Grundsteuermesszahl: Definition

Grundsteuermesszahl – Die Grundsteuermesszahl ist ein essenzieller Bestandteil zur Grundsteuer Berechnung. Um als Grundeigentümer die Höhe der Grundsteuer zu ermitteln, sind 3 Schritte nötig.

  1. Einheitswert festlegen
  2. Grundsteuermessbetrag ermitteln
  3. Gemeinde berechnet die Grundsteuer

Auf der Grundlage des Einheitswertes ermittelt das Finanzamt im zweiten Schritt den Grundsteuermessbetrag, indem es den Einheitswert und die Steuermesszahl miteinander multipliziert. Die Steuermesszahl hängt vom Steuerobjekt ab.

Bei land- und forstwirtschaftlichen Betrieben beträgt die Steuermesszahl 6 Promille. Bei Einfamilienhäusern wird je nachdem wie hoch der Einheitswert ist entweder mit 2,6 oder mit 3,5 Promille als Steuermesszahl multipliziert. Und bei Zweifamilienhäusern kommen 3,1 Promille als Steuermesszahl zur Anwendung. Bei allen anderen Immobilien beträgt die Steuermesszahl 3,5 Promille.

Über den ermittelten Grundsteuermessbetrag erlässt das Finanzamt einen Bescheid, auf dessen Grundlage die Grundsteuer berechnet wird. Eine Zweitschrift des Grundsteuermessbescheids wird an die Gemeinde oder die Stadt ausgehändigt.

Hier findest du die Definitionen zu Grundsteuer, Grundsteuersatz und Grundstück.

Grundsteuermesszahl im Überblick

  • Zweite Schritt der Grundsteuer Berechnung
  • Wird mit dem Einheitswert multipliziert

Zurück zu allen Fachbegriffen und Definitionen im Immobilien Wiki.