Mietausfall Definition: Mietrückstand, Abmahnung & Kündigung

Mietausfall – Der Begriff Mietausfall beschreibt das Ausfallen der Miete. Als Vermieter bzw. Eigentümer können Sie eine Mietausfallversicherung abschließen, welche im Falle, dass Mieter nicht zahlen, greift. Weitere Versicherungen, die für Sie als Eigentümer interessant sein können sind die Elementarschadenversicherung, Wohngebäudeversicherung, Haftpflichtversicherung und die  Hausratversicherung. Wenn der Mieter mit seiner Miete im Rückstand ist, ist der erste Schritt für den Eigentümer eine Mahnung an den Mieter zu schicken. Die letzte Möglichkeit als Vermieter bei Mietausfällen ist die Kündigung.

Dem Mieter können Sie fristlos und ohne die gesetzlich vorgeschriebene Kündigungsfrist von 3 Monaten kündigen, wenn die Mietzahlung zweimal in Folge komplett oder zu einem „nicht unerheblichen Teil“ ausbleibt (Zahlungsverzug). In diesem Fall muss zuvor nicht abgemahnt werden. Die fristlose Kündigung ist auch möglich, wenn der Mieter regelmäßig mit erheblicher Verspätung von Tagen oder Wochen bezahlt (unpünktliche Zahlung). Bei dieser Variante gilt: Der Vermieter sollte zuvor mindestens einmal abmahnen.

Hier finden Sie weitere Definitionen zu  ordentliche Kündigung, SonderkündigungsrechtMietrecht und Mietvertrag.

Mietausfall im Überblick

Der Begriff Mietausfall kurz zusammengefasst:

  • Mietrückstand
  • Mieter zahlt keine Miete
  • Erster Schritt: Abmahnung
  • Letzter Schritt: Kündigung

Immobilien Wiki

700+ Fachbegriffe für Immobilien Einsteiger! Lernen, Wissen aufbauen, erste Wohnung kaufen, der erste Schritte zum Immobilien Investor. Alle Fachbegriffe und Definitionen finden Sie jetzt im Immobilien-Erfahrung.de Immobilien Wiki.