Immobilienmanagement (Beruf): Planung, Organisation und Führung

Immobilienmanagement – Der Immobilienbereich gehört zu einer der größten und wachsenden deutschen Wirtschaftsbranchen. Genau aus diesem Grund ist der Beruf Immobilienmanagement von großer Bedeutung, für die wirtschaftliche Entwicklung. Als Fachgebiet der Immobilienwirtschaft vereint der Beruf technische, kaufmännische und infrastrukturelle Managementaufgaben. Darüber hinaus arbeiten Immobilienmanager kundenorientiert und bündeln die Komplexität der Immobilienwelt in ein Konzept. Zurück zu: Immobilien Berufe.

Immobilienmanagement Definition

Was versteht man eigentlich unter dem Begriff Immobilienmanagement?

Im Allgemeinen beschreibt Immobilienmanagement die Führung, Planung und Organisation innerhalb eines Unternehmenswirtschaftlichen Betrieb. Dabei übernehmen Manager wesentliche Aufgaben in der Verwaltung, Vermietung und Vermarktung unterschiedlicher Immobilien. Übergreifend dienen Immobilien als Geldkapitalanlagen, die über ihre gesamte Instandhaltung optimal gemanagt werden sollen.

Die Aufgabe eines Immobilienmanagers besteht darin sich bestens um Immobilien zu kümmern, damit man mit dem Besitz den größtmöglichen Nutzen erzielen kann.

  • Führung, Planung, Organisation
  • Verwaltung, Vermietung, Vermarktung
  • Sorgen um Instandhaltung der Immobilien

Aufgaben: Kaufmännische & technische Betreuung

Im Immobilienmanagement sind kaufmännische, technische, sowie infrastrukturelle Betreuung von Wohnungen, Häusern und Grundstücken, bedeutende Aufgabengebiete. Die grundlegende Aufgabe eines Immobilienmanagers liegt darin, Immobilien optimal zu bewirtschaften. Das können Einkaufshäuser, Hotels, Bürogebäude, aber auch Wohneinheiten in einem Wohnhaus sein. Die Verwaltung erstreckt sich über einen längeren Zeitraum. Sie sind dann nicht nur Ansprechpartner für Eigentümer des Gebäudes, sondern ebenso für Mieter und Mietinteressenten.

Je nachdem in welcher Branche man arbeiten möchte, eröffnen sich einem auch die Türen im Immobilen Investment, Maklerbereich, in der Immobilienverwaltung oder im Projektmanagement. Die wohl wichtigste Aufgabe eines Immobilienverwalters liegt in der optimalen Kundenbetreuung, so gehört der ständige Austausch  mit Architekten, Banken, Rechtsanwälten, Notaren und Investoren zu den täglichen Aufgaben dazu.

  • Kaufmännisches Management
  • Technisches Management
  • Infrastrukturelles Management
  • Bewirtschaftung von Einkaufshäusern, Hotels, Bürogebäuden
  • Kontinuierliche Verwaltung
  • Ständiger Ansprechpartner für Mieter & Mietinteressenten
  • Investment, Makler, Verwaltung & Projektmanagement
  • Kundenbetreuung
  • Austausch mit Architekten, Banken, Rechtsanwälten

Als Immobilienmanagement Student ist es wichtig regelmäßig und viel zu lernen:

Entwicklung einer gemeinsamen Marketingkampagne:

Als Immobilienmanager ist es wichtig mit Kunden und Dienstleistern zu kommunizieren:

Branchen: Banken & Immobiliengesellschaften

Mit einem Immobilienmanagement Studium stehen einem eine Vielzahl von Möglichkeiten offen. Ein abgeschlossenes Studium eröffnet einem Türen sowohl in Richtung Selbstständigkeit, als auch ins Angestelltenverhältnis bei großen Immobiliengesellschaften oder auch Bauunternehmen. Im folgenden haben wir für Sie mögliche Aufgabenbereiche und Arbeitgeber aufgelistet:

