

Nun liegt die Inflation bei 7,3 %, was die höchste Inflationsrate seit 40 Jahren ist. Das hat natürlich Preissteigerungen zur Folge, was nicht nur bei den Nebenkosten wie Gas und Strom, sondern auch bei der Miete bemerkbar macht. Viele Mieter können sich die Miete nur noch schwer leisten und müssen sich im schlimmsten Fall eine neue Wohnung suchen.

Durch die Steigerung der Inflation auf 7,3%, steigt die Miete bei Indexmietverträgen enorm an.

Laut aktuellem Mietrecht, gibt es keine Höchstgrenze bei Mieterhöhung, wodurch der Mieter ungeschützt der Mietsteigerung ausgesetzt ist. Auch wenn die Mietpreisbremse bei Indexmietverträgen nicht greift, kann sie dafür sorgen, dass zumindest die Ausgangsmiete den ortsüblichen Mietpreis nur um zehn Prozent übersteigen darf. Wenn die Mietverträge also relativ Preisgünstig anfangen, ist die Steigerung von 7 bis 10% eventuell noch tragbar.

Folgen der steigende Indexmiete:

  • Indexmiete steigt enorm, da Inflationsrate auf 7,3% gestiegen ist
  • laut aktuellem Mietrecht gibt es keine Höchstgrenze bei Mieterhöhung
  • Mietpreisbremse greift bei Indexmietverträgen nicht

Da aber neben der Miete auch die Nebenkosten ins unermessliche steigen, sieht es für viele Mieter momentan schlecht aus. Sie als Vermieter können nun entweder auf der hohen Miete beharren und dafür eine bessere Rendite erzielen, oder Ihren Mietern gegenüber mit einem niedrigeren Preis entgegenkommen.

Vorteile und Nachteile eines Indexmietvertrags

Ein Indexmietvertrag hat sowohl für Vermieter, als auch für Mieter einige Vorteile. Auch wenn in der aktuellen Lage die Nachteile für Mieter überwiegen, sind Indexmietverträge nicht immer das schlechteste für beide Parteien.

Vorteile von Indexmietverträgen

Die Vorteile für Mieter sind klar aufzuführen. Zum einen kann der Mieter die Mietanpassungen immer nachvollziehen. Zudem darf die Miete nur einmal im Jahr erhöht werden.

Für Sie als Vermieter können Indexmietverträge besonders bei einer stabilen Preisentwicklung attraktiv sein. Bei einer Neuvermietung lässt sich der Mietspiegel sehr leicht umgehen, wobei die Anfangsmiete deutlich über der Vergleichsmiete im Umfeld liegen darf.

Im Vergleich zu einem regulären Mietvertrag, bei welchem man drei Vergleichsmieten vorlegen muss, um die Miete auf das Niveau der Vergleichsmiete in der Nachbarschaft anzuheben, reicht bei der Indexmiete der VPI. Des weiteren fallen Indexmietverträge nicht unter die Mietpreisbremse.

Vorteile von Indexmietverträgen:

  • Mieter: kann Mietanpassungen nachvollziehen, muss nur einmal im Jahr mit Mieterhöhung rechnen
  • Vermieter: Bei Neuvermietung lässt sich Mietspiegel leicht umgehen, Anfangsmiete darf über Vergleichsmiete liegen, Indexmietverträge fallen nicht unter die Mietpreisbremse, höhere Rendite durch steigende Kosten

Zudem führen Indexmietverträge kaum zu Rechtsstreitigkeiten, wodurch sowohl Mieter als auch der Vermieter mit einem angenehmen Mietverhältnis rechnen können.

Nachteile von Indexmietverträgen

Der größte Nachteil ist, dass Mieterhöhungen aufgrund von Modernisierungen wie Wärmedämmung oder den Einbau einer neuen Heizung bei Indexmietverträgen ausgeschlossen sind. Sie als Vermieter bleiben also immer auf Ihren Modernisierungskosten sitzen.

Der Mieter allerdings hat nur in Zeiten einer enormen Inflationssteigerung extreme Nachteile. Da momentan der Basispreis auf dem Jahr 2015 begründet, ist die Mieterhöhung für viele Mieter ein großer Schock. Wenn der Basispreis der Indexmiete wieder erhöht wird, sieht die Sache wieder anders aus, da man sich an die hohen Mietpreise angepasst hat. Mietverträge werden zu Beginn höher angesetzt, und die jährliche Steigerung hat keinen extremen Anstieg mehr zur Folge.

Nachteile von Indexmietverträgen:

  • Mieter: Kein Schutz vor extremer Steigung der Mietkosten
  • Vermieter: Kosten für Modernisierung und Co. dürfen nicht umgelegt werden

Was müssen Vermieter bei Mietsteigerung beachten?

Zunächst müssen Ihre Mieter schriftlich über den neuen Mietpreis informiert werden. Sie als Vermieter können erst ab dem übernächsten Monat und nach schriftlicher Mitteilung die Erhöhung verlangen. Darüber hinaus darf die erste Erhöhung erst nach einem Jahr des Mietverhältnisses eingefordert werden.

Die Mieter müssen also Zeit haben, sich auf die neuen Preise vorzubereiten, weshalb viele Mieter momentan Beratungsgespräche suchen. Seien Sie also offen, wenn Ihr Mieter mit dem Gesuch nach einem Gespräch über seine finanzielle Lage auf Sie zukommt.

Was müssen Sie als Vermieter beachten?

  • Mieter muss schriftlich über neuen Mietpreis informiert werden
  • Erhöhung darf erst ab dem übernächstem Monat verlangt werden
  • erste Erhöhung darf erst nach einem Jahr des Mietverhältnisses eingefordert werden