KI Heizungsanlage: Automatisierung und Optimierung – Wie alte Heizungen effizienter werden

KI zur Reduzierung von CO₂-Emissionen und das Made in Germany! Die Kennzahlen haben mich beeindruckt, das müssen Sie gesehen haben, wenn Sie sich für KI & Immobilien, spezieller KI & Energieeffizienz interessieren. PS: CO₂-Emissionen sparen ist gut für die Umwelt und gut für den Geldbeutel, für Eigentümer, Investoren, Immobilien GmbHs & AGs gleichermaßen. Dieses Praxisbeispiel aus Neuss zeigt, wie mit KI in nur einem Jahr 860 Tonnen CO₂ eingespart wurden, bei „nur“ 245 Heizungsanlagen. Es gibt sogar einen TV-Beitrag: „Wie alte Heizungen effizienter werden“, den finden Sie ebenfalls im Artikel verlinkt. Immobilien KI: Made in Germany! Sie haben Projekte, über die wir berichten sollten? Schreiben Sie uns und mir: Redaktion.

Wie künstliche Intelligenz Heizungsanlagen verändert

Die besten KI Tools für Immobilien

Für Interessierte an KI und Energiemanagement bietet die Zusammenarbeit zwischen dem Neusser Bauverein und Paul Tech AG aufschlussreiche Einblicke in die praktische Anwendung von künstlicher Intelligenz zur Steigerung der Energieeffizienz und Reduzierung von CO₂-Emissionen. Hier ist eine strukturierte Übersicht der Schlüsselelemente.

Hier ein praktisches Beispiel, direkt aus Deutschland!

Beispiel Paul Tech: Adaptive hydraulische Abgleichung mit KI

Ein zentrales Verfahren, das durch Paul Tech KI optimiert wird, um den Durchfluss von Heizwasser in den Heizkörpern zu regulieren. Dies führt zu einer effizienteren Wärmeverteilung und spart Energie. Die Technologie lässt sich übrigens nahtlos in bestehende Heizungssysteme integrieren, ohne zusätzliche Kosten oder Unannehmlichkeiten für die Bewohner.

Einsatz der Künstlichen Intelligenz: Automatisierung und Optimierung

Die KI-Software lernt kontinuierlich aus den Daten der Sensoren, passt Heizungseinstellungen in Echtzeit an und maximiert die Leistung des Heizsystems.

Dies reduziert manuelle Eingriffe und minimiert Fehler.

Vorteile der KI Unterstützung:

  1. Energieeinsparung und CO₂-Reduktion
  2. Erhöhter Wohnkomfort

Durch effizientere Betriebsweise der Heizsysteme trägt die Technologie wesentlich zur Energieeinsparung und somit zur Reduktion von CO₂-Emissionen bei. Die permanente Anpassung sorgt für eine gleichbleibend hohe Qualität der Beheizung, was den Komfort für Bewohnerinnen und Bewohner verbessert.

Tipp! Unser KI x Immobilien Spezial

Was kann KI heute schon? Erfahren Sie mehr zur Technologie: Immobilien KI.

Beitrag im ZDF: Jetzt ansehen

Sehen Sie hier den Beitrag dazu im ZDF „Volle Kanne“.

Quelle: ZDF „Volle Kanne“ Mediathek

KI Energiemanagement in der Praxis!

Wie KI in der Praxis aussieht, zeigt zum Beispiel der Neusser Bauverein (hier finden Sie noch mehr Infos und auch Grafiken).

Krasses Ergebnis! 860 Tonnen CO² / 1 Jahr

Der Neusser Bauverein hat sich mit Paul Tech zusammengetan, um die Energieeffizienz und Digitalisierung seiner Heizungssysteme zu verbessern. Dabei rüstet der Bauverein seine 245 Heizungsanlagen mit intelligenten Ventilen und Sensoren aus.

Diese Geräte sammeln Daten und senden sie an einen zentralen Großrechner, der die Informationen mit dem Verbrauchsverhalten der Mieter, Wetterdaten, der Gebäudeausrichtung und weiteren Faktoren abgleicht. Mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) werden die Heizungs- und Warmwasseranlagen stets optimal eingestellt, um Energie zu sparen und die Effizienz zu steigern.

860 Tonnen CO² eingespart bei 245 Heizungsanlagen

Immobilien & KI im Praxis-Einsatz!

Durch diesen Einsatz von KI wird eine Energieeinsparung von mindestens 15 Prozent erreicht, was einer jährlichen Reduktion von 860 Tonnen CO2 entspricht. Die KI erstellt ein dynamisches Profil der Gebäudenutzung und erkennt Einsparpotenziale, indem sie selbstständig lernt und die Ventile entsprechend reguliert. Neben Verbrauchsverhalten und Wetterdaten berücksichtigt die KI auch Leerstände, die Ausrichtung der Gebäude und die Tages- bzw. Jahreszeit.

Der Einsatz dieser Technologie führt nicht nur zu Energieeinsparungen, sondern entlastet auch die Mieter finanziell bei ihren Heizkosten. Bisher konnten bereits Einsparungen von bis zu 18 Prozent realisiert werden, mit einem prognostizierten Potenzial von bis zu 30 Prozent. Die Installation der neuen Technik wird weiter fortgesetzt, mit dem Ziel, zukünftig 4.300 Wohnungen damit auszustatten.

Wo geht am meisten Energie verloren?

Hier am Beispiel eines einfachen Einfamilienhauses (Quelle: Energieheld) dargestellt:

  • Wände: 30% Verlust
  • Dach: 21% Verlust
  • Heizung: 14% Verlust
  • Fenster: 12% Verlsut
  • Lüften: 12% Verlust
  • Keller: 11% Verlust

Smarte Gebäude der Zukunft denken mit: Beispiel BrainBox AI

Was, wenn Gebäude mitdenken? Mit der zunehmenden Digitalisierung, werden auch Gebäude selbst immer intelligenter, so senkt KI Kosten im Wartungsmanagement. In diesem kurzen Video sehen Sie die Perspektive, die sich mit KI auftut. Energieeffizienz durch Smart Homes!

Sam Ramadori, der CEO eines Technologieunternehmens, teilt Einblicke in die Verwendung von KI zur Reduzierung von CO2-Emissionen in Gebäuden. Das Video bietet konkrete Beispiele, wie KI-Lösungen zu einem umweltfreundlicheren Betrieb führen und die Kosten senken können.