Mögliche Aufgabenbereiche:

  • Immobilienbewirtschaftung
  • Immobilienwirtschaft
  • Vermietungsmanager
  • Portfoliomanager
  • Vertragsmanagement
  • Vermarktung
  • Maklertätigkeit

Mögliche Arbeitgeber:

  • Banken
  • Immobiliengesellschaften
  • Versicherungen
  • Bauunternehmen
  • Vermögens- & Fondsverwaltungen
  • Selbstständigkeit

Voraussetzungen: Abitur, Sozialkompetent & Zielstrebig

Die erste Voraussetzung für ein Immobilienmanagement Studium ist das Erlangen der allgemeinen Fachhochschulreife oder des Fachabiturs. Wer jedoch eine Weiterbildung zum Fachwirt absolviert hat, der kann ebenso problemlos Immobilienmanagement studieren. An staatlichen Hochschulen wird in der Regel ein bestimmter NC angesetzt, an privaten Hochschulen wiederum wird in den meisten Fällen kein NC benötigt.

Persönliche Vorrausetzungen sind Zielstrebigkeit und vor allem analytisches Denkvermögen. Ebenso sollte ein Immobilienmanager Sozialkompetenz und Einfühlungsvermögen mitbringen, da er in seiner Arbeit mit vielen, verschiedenen Kunden zu tun hat.

Das wichtigste zusammengefasst:

  • Allgemeines Abitur/ Fachabitur
  • Fachwirt
  • Studium „Immobilienmanagement“
  • Staatliche Hochschule NC
  • Private Hochschule ohne NC
  • Analytisches Denkvermögen
  • Zielstrebigkeit
  • Sozialkompetenz
  • Einfühlungsvermögen

Das Studium zum Immobilienmanager

Der Studiengang Immobilienmanagement gehört zu den heiß begehrtesten Studiengängen und verspricht hohe Zukunftschancen. Das Studium ist in der Regel im Fachbereich der Betriebswirtschaftslehre (BWL) oder an technisch ausgerichteten Instituten angesiedelt. Einen Abschluss kann man hier sowohl als Bachelor, als auch als Master (of Science / of Arts) erlangen.

Angeboten wir der Studiengang je nach Standort und Bildungsstätte als Vollzeitstudium, Teilzeitstudium, berufsbegleitend oder auch dual, sowie als Fernstudium. Zur Zeit bieten rund 14 Fachhochschulen, Universitäten und Akademien ein Studium des Immobilienmanagement an.

Bachelor of Arts, of Engineering und of Science

Immobilienmanagement ist ein Studium mit betriebswirtschaftlichem Schwerpunkt, wobei je nach Hochschule auch eine zusätzliche technische Ausrichtung der Inhalte stattfinden kann. Man beschäftigt sich im Studium vor allem mit An- und Verkauf von Immobilien, sowie deren Planung, Bewertung, Vermarktung, Organisation und Verwaltung. Studiendauer beträgt ungefähr 3-8 Semester.

Master Studium: Projektentwicklung, Facility Management & Co.

Wer seinen Bachelor in Immobilienmanagement oder einem ähnlichen wirtschaftlichen Studiengang absolviert hat, der kann zudem noch den Master Abschluss erwerben. Dabei kann man die bereits erworbenen Kenntnisse vertiefen und die zukünftige Gehaltschancen erhöhen. Außerdem können individuelle Schwerpunkte gesetzt werden, je nachdem wo Interessen oder Defizite liegen. Ein Masterstudium geht in der Regel 2-4 Semester.

