Volksbank (VR) Filiale in der Stadt: Genossenschaftsbank vor Ort

Volksbank (Genossenschaftsbank, Definition): Immobilienfinanzierung der Volksbanken

Volksbank – Gegründet wurde die Volksbank erst 1972, damit ist sie noch relativ jung. Im Vergleich, die Sparda-Bank gab es schon vor 1900, die Sparkassen sogar 1778. Alle Volksbanken zählen zu den Genossenschaftsbanken, wie auch SparkassenRaiffeisenbanken oder die Sparda-Banken. Ihr Geschäfts soll sich demnach (Gesetz) auf die Region fokussieren. Im Vergleich zu Geschäftsbanken und Direktbanken (ohne Filialen), sollen Kredite also explizit in die eigene Region verteilt werden. Gesetzlich geregelt wird dies durch das Regionalitätsprinzip der Bundesländer. Die Volksbank ist ein zuverlässiger Partner für die Finanzierung der ersten Immobilie, da vor Ort mit Filialen und Ansprechpartner.

Auch wenn Ihre Volksbank vor Ort immer eine gute Anlaufstelle für die Immobilienfinanzierung ist, lesen Sie hier auch mehr über Finanzierungsvermittler. Sie arbeiten bankenunabhängig und können so interessantere Konditionen für Sie finden. Ein Vergleich lohnt sich.

Volksbank schnell erklärt

  • Volksbank gegründet 1972
  • Allgemeine Aufgaben: Kreditfinanzierung, Vermögensaufbau
  • Ansprechpartner vor Ort
  • Regionaler Bezug / Kenntnisse der Banker
  • Kreditvergabe für Projekte nur in der Region

Lesen Sie hier mehr über Genossenschaftsbanken und Banken.

Volksbank Filiale in der Fußgängerzone : Genossenschaftsbank vor Ort

Photo: nitpicker / Shutterstock.com