Mietminderung Definition: Gründe, Mängel & Zahlungen

Mietminderung – Eine Mietminderung tritt ein, wenn ein Mietobjekt durch gravierende Mängel beeinträchtigt ist. Sie bezeichnet die Kürzung der monatlichen Mietzahlung, die im Mietvertrag beschlossen wurde. In einem solchen Fall ist es sinnvoll, sich bei einem Vermieterverband oder Mieterverein zu informieren. Eine Mietminderung kann verschiedene Gründe haben. Generell gilt, sobald die Nutzung der Immobilie, des Hauses oder der Wohnung stark beeinträchtigt ist, besteht die Möglichkeit der Mietminderung durch den Mieter. Handelt es sich lediglich um kleinere Mängel, die behoben werden können, darf die Miete nicht ohne weiteres gekürzt werden. Jedoch darf der Mieter von dem Vermieter einer Instandhaltung verlangen. Es besteht eine Instandhaltungspflicht.

Gründe der Mietminderung:

  • Schimmelbefall
  • Dach weist Mängel auf und ist undicht
  • Heizung ist nicht funktionsfähig
  • Balkon nicht begehbar
  • Bauarbeiten im Zuge von Modernisierungsmaßnahmen statt
  • Wohnungstür lässt sich nicht verschließen
  • Aufzug ist nur eingeschränkt oder gar nicht nutzbar

Lesen Sie hier mehr zu den Themen Mietvertrag kündigen, Mietrecht und Mieterhöhung.

Mietminderung im Überblick

  • Kürzung der monatlichen Mietzahlung
  • tritt ein, wenn ein Mietobjekt durch gravierende Mängel beeinträchtigt ist
  • Beratung durch Vermieterverband oder Mieterverein empfehlenswert

Immobilien Wiki

700+ Fachbegriffe für Immobilien Einsteiger! Lernen, Wissen aufbauen, erste Wohnung kaufen, der erste Schritte zum Immobilien Investor. Alle Fachbegriffe und Definitionen finden Sie jetzt im Immobilien-Erfahrung.de Immobilien Wiki.