Standorte an denen man Immobilienmanagement studieren kann:

  • Berlin
  • Hamburg
  • München
  • Köln
  • Stuttgart
  • Düsseldorf
  • Leipzig
  • Dortmund
  • Essen
  • Bremen
  • Dresden
  • Hannover
  • Nürnberg
  • Aachen
  • Hamm
  • … und in vielen weiteren Städten

Vorteile und Nachteile eines Immobilienmanagers

Bevor man das Studium Immobilienmanagement antritt, sollte man im Vorhinein abwägen, ob die Vorteile oder Nachteile für einen selber überwiegen. Der Berufsalltag zeichnet sich durch viel Abwechslung aus, ob Projektarbeiten am Schreibtisch, Kundengespräche oder Besichtigungstermine mit Architekten, dass alles gehört zum Arbeitsalltag eines Immobilienmanagers dazu. Im Immobilienbereich hat man den Vorteil sich ständig fortbilden zu können und somit auch sein Gehalt steigern zu können.

Zudem trägt man eine Menge an Verantwortung, dass kann vom Vorteil, aber auch Nachteil sein, weil ein hoher Druck auf einen selber lastet. Weitere Nachteile sind, dass ein Immobilienmanager viele verschieden Aufgaben hat und somit schnell kleinere Aufgaben in den Hintergrund geraten. Neben seinen eigenen Arbeiten gehört es als Manager auch dazu sein Team zu kontrollieren und zu leiten.

Vorteile:

  • Abwechslungsreiche Aufgaben
  • Außendienst und Innendienst
  • Stetige Fortbildungschancen
  • Nachfrage an Fachpersonal
  • Hohe Verantwortung

Nachteile:

  • Hoher Leistungsdruck
  • Fokus auf Ziele lässt andere Dinge in den Hintergrund rücken
  • Kontrolle/Lenkung von Mitarbeitern

Berufschancen & durchschnittliches Gehalt

Wie viel kostet das Studium im Bereich Immobilienmanagement, was verdient ein Immobilienmanager und welche Berufsaussichten gibt es ? Die Immobilienwirtschaft wächst und wächst genau aus diesem Grund wächst auch das Interesse an Nachwuchskräften. Als Immobilienmanagement Absolvent stehen einem die Möglichkeiten offen, in großen , internationalen Unternehmen zu arbeiten.

Aufgrund der erlernten Management Kenntnissen steigen Absolventen oft in Managerpositionen ein und übernehmen eine Menge an Verantwortung. Weitere Einstiegsbereiche sind Immobilienverwalter, Makler oder Facility Manager.  Mit wieviel Gehalt kann man rechnen? Das Einstiegsgehalt liegt zu Beginn bei 2.600 Euro Brutto und steigt nach 5 Jahren auf 3.700 Euro an. Nach 10-25 Jahren Berufserfahrung kann das Gehalt schon bei 4.300 Euro liegen.

Im Durchschnitt verdient man mit einem Immobilienmanagement Studium 3.900 Euro Brutto. Anzumerken ist, dass das Gehalt je nach Aufgabenbereich variieren kann.

Desto verantwortungsvollere Aufgaben man übernimmt, umso mehr Gehalt kann man erwarten.

Berufschancen:

  • Hohe Nachfrage an Nachwuchs
  • Managerpositionen
  • Immobilienverwalter
  • Immobilienmakler
  • Facility Manager

Gehaltschancen:

  • Einstieggehalt: 2.600 Euro
  • Nach 5 Jahren: 3.700 Euro
  • Nach 10-25 Jahren: 4.300 Euro
  • Durchschnitt: 3.900 Euro

Immobilien Berufe: Wer macht was?

Immobilienmakler, Architekten, Bauträger, Finanzierungsvermittler, Dachsanierung, Elektriker und Photovoltaik-Installateur – Es gibt viele Berufe, die Sie als Eigentümer kennen sollten, vom Bau über die Verwaltung, bis zur Renovierung und Sanierung Ihrer Immobilie. Hier finden Sie alle Immobilien Berufe:

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Wie hilfreich war dieser Beitrag? Klicken Sie auf die Sterne um zu bewerten.

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Bleiben Sie auf dem Laufenden!Redaktions-Tipp!

Akquise, Fix & Flip, Tipps & Tricks unserer Experten.

Sie können unsere Insider jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand der IE Insider genutzt und werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.