Schlagwortarchiv für: Erklärung

Objektstimmrecht Definition: Stimmrechtsprinzip nach Sondereigentumsrechten

Objektstimmrecht – Bei dem Objektstimmrecht handelt es sich um eines der Stimmrechtsprinzipien einer Wohnungseigentümergemeinschaft. Wird bei der Eigentümerversammlung unter den Eigentümer abgestimmt, kann das Objektstimmrecht für das Auszählen der Stimmen angewandt werden. Voraussetzung hierfür ist, dass in der Gemeinschaftsordnung der WEG kein anderes Stimmrecht vereinbart wurde. Wird das Objektstimmrecht genutzt, hat das WEG-Mitglied genauso viele Stimmen […]

Wertstimmrecht Definition: Stimmrechtsprinzip nach Miteigentumsanteil

Wertstimmrecht – Das Wertstimmrecht gehört zu den Stimmrechtsprinzipien einer Wohnungseigentümergemeinschaft. Wird bei der Eigentümerversammlung unter den Eigentümer abgestimmt, kann das Wertstimmrecht für das Auszählen der Stimmen angewandt werden. Beim Wertstimmrecht richtet sich die Stimme an der Größe der Miteigentumsanteile aus. Wie hoch diese sind, ist in der Teilungserklärung festgelegt. Je mehr Miteigentumsanteile eines der WEG-Mitglieder […]

Kopfstimmrecht Definition: Eine Stimme pro Eigentümer

Kopfstimmrecht – Unter dem Kopfstimmrecht versteht man das in § 25 Abs. 2 Satz 1 WoEigG verankerte Stimmrechtsprinzip der Wohnungseigentümergemeinschaft. Es wird dann angewandt, wenn in der Gemeinschaftsordnung der WEG kein anderes Stimmrecht vereinbart wurde. Das spielt dann eine wichtige Rolle, wenn bei der Eigentümerversammlung ein Beschluss gefällt werden muss und unter den Eigentümern abgestimmt […]

Wohnungsabnahme Definition: Übergabe des Mietobjekts an den Vermieter

Wohnungsabnahme – Die Wohnungsabnahme findet dann statt, wenn der Mieter aus der Wohnung auszieht und diese dem Vermieter übergibt. Nach § 546 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) ist der Mieter dazu verpflichtet, die Wohnung in einem ordnungsgemäßem Zustand zu hinterlassen. Bei der Abnahme sollte der Vermieter oder Hausverwalter also den Zustand der Wohnung genau überprüfen und protokollieren. […]

Verbesserung (Instandhaltung) Definition: Modernisierung, Sanierung & Reparaturen

Verbesserung – Die Verbesserung der Gebäudeinstandhaltung umfasst alle Reparaturen, deren Endergebnis besser ist, als der ursprüngliche Zustand vor dem Defekt. Auch Maßnahmen, die von der Energieeinsparverordnung (EnEV) oder dem Energieeinsparwärmegesetz (EEWärmeG) gefordert werden, gelten als Verbesserungsmaßnahmen, ebenso die Modernisierung und energetische Sanierung. Die Verbesserung gilt neben der Inspektion, Instandsetzung und Wartung zu den vier Instandhaltungsmaßnahmen […]

Inspektion (Instandhaltung) Definition: Beurteilung des Ist-Zustands eines Bauteils oder Geräts

Inspektion – Die Inspektion umfasst die Überprüfung einer technischen Einrichtung, einer Immobilie oder eines Bauteils. Dabei wird sowohl der Ist-Zustand, als auch die Funktionsweise der Anlage inspiziert mit dem Ziel herauszufinden, ob sich der Betrachtungsgegenstand in einem ordnungsgemäßen, funktionierenden und sicheren Zustand befindet. Ein erfahrener Baufachmann oder Techniker untersucht während der Inspektion Bauteile, Baugruppen und Betriebsmittel. […]

Wartung (Instandhaltung) Definition: Wiederherstellung des Sollzustands eines Bauteils oder Geräts

Wartung – Bei Wartungsmaßnahmen handelt es sich um Arbeiten an Bauteilen, technischen Einrichtungen und Geräten, um den Sollzustand wiederherzustellen. Die Wartung dient dazu, das Fortschreiten der Abnutzung der Anlagen so gering, wie möglich zu halten oder im besten Fall komplett zu verhindern. Zu der Wartung gehört die Auftragsdokumentation und Analyse des Auftragsinhaltes und das Erstellen […]

Rechenschaftslegung Definition: Auskunft über den Stand des Geschäfts

Rechenschaftslegung – Die Rechenschaftslegung gehört zu den Pflichten einer beauftragen Person gegenüber ihrem Auftragsgeber. So ist der Beauftragte während seines Auftrags dem Auftraggeber gegenüber dazu verpflichtet, Auskunft über den Stand des Geschäfts zu geben. Der Rechenschaftslegung liegt die Rechnungslegung zu Grunde. Hier werden anhand der Buchführung die Einnahmen und Ausgaben des Unternehmens gegenübergestellt. Im Immobilienbereich […]

Rechnungslegung Definition: Dokumentation der betrieblichen Vorgänge

Rechnungslegung – Bei der Rechnungslegung handelt es sich um die Dokumentation aller betrieblichen Vorgänge. Auf der Basis der Daten der Buchführung, gibt sie Aufschluss über die wirtschaftliche Lage eines Unternehmens. Im Immobilienbereich hat der Hausverwalter anhand der Rechnungslegung den Eigentümer über die finanzielle Entwicklung seiner Liegenschaft zu informieren. Außerdem leistet er ihm so außerdem Rechenschaft […]

Rechtsschutzversicherung Definition: Abdeckung von Gerichtskosten, Anwaltskosten & Co.

Rechtsschutzversicherung – Bei der Rechtsschutzversicherung handelt es sich um einen privatrechtlichen Versicherungsvertrag, der nach Eintritt Rechtsschutzfalls im vereinbarten Umfang die Rechtskosten trägt. Zu den versicherten Kosten gehören Rechtsanwaltsgebühren und Gerichtskosten, sowie Kosten außergerichtlicher Streitschlichtungsverfahren. Vor allem als Vermieter und Kapitalanleger lohnt es sich eine solche Rechtsschutzversicherung abzuschließen, da sie vor finanziellen Risiken bei Streit mit […]