Mietkautionskonto: Arten, Sparbuch & Zinsen – Wie wird die Mietkaution angelegt?

Mietkautionskonto – Die Mietkaution erhält der Vermieter nicht zu seinem privaten Vermögen auf sein eigenes Konto. Sie muss auf ein separates Mietkautionskonto oder Mietkautionssparbuch, also getrennt vom Vermögen des Vermieters, angelegt werden. Da es sich dabei um Anlegen von Geld handelt entstehen dadurch auch entsprechende Zinsgewinne, auf die der Mieter Anrecht hat. Wie hoch die Zinserträge sind erfahren Sie in unserem Mitkautionsrechner. Wie genau ein Mietkautionskonto funktioniert und wie die Zinsen funktionieren in diesem Beitrag.

Was ist ein Mietkautionskonto?

Ein Mietkautionskonto ist ein Bankkonto, auf das eine Kaution für eine Mietwohnung eingezahlt wird. Es dient dazu, den Vermieter vor Schäden zu schützen, die durch den Mieter verursacht werden, und gewährleistet, dass die Kaution am Ende der Mietzeit an den Mieter zurückgezahlt wird.

Beim Abschluss eines Mietvertrags zahlen Sie eine Mietkaution an den Vermieter, die er dann in auf ein separates Mietkautionskonto anlegt. Wenn Sie finanziell nicht in der Lage sind die Mietkaution vollständig zu zahlen können Sie eine Bürgschaft in Anspruch nehmen. Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Angebote in unserem Mietkautionsrechner.

Einige wichtige Punkte über das Mietkautionskonto sind:

  • Es wird normalerweise vom Vermieter eingerichtet und verwaltet
  • Der Mieter zahlt die Kaution normalerweise am Anfang der Mietzeit ein
  • In Deutschland gibt es Mietkautionskonto, die werden als Mietkaution-Sparbuch oder als Mietkaution-Tagesgeldkonto angeboten
  • Sicherheit, dass Kaution nicht anderweitig verwendet werden wie z.b. für andere Schulden des Vermieters
  • Mieter hat normalerweise das Recht, die Kaution jederzeit abzuheben, solange keine Schäden vorliegen

Welche Arten von Konto gibt es für die Mietkaution?

Art von Mietkautionskonten: Sparbuch oder Tagesgeld

Es gibt verschiedene Arten von Mietkautionskonten auf die Ihre Mietkaution angelegt werden kann. Die Arten im Überblick:

  • Sparkonto
  • Tagesgeldkonto
  • Bankbürgschaft
  • Pfandbrief-Darlehen
  • Versicherungsgarantie

Schauen wir uns die Konten nochmal im Detail an.

Sparkonto

Ein Sparkonto ist ein klassisches Bankkonto, auf dem Geld angelegt werden kann und das Zinsen auf das angelegte Geld zahlt. Ein Sparkonto kann auch als Mietkautionskonto verwendet werden.

Tagesgeldkonto

Ein Tagesgeldkonto ist ähnlich wie ein Sparkonto, aber es bietet häufig eine höhere Verzinsung und das Geld ist jederzeit verfügbar. Auch Tagesgeldkonto kann als Mietkautionskonto verwendet werden.

Bankbürgschaft

Eine Bankbürgschaft ist eine Art Garantie, die von einer Bank für den Vermieter ausgestellt wird, um die Mietkaution abzusichern. Dabei stellt die Bank eine Garantie dafür bereit, dass sie im Falle einer Forderung durch den Vermieter die Kaution zur Verfügung stellt. Hier gibt es kein separate Konto und in der Regel fallen auch keine Zinsen an.

Pfandbrief-Darlehen

Pfandbrief-Darlehen ist ein spezielles Finanzierungs-Produkt, bei dem der Vermieter eine Sicherheit, wie z.B. ein Grundstück oder eine Wohnung an eine Bank verpfändet, als Sicherheit für die Mietkaution. Auch hier gibt es kein separate Konto und in der Regel fallen auch keine Zinsen an.

Versicherungsgarantie

Die Kaution kann auch durch eine Versicherung abgesichert werden, indem eine Versicherung die Rolle des Kautionsgebers übernimmt und im Falle von Schäden die Kaution an Vermieter zahlt. Hier gibt es auch kein separate Konto und in der Regel fallen auch keine Zinsen an.

Für welche Konten fallen auf Ihre Kaution Zinsen an?

Zinsen für das Mietkautionskonto: Kontoarten & Höhe

Ob es Zinsen auf einem Mietkautionskonto gibt, hängt von der Art des Kontos und von den Bedingungen ab, die von der Bank oder dem Finanzinstitut festgelegt werden, bei dem das Konto eröffnet wurde.

In der Regel gibt es bei Mietkautionskonten, die als Sparkonten oder Tagesgeldkonten geführt werden, Zinsen.

Diese Zinsen sind in der Regel niedriger als die Zinsen, die auf regulären Sparkonten oder Tagesgeldkonten angeboten werden, da das Geld auf dem Konto in der Regel nicht so lange angelegt wird wie auf regulären Sparkonten oder Tagesgeldkonten und die Konten sind auch in der Regel nicht dafür vorgesehen, das Geld auf lange Sicht anzulegen.

Es gibt auch Mietkautionskonten, bei denen keine Zinsen anfallen, zum Beispiel wenn die Kaution durch Bankbürgschaft oder Pfandbrief-Darlehen hinterlegt wird. In diesem Fall wird die Kaution nicht auf ein separates Konto eingezahlt, sondern direkt an die Bank gegeben, die dann die Rückzahlung garantiert, falls sie im Falle einer Forderung durch den Vermieter zur Verfügung gestellt werden sollte.

Die Zinsen im Überblick:

  • Zinsen hängen von der Kontoart ab
  • Generell gibt es Zinsen für die Mietkaution
  • Zinsen in der Regel niedriger als reguläre Zinsen
  • Keine Zinsen bei Bürgschaften & Pfandbriefen

Es empfiehlt sich, genau die Bedingungen zu prüfen, bevor man die Kaution auf ein Mietkautionskonto einzahlt, um sicherzustellen, dass man die erwarteten Zinsen erhält und im Klaren über alle Bedingungen und Regelungen ist. Vergleichen Sie die verschiedenen Anbieter und Versicherungen in unserem Mietkautionsrechner.