Bestandsimmobilie: Gebrauchte Immobilie kaufen – Vorteile & Nachteile

Bestandsimmobilie – Was ist ein Bestandsobjekt? Was ist beim Kauf einer Gebrauchtimmobilie zu beachten? Hier ein kleiner Auszug aus unserem Rategeber Bestand oder Neubau kaufen, mit den Vorteilen und Nachteilen von Bestandsimmobilien für Eigennutzer und Kapitalanleger.

Bestandsimmobilie: Was ist ein Bestandsobjekt?

Es gibt prinzipiell 2 Immobilien Typen, die Sie kaufen können:

  • Neubau
  • Bestand

Neubau bedeutet, dass eine Immobilie neu errichtet wird. Der Vorteil: Wenig Aufwand in der Instandhaltung. Der Nachteil: Höherer Kaufpreis, also höhere Kreditraten und geringere Rendite für Kapitalanleger.

Bestand bedeutet, dass es sich um eine bereits gebaute und genutzte Immobilie handelt. Der Vorteil: Geringerer Kaufpreis, ergo ein geringerer Preis pro Quadratmeter, heißt weniger Kredit und eine höhere Rendite. Außerdem haben Sie Aufwertungsmöglichkeiten um die Rendite zu steigern. Der Nachteil: Ihr Aufwand für die Instandhaltung, je nach Baujahr der Immobilie mit mehr oder weniger Kosten.

Synonyme sind Bestandsobjekt oder Gebrauchtimmobilie. Lesen Sie hier mehr über die Unterschiede, im Ratgeber:

Hier ein Blick auf Bestandsimmobilien:

Vorteile von Bestandsimmobilien

Zu den Vorteilen zählt natürlich der geringere Kaufpreis älterer Baujahre, den Sie für jeden Quadratmeter Immobilie zahlen müssen. Dadurch senken sich aber auch gleichzeitig die Kaufnebenkosten. Und für die erste Finanzierung besonders interessant, dadurch benötigen Sie für den Kauf weniger Eigenkapital.

Vorteile einer Bestandsimmobilie:

  • Geringerer Preis pro qm
  • Geringerer Eigenkapitaleinsatz
  • Höhere Mietrendite
  • Planungs- und Bauphasen entfallen
  • Kein/e Kosten / Aufwand für öffentliche Erschließung wie zuvor genannte Verkehrsflächen, Strom, Wasser, usw.
Videokurs erste Immobilie
Videokurs erste Immobilie

Nachteil einer Bestandsimmobilie

Oder auch: Was ist beim Kauf einer Gebrauchtimmobilie zu beachten?

Für den Kauf einer Bestandsimmobilie brauchen Sie weniger Eigenkapital, allerdings müssen Sie Rücklagen bilden, für möglichen Instandhaltungs- und Reparaturkosten. Insbesondere bei Altbau. Von Altbau spricht man, rein rechtlich gesehen, nur bei Immobilien, mit Baujahr bis 1953. Die hohen Nebenkosten sind der Nachteil. Deshalb führen Sie immer eine ausführliche, technische Prüfung vor dem Kauf durch. Denken Sie auch daran Rücklagen zu bilden, wenn solche Belastungen auf Sie zukommen (werden).

Nachteil einer Bestandsimmobilie:

  • Höheres Risiko für Instandhaltung und Reparaturen

Diesen “Nachteil” nutzen professionelle Immobilien Investoren. Einfach gesagt: Günstig kaufen, aufwerten, teurer neu vermieten. So steigt der Wert Ihrer Immobilie und Sie erzielen höhere Einnahmen, durch die Anpassung der Mieten oder Erhöhung bei Neuvermietung.

Kapitalanleger, die sich bereits für Renditeimmobilien in B- und C-Lagen entschieden haben, sollten Ihren Fokus auf Bestandsimmobilien richten.

Es gibt immer etwas zu tun, wie hier die Dach Sanierung:

Bestand oder Neubau Immobilie?

Bestand oder Neubau – Beide Formen, Bestandsimmobilien und neu gebaute Immobilien, haben für Käufer Vorteile und Nachteile. Auch in dieser Entscheidung spielen Ihre persönlichen Ziele, Ihre persönliche Anlagestrategie mit ein, Eigennutz oder Kapitalanlage, für Kapitalanleger ebenso die Mietrendite (jährliche Miete in Verhältnis zum Kaufpreis). Dieser Ratgeber zeigt Ihnen die Unterschiede auf, vergleicht die Vorteile und Nachteile von Bestand und Neubau.