Ohne Geld Haus/ Wohnung kaufen: Tipps zur Immobilienfinanzierung

Ohne Geld Haus/ Wohnung kaufen ‚Äď Sie wollen nicht warten und Eigenkapital ansparen, sondern sofort kaufen? Vollfinanzierung, Bankb√ľrgschaft und Verk√§uferdarlehen sind hier die Stichw√∂rter. So funktioniert der Immobilienkauf ohne Eigenkapital. Zur√ľck zum Eigenkapitalratgeber.

Vollfinanzierung: ohne Eigenkapital finanzieren

Die Vollfinanzierung bei der Finanzierung einer Wohnung oder von einem Haus bedeutet, dass der gesamte Kaufpreis einer Immobilie sowie die anfallenden Nebenkosten (z.B., Grunderwerbsteuer, Maklergeb√ľhren) durch ein Darlehen abgedeckt werden, ohne dass Eigenkapital eingebracht wird.

Die Nachteile der Vollfinanzierung sind allerdings die hohe Zinsbelastung (Da das gesamte Darlehen aufgenommen wird, sind die Zinsen √ľber die Laufzeit hinweg hoch) und das ebenso hohe Risiko (Eine Vollfinanzierung kann riskant sein, da kein Eigenkapital als Puffer f√ľr unvorhergesehene Ausgaben oder Wertverluste der Immobilie vorhanden ist). Auch haben Banken und Kreditgeber strenge Bedingungen zu denen Sie Kredite vergeben, bei unzureichender Kreditw√ľrdigkeit, kann es dazu kommen, dass Sie kein Darlehen erhalten.

Die Alternative:¬†Teilfinanzierung, bei der Eigenkapital eingebracht wird, um die Kreditsumme zu reduzieren. Dies kann zu niedrigeren Zinsen f√ľhren und das finanzielle Risiko mindern. Es ist ratsam, verschiedene Finanzierungsoptionen zu pr√ľfen und professionelle Beratung einzuholen, um die beste L√∂sung f√ľr Ihre Situation zu finden.

Kein Zeit? Die Informationen zur Vollfinanzierung auf einen Blick:

  • Vollfinanzierung: Immobilienkaufpreis und Nebenkosten werden durch Darlehen ohne Eigenkapital gedeckt
  • Nachteile: Hohe Zinsen, finanzielles Risiko, m√∂glicherweise schlechtere Konditionen
  • Alternative: Teilfinanzierung mit Eigenkapital f√ľr niedrigere Zinsen und geringeres Risiko. Professionelle Beratung empfohlen

B√ľrgschaft: Bonit√§t verbessern

Auch m√∂glich ist es, mit einer Bankb√ľrgschaft die Kreditw√ľrdigkeit anzuheben, um doch noch eine Finanzierung bei der Bank zu erhalten.

Eine B√ľrgschaft der Eltern, oft als Elternb√ľrgschaft bezeichnet, ist eine finanzielle Garantie, bei der die Eltern eines Kreditnehmers f√ľr dessen finanzielle Verpflichtungen, wie beispielsweise die Finanzierung einer Wohnung oder eines Eigenheims, b√ľrgen. Ein B√ľrge muss aber nichts zwangsl√§ufig ein Elternteil sein.

Weitere Informationen zur (Eltern-)B√ľrgschaft finden Sie hier:

Wof√ľr ist sie gut:

  • Erm√∂glicht es einem Kreditnehmer, leichter Zugang zu Krediten oder Finanzierungen zu erhalten
  • Reduziert das Risiko f√ľr den Kreditgeber und kann zu g√ľnstigeren Konditionen f√ľhren
  • Unterst√ľtzt Kinder oder Angeh√∂rige bei gro√üen finanziellen Investitionen
  • Stellt eine zus√§tzliche Sicherheit f√ľr Kreditgeber dar, falls der Kreditnehmer die Verpflichtungen nicht erf√ľllen kann

Verkäuferdarlehen: Alternative Möglichkeit

Nat√ľrlich k√∂nne Sie auch die Bank ganz au√üen vor lassen. Das Prinzip des Verk√§uferdarlehens beim Immobilienkauf besteht darin, dass:

der Verk√§ufer dem K√§ufer einen Teil oder die gesamte Kaufsumme als Darlehen zur Verf√ľgung stellt, anstatt dass der K√§ufer einen herk√∂mmlichen Kredit bei einer Bank aufnimmt.

Daraus ergeben sich folgende Vorteile. Der K√§ufer kann leichter Zugang zum Kauf erhalten, auch wenn er keine herk√∂mmliche Finanzierungsm√∂glichkeit hat. Au√üerdem ist der Verhandlungsspielraum gr√∂√üer. Die Bedingungen des Darlehens k√∂nnen zwischen K√§ufer und Verk√§ufer verhandelt werden, was oft g√ľnstiger sein kann.

