Kamin (Mietwohnung) Definition: Vorteile für Vermieter und Mieter

Kamin in einer Mietwohnung – Der Kamin als Heizsystem ist für Mieter sowie dem Vermieter interessant. Im Vergleich zu den aktuellen jährlichen Öl- oder Gaspreisen können beide Parteien mit einem Kamin Geld sparen. Der Mieter kann allerdings nicht ohne die Zustimmung des Eigentümers bzw. Vermieters einen Kamin einbauen lassen. Die Entscheidung liegt hier beim Eigentümer. Er kann die Anschaffung des Kamins ebenfalls übernehmen. Aber im Grunde muss der Mieter alle Kosten für den Kamin tragen und auch die Schornsteinfegerkosten können vom Vermieter auf den Mieter umgelegt werden. Seit 2021 gibt es höhere Anforderungen an Feuerungsanlagen für feste Brennstoffe, CO- und Feinstaubwerte mit dem Ziel, die Umwelt zu schützen, daher sollten Sie als Eigentümer sich informieren, wenn Sie einen Kamin- oder Kachelofen aus dem Jahr 1990 besitzen, wie lange Sie diesen noch nutzen können.

Lesen Sie hier auch die Definitionen zu Heizungsanlage, Heizöl und Wärmepumpe.

Kamin (Mietwohnung) im Überblick

Der Begriff Kamin (Mietwohnung) zusammengefasst:

  • Heizsystem bzw. Art der Beheizung eines Hauses
  • Vorteile für Vermieter und Mieter
  • Zustimmung des Vermieters ist erforderlich
  • Kosten können auf den Mieter umgelegt werden

Beispiele für Kamin

Das ist ein Beispiel für einen modernen Kamin.

kamin-neu-modern-holz-erdtone-gold-schwarz-winterzeit

So ein Kamin, wie auf dem Bild sind in vielen Mietwohnungen vertreten.

frau-vor-kamin-feuer-holz-brennt-kaffee-holz-zuhause

Hier sehen Sie einen alten und offenen Kamin.

kamin-offen-altbau-holz-brennt-feuer-warm

Immobilien Wiki

700+ Fachbegriffe für Immobilien Einsteiger! Lernen, Wissen aufbauen, erste Wohnung kaufen, der erste Schritte zum Immobilien Investor. Alle Fachbegriffe und Definitionen finden Sie jetzt im Immobilien-Erfahrung.de Immobilien Wiki.