Gewerbliche Vermietung: Unterschied zur privater Vermietung + Steuern

Gewerbliche Vermietung von Wohnungen und Häusern in Deutschland bezieht sich auf den Vermietungsprozess, bei dem der Vermieter eine gewerbliche Tätigkeit ausübt, anstatt eine private Vermietung. Dies bedeutet, dass der Vermieter ein Unternehmen betreibt, das sich auf die Vermietung von Wohnimmobilien spezialisiert hat und dies als Haupteinnahmequelle nutzt.

Private vs gewerbliche Vermietung: Unterschied

Die Abgrenzung zwischen privaten und gewerblichen Vermietungen in Deutschland kann manchmal schwierig sein.

Im Allgemeinen gilt jedoch, dass eine Vermietung gewerblich wird, wenn der Vermieter mehr als drei Wohnungen oder Häuser besitzt und diese vermietet. Es gibt jedoch auch Ausnahmen von dieser Regel, insbesondere wenn der Vermieter die Wohnungen oder Häuser nicht als Haupteinnahmequelle nutzt, sondern nur gelegentlich vermietet.

Dienstleistungen wie Wartung, Reinigung und Verwaltung – Indizien

Ein weiteres Indiz für eine gewerbliche Vermietung kann sein, wenn der Vermieter professionelle Dienstleistungen wie Wartung, Reinigung und Verwaltung anbietet. Auch die Verwendung von professionellen Vermietungsplattformen oder die Vermietung an Touristen kann als gewerbliche Vermietung gelten.

Steuerpflicht beachten

Wichtig zu beachten ist, dass gewerbliche Vermietungen in Deutschland unter anderem einer anderen Steuerpflicht (Beispiel Vermietung Airbnb: Die 3 Steuerarten) unterliegen und es bestimmte gesetzliche Vorschriften zu erfüllen gilt, wie z.B. die Meldepflicht gegenüber dem Finanzamt.

Checkliste: Ab wann beginnt gewerbliche Vermietung?

Gewerbliche Vermietung von Wohnungen und Häusern in Deutschland bezieht sich auf den Vermietungsprozess, bei dem der Vermieter eine gewerbliche Tätigkeit ausübt, anstatt eine private Vermietung.

Ab wann eine Vermietung gewerblich ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie Anzahl der Wohnungen oder Häuser, Haupteinnahmequelle, professionelle Dienstleistungen und Verwendung von professionellen Vermietungsplattformen. Vermieter sollten sich immer über die gesetzlichen Vorschriften und die Steuerpflicht im Klaren sein, um rechtliche Konsequenzen zu vermeiden.

7 typische Indizien die “mehr als Privat” sind

  • Der Vermieter besitzt mehr als drei Wohnungen oder Häuser und vermietet diese
  • Der Vermieter nutzt die Vermietung als Haupteinnahmequelle
  • Der Vermieter bietet professionelle Dienstleistungen wie Wartung, Reinigung und Verwaltung an
  • Der Vermieter verwendet professionelle Vermietungsplattformen
  • Der Vermieter vermietet an Touristen
  • Der Vermieter hat mehrere Wohnungen oder Häuser in verschiedenen Ländern
  • Der Vermieter hat eine Meldepflicht gegenüber dem Finanzamt.

Gewerbliche Vermietung: Exkurs Airbnb

Für Vermieter, die ihre Wohnung oder ihr Haus auf Airbnb vermieten, gibt es einige wichtige Dinge im Bezug auf gewerbliche Vermietung zu beachten:

Steuerpflicht für Vermieter

Vermieter, die ihre Immobilie gewerblich vermieten, unterliegen einer anderen Steuerpflicht als Vermieter, die ihre Immobilie privat vermieten. Vermieter sollten sich daher über die steuerlichen Verpflichtungen im Klaren sein und sicherstellen, dass sie ihre Steuererklärungen korrekt ausfüllen.

Meldepflicht für Vermieter

Vermieter, die ihre Immobilie gewerblich vermieten, müssen sich beim Finanzamt melden und ihre Tätigkeit anmelden.

Versicherung für Vermieter

Vermieter sollten sich über die Versicherungsbedingungen im Klaren sein und sicherstellen, dass sie eine ausreichende Versicherung haben, die auch gewerbliche Vermietungen abdeckt.

Gewerbeanmeldung

Vermieter, die ihre Immobilie gewerblich vermieten, müssen eine Gewerbeanmeldung machen, in manchen Bundesländern ist es auch eine Pflicht die Genehmigung für eine Gewerbebetrieb einzuholen.