Zudem verl√§uft die ganze Transaktion meist schneller. Da keine Bankbeteiligung erforderlich ist, kann der Kaufprozess in der Regel schneller abgeschlossen werden. Der gr√∂√üte Vorteil: die Zinsen und Geb√ľhren f√ľr ein Verk√§uferdarlehen k√∂nnen unter den markt√ľblichen Zinss√§tzen liegen. Auch wird nur ein geringer Kapitalbedarf ben√∂tigt. Klar, die Geb√ľhren der Bank fallen ja weg. Der K√§ufer ben√∂tigt somit weniger Eigenkapital, um die Immobilie zu erwerben.

Au√üerdem k√∂nnen die Vertragsbedingungen hier individuell angepasst werden, um den Bed√ľrfnissen von K√§ufer und Verk√§ufer gerecht zu werden. Zudem kann das Darlehen steuerliche Vorteile f√ľr beide Parteien haben.

Nachteile gibt es allerdings auch. Der Verk√§ufer kann die Immobilie zur√ľckfordern, wenn der K√§ufer die Darlehensraten nicht bezahlt.

Die genauen Bedingungen und Vorteile eines Verk√§uferdarlehens variieren auch je nach den Vereinbarungen zwischen K√§ufer und Verk√§ufer. Sich einen rechtlichen Rat einzuholen ist eine h√§ufig durchgef√ľhrte Schutzma√ünahme, um sicherzustellen, dass die Vereinbarung den eigenen Bed√ľrfnissen entspricht. Der gro√üe Nachteil ist das hohe Risiko. Oft f√ľhren Verk√§uferdarlehen zu rechtlichen Auseinandersetzungen, jedoch m√ľssen Sie das nicht unbedingt. Die Beziehung zum Verk√§ufer sollte daher gut sein.

Das Ganze in kurz:

  • Flexibilit√§t
  • Verhandlungsspielraum
  • Schnellere Transaktion
  • Zinsen und Geb√ľhren
  • Geringerer Kapitalbedarf
  • Risiko
  • Verhandelbare Bedingungen
  • Steuerliche Vorteile

Unser Expertentipp zum Thema Eigenkapital

Unser Expertentipp: Wenig eigenes Kapital einsetzen. Geld, dass Sie nicht einsetzen, k√∂nnen Sie frei im Gegensatz zum¬†gebundenen Kapital¬†an anderer Stelle wie f√ľr den Kauf einer n√§chsten Immobilie nutzen. Aufgrund der ersten Immobilie als funktionierende Geldanlage erhalten Sie f√ľr die n√§chste Immobilie meist eine bessere Verzinsung.

Genau √ľberlegen sollten Sie sich, ob Sie die¬†Kaufnebenkosten¬†mitfinanzieren lassen wollen, da Sie hier kurzfristige Kosten wie¬†Notarkosten¬†und¬†Grunderwerbsteuer¬†langfristig abzahlen m√ľssen. Wichtig ist es gerade zu Beginn einen Teil an Geld als Puffer f√ľr eventuelle¬†Mietausf√§lle¬†oder anstehende Reparaturen zur Seite zu legen, da noch keine¬†Mietr√ľcklagen¬†gebildet sind.

Merken Sie sich den Tipp:

In der Regel ist es von Vorteil eine 80-100%-Finanzierung von der Bank anzustreben, um das Geld optimal zu nutzen.

Warum? Die Antwort finden Sie in diesem Beitrag

Mehr zum Thema Finanzierung von Immobilien, in unserem Ratgeber:

Finanzierung: Ratgeber

Hypothek,¬†Kredit,¬†Annuit√§tendarlehen,¬†Tilgungsdarlehen,¬†Bausparvertrag¬†oder¬†Vollfinanzierung? Was ist die richtige Finanzierungsmethode Ihrer ersten Immobilien? Egal, ob Eigentumswohnung oder Haus, vor dem Kauf steht die Frage der Finanzierung an. Dabei gibt es verschiedene Methoden, wie sie an Geld kommen. Mit einem¬†Darlehen¬†oder auch¬†Disagio¬†genannt, k√∂nnen Sie Ihr Wunschobjekt finanzieren. Wir zeigen Ihnen die unterschiedlichen M√∂glichkeiten und welche Vor- und Nachteile diese mit sich bringen. Je nach Situation und¬†Eigenkapital¬†kommen unterschiedliche Finanzierungsarten f√ľr Sie infrage.

Mehr dazu in unserem Ratgeber: