Grundsteuer in Nordrhein-Westfalen (NRW): Hebesatz für Köln, Düsseldorf, Dortmund & Co.

Grundsteuer in Nordrhein-Westfalen – Wie viel Steuern müssen Sie für Ihr Eigentum zahlen? Hier lernen Sie alles über die Berechnung der Grundsteuer, ebenso wie die Grundsteuerkennzahl und die einzelnen, kommunalen Hebesätze vor Ort. Am Ende des Artikels finden Sie eine vollständige Liste, mit allen Hebesätzen für Nordrhein-Westfalen.

Grundsteuer in Nordrhein-Westfalen: Höhe

Machen wir einen schnellen Einstieg, so berechnen Sie die Grundsteuer für Immobilien in Nordrhein-Westfalen.

Berechnung der Grundsteuer (Beispielwerte):

  • Festgestellter Einheitswert: 100.000
  • x Grundsteuermesszahl: 0,35%
  • x Kommunaler Hebesatz (B): 551%
  • = Grundsteuersatz

Tipp! Im Taschenrechner:

100.000 x 0,0035 x 5,51 = 1.928,50 Euro

Sie müssen also 1) den Wert Ihrer Immobile (Einheitswert) kennen, 2) die Grundsteuermesszahl für Ihre Immobilienart und 3) den kommunalen Hebesatz (B).

Einheitswert: Immobilie in Köln (Beispiel)

Faktor 1 – Einfach gesagt, der Wert Ihrer Immobilie. Der sogenannte „Einheitswert“ ist Bemessungsgrundlage für das Finanzamt, bzw. für die Erhebung von Grundsteuer und Gewerbesteuer (Vermietung). Wenn Sie sich also fragen, wo bekomme ich den Einheitswert her? Auskunft bekommen Sie vom Finanzamt, bzw. noch genauer, den Einheitswertbescheid.

Dieser Einheitswertbescheid wird von Ihrem zuständigen Finanzamt ausgestellt. In diesem Einheitswertbescheid, finden Sie die Höhe des Einheitswertes Ihrer Immobilie. Dieser muss alle 6 Jahre neu berechnet werden, in der Regel durch das Ertragswertverfahren.

  • Einheitswertbescheid vom Finanzamt
  • Hier steht Ihr exakter Einheitswert

Der Einheitswert liegt oft deutlich unter dem Verkehrswert.

Grundsteuerkennzahl in Nordrhein-Westfalen

Faktor 2 – Die Grundsteuerkennzahl richtet sich vorwiegend nach der Immobilienart, grob Haus, Doppelhaus, Eigentumswohnung (und sonstiges Eigentum), sowie land- und forstwirtschaftliche Flächen in Nordrhein-Westfalen.

Höhe der Grundsteuerkennzahl

Hier kurz alle Werte im Überblick:

  • Einfamilienhäuser bis ~ 38.347 Euro bei 0,26%
  • Einfamilienhäuser darüber bei 0,35% (wobei die ersten 38.347 Euro mit 0,26% bemessen werden)
  • Doppelhaus bei 0,31%
  • sonstiges Wohneigentum bei 0,35%
  • land- und forstwirtschaftliche Betriebe 0,6%

In den alten Bundesländern ist die Grundsteuerkennzahl etwas umfangreicher in der Bestimmung. Lernen Sie hier alles über die Berechnung der Grundsteuer, Grundsteuerkennzahl und den kommunalen Hebesatz, in ganz Deutschland:

Hebesatz in Köln

Faktor 3 – Ihr dritter Faktor, in der Berechnung der Grundsteuer, ist der kommunale Hebesatz. Egal ob Köln, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg oder auch Essen, jede Stadt und Gemeinde hat ihren individuell bestimmten, lokalen Hebesatz.

Tipp! Eine Liste mit allen Hebesätzen für Nordrhein-Westfalen finden Sie unter dem Rechenbeispiel

Beispiel: Höhe der Grundsteuer in Köln

Für unser Beispiel in Köln in Nordrhein-Westfalen, nehmen wir eine Grundsteuerkennzahl von 0,35%, der beispielsweise für eine Eigentumswohnung in Köln, aber auch in Düsseldorf, Dortmund oder auch Essen gilt und allgemein, in den alten Bundesländern.

  • Festgestellter Einheitswert: 100.000
  • x Grundsteuermesszahl: 0,35%
  • x Kommunaler Hebesatz (B): 515%
  • = Grundsteuersatz: 1.928,50 Euro

Zahlung der Grundsteuer

Diesen Grundsteuersatz teilen Sie auf 4 Quartale auf, die Steuer fällt vierteljährlich an.

  • Grundsteuersatz (Jahr): 1.928,50 Euro
  • Grundsteuersatz (Zahlung / Quartal): 482,13 Euro

Kommunaler Hebesatz in Nordrhein-Westfalen: Liste

Hier finden Sie die kommunalen Hebesätze (Stand: 2021) für Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen. Die vollständige Liste, inklusive Städte unter 40.000 Einwohnern finden Sie hier: Statistische Ämter.

Gemeinde Hebesatz
Grundsteuer A Grundsteuer B Gewerbesteuer
Aachen 305 525 475
Ahlen 334 547 445
Alsdorf 437 695 495
Arnsberg 249 523 459
Bad Oeynhausen 240 480 432
Bad Salzuflen 425 620 445
Bergheim 340 600 500
Bergisch Gladbach 297 570 460
Bergkamen 350 670 480
Bielefeld 300 660 480
Bocholt 404 630 458
Bochum 250 645 495
Bonn 340 680 490
Borken 263 466 418
Bornheim 290 695 490
Bottrop 265 680 490
Brühl 200 600 460
Bünde 224 445 425
Castrop-Rauxel 600 825 500
Detmold 207 540 446
Dinslaken 280 648 460
Dormagen 241 435 450
Dorsten 450 780 495
Dortmund 325 610 485
Duisburg 260 855 520
Dülmen 234 495 435
Düren 370 590 450
Düsseldorf 156 440 440
Erftstadt 380 650 565
Erkelenz 240 390 420
Erkrath 210 520 420
Eschweiler 310 520 490
Essen 255 670 480
Euskirchen 292 496 475
Frechen 300 520 490
Gelsenkirchen 338 675 480
Gladbeck 285 690 495
Grevenbroich 300 500 450
Gronau (Westf.) 217 429 417
Gummersbach 440 570 475
Gütersloh 195 381 411
Hagen 375 750 520
Hamm 225 600 465
Hattingen 600 875 515
Heinsberg 320 500 431
Hennef (Sieg) 380 640 490
Herford 237 440 430
Herne 240 745 500
Herten 285 790 480
Herzogenrath 325 510 485
Hilden 240 480 400
Hückelhoven 220 429 417
Hürth 228 480 480
Ibbenbüren 281 529 438
Iserlohn 265 496 480
Kaarst 243 440 439
Kamen 440 690 470
Kerpen 340 620 500
Kleve 217 471 417
Köln 165 515 475
Königswinter 300 545 470
Krefeld 265 533 480
Langenfeld (Rhld.) 140 310 310
Lemgo 253 480 435
Leverkusen 390 780 250
Lippstadt 300 460 440
Lüdenscheid 330 786 499
Lünen 390 760 490
Marl 285 790 530
Meerbusch 250 440 450
Menden (Sauerland) 250 595 460
Minden 249 460 447
Moers 300 740 480
Mönchengladbach 240 620 490
Monheim am Rhein 250 250 250
Mülheim an der Ruhr 265 890 580
Münster 255 510 460
Nettetal 240 450 410
Neuss 205 495 455
Oberhausen 250 670 580
Paderborn 223 443 418
Pulheim 290 555 475
Ratingen 200 400 400
Recklinghausen 390 695 520
Remscheid 230 620 490
Rheda-Wiedenbrück 192 423 403
Rheine 440 600 430
Sankt Augustin 350 550 490
Schwerte 740 880 490
Siegburg 260 790 515
Siegen 225 525 485
Soest 240 475 430
Solingen 305 690 475
Stolberg (Rhld.) 495 595 495
Troisdorf 370 590 500
Unna 447 843 481
Velbert 215 550 440
Viersen 330 480 460
Wesel 265 448 448
Willich 260 495 434
Witten 380 910 520
Wuppertal 240 620 490

Vor dem Kauf? Kaufnebenkosten in Nordrhein-Westfalen

Wohnung, Haus, Grundstück, für alle Immobilienkäufe fallen Kaufnebenkosten an. Das heißt: Grunderwerbsteuer, Notarkosten, Grundbucheintrag und ggf. Maklerkosten. Die Höhe unterscheidet sich bei Steuer und Makler, je nach Bundesland. In Nordrhein-Westfalen liegt die Grunderwerbsteuer bei 6.5%, für Immobilienmakler werden 3,57% fällig. So berechnen Sie die Kaufnebenkosten in Nordrhein-Westfalen.